MTM-Audi RS6 R im Test

Rennkombi gegen die Midlife-Crisis

MTM-Audi RS 6 R, Frontansicht Foto: Rossen Gargolov 12 Bilder

Noch nie zuvor hat ein Kombi Familie und Rennstrecke so gut unter einen Hut gebracht wie der MTM-Audi RS6 R. Auf zum Einzeltest mit dem 722 PS starken Rennkombi.

Powered by

„Jetzt können wir endlich das große Laderpaket verbauen“, sagt MTM-Chef Roland Mayer, als unser Test mit seinem aktuellsten Boliden beendet ist. Typisch Motorenpapst Mayer. Nach dem Motto „Leistung kann man nie genug haben“ denkt er mit spitzbübischem Lächeln schon weiter, als wir noch vor seinem MTM-Audi RS6 R stehen, der statt 560 Serien-PS brachiale 722 Biturbo-PS abdrückt.

MTM-Audi RS 6 R, Frontansicht
MTM-Audi RS6-R 0-300 km/h-Test & Hockenheim 2:29 Min.

MTM-Audi RS6 R ohne Vmax-Abregelung

Während das MTM-Team bereits an einer fast 800 PS starken Audi RS6-Variante mit größeren Ladern und modifizierter Getriebesteuerung tüftelt, stoßen wir mit 722 PS in den Grenzbereich vor. Schon dem Serien-RS 6 glückt der Spagat zwischen Familienausflug und Rennstrecke. MTM bewahrt werdende Familienväter endgültig vor der Midlife-Crisis, wenn der Zweisitzer gegen den Kombi getauscht werden muss.

Das Leistungsplus von 162 PS und 180 Nm Drehmoment erzielt der bayerische Tuner nicht durch Motorumbauten, sondern mit einem Zusatzsteuergerät, das nicht nur Leistung und Drehmoment steigert, sondern auch die elektronische Vmax-Abregelung aufhebt.

Los jetzt, endlich den Startknopf drücken! Auf Tastendruck brennt der MTM-Audi RS6 R ein Gewitter ab, das selbst Petrus neidisch machen würde. Aus dunklem Auspuffgrummeln wird Donnergrollen. Kein Wunder, der V8 atmet im MTM-Audi RS6 R durch eine neue Edelstahl-Klappenabgasanlage mit Vorschalldämpfer-Ersatzrohren und 200-Zellen-Metallkats aus.

722 PS für die Rennstrecke oder den Familienurlaub?

722 PS treffen im MTM-Audi RS6 R auf 2.065 Kilo. Trotz dieser obszönen Kombination müssen Sportfahrer kein Klagelied anstimmen. Der MTM-RS 6 vereint sumoähnliches Gewicht mit der Explosivität eines Usain Bolt.

Längsdynamisch nimmt er dem Serienmodell beim 0–100-km/h-Sprint eine halbe Sekunde ab. Bis Tempo 200 rennt das MTM-Modell sogar 1,7 Sekunden schneller. Die 250-km/h-Marke schlürft der MTM-Audi RS6 R in nur 19,2 Sekunden so genüsslich runter wie sein Erbauer ein frisch gezapftes Weißbier. Erst bei 340 km/h geht dieser Familienkutsche endgültig die Puste aus.

Während die von MTM an der Vorderachse modifizierte Bremsanlage mit 405er-Bremsscheiben von Performance Friction und Sechskolben-Bremssätteln von Brembo aus dem C6-Vorgänger-RS6 (!) erst bei einer Nachmessung im zweiten Anlauf mit überzeugenden Bremswerten punkten konnte, zeigt der Rennkombi sein Talent auf dem Kleinen Kurs von Hockenheim bereits in der ersten Runde.

Mit 1.11,6 Minuten (Serie: 1.13,8 min) krönt sich der MTM-Audi RS6 R zum schnellsten Kombi und fischt in Revieren, die vor sieben Jahren nur Porsche 911 Turbo und GT3 RS vorbehalten waren.

MTM-Audi RS6 R nicht mit der Leichtfüßigkeit eines Sportwagens

Damit wir uns nicht falsch verstehen: Ein Zweitonnen-Schiff wird nie mit der Leichtfüßigkeit eines waschechten Sportwagens antreten. 1.11,6 min, 1.11,7 min, 1.11,9 min – die Rundenzeiten beweisen, wie die Reifen unter dem hohen Gewicht schnell abbauen. Insgesamt ist das Gripniveau der von MTM genutzten Michelin-Pilot-Super-Sport-Pneus nicht ganz so hoch wie beim Pirelli-P-Zero-Reifen der Serienversion.

Trotzdem kann der MTM-Audi RS6 R sein Gewicht noch geschickter als der Serien-RS verheimlichen. Das ab Werk erhältliche Sportfahrwerk plus kombiniert MTM mit KW-Federn, deren Federraten 15 Prozent härter ausgelegt sind.

Mit minus 1,5 Grad Sturz an der Vorderachse lenkt der frisierte Kombi noch etwas präziser ein. Ein leichtes Einlenkuntersteuern, begleitet von klagendem Reifenwimmern, kann jedoch auch der RS6 R nicht unterschlagen.

Doch insgesamt überrascht der mit optionalem Sportdifferenzial konfigurierte MTM-RS 6 mit seinem Querdynamikpotenzial. Zackige Einlenkimpulse oder Lastwechsel kontert der Allradler mit frischen Heckschwenks, die sich unter Last locker-flockig in Allrad-Drifts ummünzen lassen.
Fazit des noch kinderlosen Autors: wenn Nachwuchs, dann nur mit der Familienkutsche MTM-Audi RS6 R. Jetzt muss der Ehefrau nur noch der saftige Preis von 172.660 Euro verkauft werden.

Technische Daten
MTM RS6 R
Grundpreis 123.514 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4979 x 1936 x 1482 mm
KofferraumvolumenVDA 565 bis 1680 l
Hubraum / Motor 3993 cm³ / 8-Zylinder
Leistung 530 kW / 722 PS bei 5700 U/min
Höchstgeschwindigkeit 340 km/h
0-100 km/h 3,4 s
Verbrauch 9,8 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen:

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Kommentar schreiben
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell Porsche 911 GT3 RS, Exterieur Porsche 911 GT3 RS im Test Mit Wolllust Richtung Begrenzer
Beliebte Artikel Abt RS6-R,Genfer Autosalon, Tuning, 03/2014 Abt-Audi RS6-R mit 730 PS Praktisch und 320 km/h schnell Mazda MX-5 2019 Mazda MX-5 G 184 Mehr Leistung und mehr Schwung
Anzeige
Sportwagen Erlkönig Chevrolet Corvette C8 Chevrolet Corvette C8 Zora Mittelmotor-Sportler im Vergleich zum C7-Vorgänger VLN 7 - Nürburgring - 22. September 2018 VLN, 7. Lauf 2018 Black Falcon siegt vor Frikadelli
Allrad Kia Niro EV Elektro-SUV Kia e-Niro (2019) Elektro-SUV mit 485 km Reichweite Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV
Oldtimer & Youngtimer 50 Jahre Opel GT Hockenheimring 50 Jahre Opel GT Grand Tour mit Röhrl und 75 GT VW Käfer 1302 LS Cabriolet, Frontansicht Top 10 Ranking H-Kennzeichen Die Oldtimer-Charts 2018
Promobil Reisemobil Manufaktur Free Nature Eco (2019) Free Nature Eco Bulli-Ausbau mit coolem Design Emmerich Wohnmobil-Tour Niederrhein Radtouren entlang der Grenze
CARAVANING Camping Mas Nou Campingplatz-Tipp Spanien Camping Mas Nou Fendt Diamant 560 im Test Fendt Diamant 560 im Test Dezent aufgewertet