Nissan 350 Z gegen Alfa Brera 3.2 JTS Q4

Der Schöne und das Biest

Foto: Hans-Dieter Seufert 28 Bilder

Neue Alfa Romeo werfen immer die bange Frage auf: Ist er nur schön oder auch gut? Der Vergleich des Brera 3.2 JTS Q4 mit seinem frisch erstarkten japanischen Herausforderer Nissan 350 Z sorgt für die Antwort.

Vier gegen zwei. Das klingt unsportlich. Und doch passiert es beim Vergleich des Nissan 350 Z gegen den Alfa Brera 3.2 JTS gleich zwei Mal: Die italienische bella macchina hält nicht nur vier Sitze parat, sie verteilt ihre Leistung auch noch großzügig auf das komplette Rad-Quartett.

Mit derlei Generosität hält sich der stolze Zögling einer bis ins Jahr 1969 zurückreichenden japanischen Sportwagen- Familie nicht auf: Zwei müssen reichen. Bei den Sitzen wie bei den angetriebenen Rädern. Das darf man dem 350 Z nicht als Geiz auslegen. Es ist vielmehr der asketisch- traditionelle Weg des Sportwagenbaus, bei dem es eben nur einen stilechten Ort für die Kraftentfaltung gibt: an der Hinterachse. Von dieser Möglichkeit schwärmte der Alfa Brera nur im Studien-Stadium, als noch ein großes Maserati-V8-Herz unter seiner Motorhaube pochte. In der Serien-Realität teilt er sich mit seinem Bruder 159 bis zur A-Säule den Vorderbau mitsamt quer eingebautem Motor und Vorderrad-Antrieb als Basis.

So enden Auto-Träume, wenn Geld verdient werden muss. Doch Alfa Romeo hat seinem neuen Coupé nicht alle Traktionsillusionen genommen. Immerhin darf sich die 260 PS starke Topmotorisierung des Alfa Brera unter dem Kürzel Q4 mit Allradantrieb in den Asphalt krallen. Regennasse Fahrbahn? Fester Schneebelag? Den Alfa Brera lässt das cool wie koffeinfreier Eiskaffee. Wer den schmucken Italiener nicht provoziert, den belohnt er unter diesen Bedingungen mit Neutralität und Vorwärtsdrang. Störend bleibt da nur, dass er bei harten Bremsungen auf unterschiedlich griffigen Belägen nervös über die Straße tigert. Im Nissan spürt der Pilotdagegen von der ersten Beschleunigung an, was der flache Japaner von schlüpfrigen Straßen hält: wenig. Dann antwortet auch sein Hinterteil schlecht gelaunt.

Die Räder drehen beim Spurt ungehalten durch, und das Heck keilt unwirsch aus, bis es die elektronische Stabilitäts- Gouvernante wieder sicher einfängt. Im Winter sperrt man seinen 350er trotzdem lieber in die Garage. Der Zweisitzer mag es trocken und warm. Dann feuert er seine Insassen mit wohligem Druck um Kurven. Hohe Lenkpräzision paart sich mit dem straff-steifen Fahrwerk zu einem packend- zackigen Handlingerlebnis, dem der Brera nicht ganz folgen kann. In dieser Topform lässt es der bullige Japaner lässig raushängen, dass ein Großteil seiner Fahrwerksentwicklung auf der Nordschleife stattfand. Sicher, auch Alfas Jüngster ist bei trockener Straße handlich und agil zu bewegen, er leidet als Allradler nur etwas unter seinem Übergewicht. Über vier Zentner mehr als der 350 Z muss der 1733 Kilogramm schwere Brera mit sich herumschleppen. Reaktionen wirken träger: beim Nissan 350 Z sahnig, beim Alfa Brera eher wie Mascarpone.

Fazit

1. Nissan 350 Z Premium
438 Punkte

Ein kräftiger Motor, sehr agiles Handling und eine präzise Lenkung – der 350 Z pflegt mit Erfolg sein Sportwagen-Image. Die Abstriche bei Komfort
und Praxistauglichkeit gehören zu seinem Genre.

2. Alfa Romeo Brera 3.2 JTS Q4
425 Punkte

Schlechte Ergonomie und der schlapp wirkende Motor mit seinem extrem hohen Verbrauch kosten den Brera alle Siegchancen. Mit seinem Allradantrieb macht er trotzdem nicht nur im Winter Spaß.

Übersicht: Nissan 350 Z gegen Alfa Brera 3.2 JTS Q4
Technische Daten
Nissan 350Z Coupé Premium Pack Alfa Romeo Brera 3.2 JTS V6 24V Q4 Sky View
Grundpreis 40.290 € 42.200 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4315 x 1815 x 1315 mm 4410 x 1830 x 1341 mm
KofferraumvolumenVDA 235 l 300 bis 610 l
Hubraum / Motor 3498 cm³ / 6-Zylinder 3195 cm³ / 6-Zylinder
Leistung 221 kW / 301 PS bei 6400 U/min 191 kW / 260 PS bei 6300 U/min
Höchstgeschwindigkeit 250 km/h 240 km/h
0-100 km/h 6,0 s 6,6 s
Verbrauch 11,8 l/100 km 11,5 l/100 km
Testverbrauch 12,9 l/100 km 15,9 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen:

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell Audi Q2 2.0 TDI Quattro, BMW X2 xDrive 18d, Exterieur Audi Q2 und BMW X2 im Test Mehr als nur im Trend?
Beliebte Artikel Alfa Romeo Brera im Test Grauer Panther und flinke Katze Peugeot 508 Puretech 225, Renault Talisman Tce 200, Skoda Superb 2.0 TSI, Exterieur 508 und Talisman gegen Superb Comeback der Franzosen-Limos?
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen Erlkönig Chevrolet Corvette C8 Chevrolet Corvette C8 Zora Mittelmotor-Sportler im Vergleich zum C7-Vorgänger VLN 7 - Nürburgring - 22. September 2018 VLN, 7. Lauf 2018 Black Falcon siegt vor Frikadelli
Allrad Kia Niro EV Elektro-SUV Kia e-Niro (2019) Elektro-SUV mit 485 km Reichweite Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV
Oldtimer & Youngtimer ams Hefte stapel Archiv digital Zwischengas auto motor und sport-Archiv Alte Hefte digital durchsuchen! 50 Jahre Opel GT Hockenheimring 50 Jahre Opel GT Grand Tour mit Röhrl und 75 GT
Promobil Reisemobil Manufaktur Free Nature Eco (2019) Free Nature Eco Bulli-Ausbau mit coolem Design Emmerich Wohnmobil-Tour Niederrhein Radtouren entlang der Grenze
CARAVANING Der Herbst ist ein guter Zeitpunkt, um beim Kauf eines Reisemobils oder Caravans Geld zu sparen: Die Vorjahresmodelle müssen vom Hof. Günstige Caravans im Herbst Die Schnäppchen-Saison beginnt Camping Mas Nou Campingplatz-Tipp Spanien Camping Mas Nou