Nissan Maxima QX 2.0 SE

Neue V6-Motoren, ein modernes Fahrwerk, aber im optischen Auftritt eher konservativ: Der Maxima, die größte von Nissan in Europa angebotene Limousine, zielt auf das gesetztere Publikum der gehobenen Mittelklasse.

Er kann. Sie kann. Nissan. Alsdann: Das größte Problem, das dem neuen Maxima QX mit auf den Weg gegeben wurde, ist zweifellos dieser frisch erdachte Werbeslogan der Marke Eigenbau. Das restliche Begleitprogramm für die zweite Auflage der größten von Nissan in Europa angebotenen Limousine klingt auf jeden Fall wesentlich verlockender. Als da wäre der zumindest für das Einstiegsmodell Maxima QX 2.0 SLX äußerst scharf kalkulierte Preis: 39 995 Mark kostet dieser Viertürer der gehobenen Mittelklasse – und dafür gibt es schon einen V6-Vierventiler mit 140 PS, zwei Airbags, Servolenkung, ein Antiblockiersystem und elektrische Fensterheber ringsum.

Auf dem Weg zu mehr Luxus und Komfort beginnt aber auch bei Nissan das leidige Spiel mit Ausstattungspaketen: So ist für den SLX ein elektrisches Schiebedach nur in Kombination mit einem sogenannten Raumklang-System, Lautsprechern und elektrischer Antenne, lieferbar – Aufpreis 2000 Mark. Oder Stufe zwei im Maxima- Programm: Der QX SE hat das Duo Schiebedach/Raumklang serienmäßig, das aber nur im Paket mit Veloursitzen, Holz für die Mittelkonsole, Leder für Lenkrad und Schaltknauf und Nebelscheinwerfern erhältlich ist. Kostenpunkt für den SE: immerhin schon 44 395 Mark.

In der Ausstattungsqualität der QX-Variante dieses Tests heißt das Modell immer noch Maxima SE, kostet aber 49 395 Mark. Denn es ist als dritte Station auf der auch bei Nissan nach oben offenen Einrichterskala mit Ledersitzen, die vorn elektrisch betätigt werden, und einer Klimaanlage extra ausgestattet – beide Optionen sind für den 2.0 SE nur gemeinsam zu haben. Diese in der Automobil-Industrie weitverbreitete Praxis soll aber nicht den Blick auf das mustergültige Verhalten von Nissan in Fragen der passiven Sicherheit versperren: Ab Werk ist der Maxima, dessen baugleiches Modell in Japan übrigens Cefiro genannt wird, mit zwei Airbags und Gurtstraffern vorn, Seitenaufprallschutz in den Türen und höhenverstellbaren Sicherheitsgurten ausgestattet.

Übersicht:
Technische Daten
Nissan Maxima QX 2.0 SE
Grundpreis 22.699 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4770 x 1770 x 1415 mm
KofferraumvolumenVDA 440 l
Hubraum / Motor 1995 cm³ / 6-Zylinder
Leistung 103 kW / 140 PS bei 6400 U/min
Höchstgeschwindigkeit 201 km/h
Verbrauch 9,9 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen:

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Kommentar schreiben
Neues Heft
Mehr zum Thema AGS
Top Aktuell Mazda MX-5 2019 Mazda MX-5 G 184 Mehr Leistung und mehr Schwung
Beliebte Artikel Bentley Continental GT Exterieur Bentley Continental GT Klappe die Dritte Aston Martin Vantage V8, Exterieur Aston Martin Vantage V8 Edles Coupé mit AMG-Triebwerk
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen VLN 7 - Nürburgring - 22. September 2018 VLN, 7. Lauf 2018 Black Falcon siegt vor Frikadelli Falken Porsche 911 GT3 R 2019 - VLN 7 - 20. September 2018 VLN Vorschau, 7. Lauf 2018 Falken mit neuem Porsche
Allrad Kia Niro EV Elektro-SUV Kia e-Niro (2019) Elektro-SUV mit 485 km Reichweite Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV
Oldtimer & Youngtimer VW Käfer 1302 LS Cabriolet, Frontansicht Top 10 Ranking H-Kennzeichen Die Oldtimer-Charts 2018 Volkswagen Käfer 1200 Cabriolet (1961) VW Käfer Auktion Schwedens größtes Käfer-Museum macht zu
Promobil Elektromobilität 10 Elektrofahrzeuge für Camper E-Bike, E-Scooter, Segway & Co. Dethleffs Pulse I 7051 im Test Modernes Mobil mit netten Details
CARAVANING Fendt Diamant 560 im Test Fendt Diamant 560 im Test Dezent aufgewertet Range Rover Velar Zugwagen-Test Range Rover Velar Starker SUV mit kleinen Mankos