Nissan Micra im Test

Zwerg mit Talent eines Riesen

Die dritte Generation des Nissan Micra steht in den Startlöchern: kugelig, pummelig und eigenwillig.

Der Testwagen hat den zweitstärksten von insgesamt drei Benzinmotoren: einen 1.240-Kubikzentimeter-Vierzylinder mit 80 PS. Die Motoren sind es aber nicht, weswegen man auf den neuen Micra aufmerksam wird. Wie so oft in jüngster Auto-Zeit ist die Karosse der Blickfang – der Mut zum eigenständigen Design erlebt eine Renaissance. Kaum zu glauben, aber wahr: Der neue Micra ist nicht größer als der Vorgänger, sondern sogar drei Zentimeter kürzer. Mehr Breite (plus sechs Zentimeter) und deutlich mehr Höhe (plus elf Zentimeter) ergeben zusammen mit dem unkonventionellen Design eine neue Stattlichkeit. Der sachliche Nutzen: Sieben Zentimeter mehr Radstand schaffen Platz für die Fondpassagiere und ermöglichen eine längs verstellbare Rücksitzbank (20 Zentimeter Verstellweg); die Ladekapazität variiert zunächst zwischen 237 und 371 Liter und lässt sich durch einfaches Klappen der teilbaren Rücksitzlehne noch zusätzlich steigern.

So weit, so gut. Weniger positiv ist die gebotene Materialanmutung. Manches wirkt billig, auch wenn es, wie das Handschuhfach, von guter Funktionalität ist. Mühelosigkeit in der Bedienung kennzeichnet auch den Rest des Cockpits. In der Instrumentierung vertraut Nissan auf die Unverbesserlichkeit von einfach gestylten Rundinstrumenten. Schalter und Hebel liegen an gewohnten Plätzen. Die Karosserie selbst macht einen grundsoliden Eindruck, das Raumgefühl auf den vorderen Sitzen ist ausgezeichnet, die Sitze entpuppen sich auch auf Fernfahrten als bequem.80 PS im kleinen Auto – soviel Leistung sollte auch für lange Strecken genügen, selbst wenn sie aus dem bescheidenen Hubraum von nur gut 1,2 Litern stammt. Der kleine Vierventiler mit den beiden oben liegenden, kettengetriebenen Nockenwellen entpuppt sich im Fahrbetrieb denn auch als sehr japanisches Wesen, nämlich eifrig, allzeit bereit, aber auch lautstark. Zusammen mit dem gut gestuften und exakt schaltbaren Fünfganggetriebe lässt er die kleine, knapp über eine Tonne wiegende Kapsel temperamentvoll durch die Gänge eilen, wobei das anschwellende Motorgeräusch subjektiv etwas mehr Speed vorgaukelt.

Ein leises Auto ist der neue Micra nicht, wohl aber eines, das mehr Vergnügen als Verdruss bereitet. Denn neben dem Temperament des quirligen Vierventilers, der sich im Testmittel mit gut sieben Liter pro 100 km zufrieden gibt, zeigen sich auch Federungskomfort und Fahreigenschaften auf hohem Niveau. Das Kurvenverhalten wird von nur mäßigem Untersteuern geprägt, Lastwechselreaktionen fehlen völlig. Und auch die Bremsen zeigen sich mit sehr guten Verzögerungswerten in Bestform.

Keine Frage, die Japaner machen ihre Hausaufgaben auch jenseits der viel gerühmten Zuverlässigkeit immer besser. Der neue Micra unterstreicht das eindrucksvoll.

Fazit

Der neue Micra ist eine Bereicherung der Kleinwagen-Szene. Sein Raumkonzept überzeugt, ebenso die Fahreigenschaften. Minuspunkt: der Geräuschpegel.

Technische Daten
Nissan Micra 1.2 Acenta
Grundpreis 13.160 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 3715 x 1660 x 1540 mm
KofferraumvolumenVDA 251 bis 982 l
Hubraum / Motor 1240 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 59 kW / 80 PS bei 5200 U/min
Höchstgeschwindigkeit 167 km/h
0-100 km/h 12,1 s
Verbrauch 5,9 l/100 km
Testverbrauch 7,4 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen:

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Neues Heft
Top Aktuell Porsche 911 GT3 RS, Exterieur Porsche 911 GT3 RS im Test Mit Wolllust Richtung Begrenzer
Beliebte Artikel Nissan Micra Nissan Micra Kleinwagen-Neuling mit Dreizylinder-Motoren Nissan Micra 1.6 C+C Micra-Pille
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen Erlkönig Chevrolet Corvette C8 Chevrolet Corvette C8 Zora Mittelmotor-Sportler im Vergleich zum C7-Vorgänger VLN 7 - Nürburgring - 22. September 2018 VLN, 7. Lauf 2018 Black Falcon siegt vor Frikadelli
Allrad Rezvani Tank SUV Rezvani Tank SUV Panzer mit 707 PS Audi Q3 Fahrbericht (2018) Audi Q3 (2018) Fahrbericht Näher am Q5 als am Q2
Oldtimer & Youngtimer 50 Jahre Opel GT Hockenheimring 50 Jahre Opel GT Grand Tour mit Röhrl und 75 GT VW Käfer 1302 LS Cabriolet, Frontansicht Top 10 Ranking H-Kennzeichen Die Oldtimer-Charts 2018
Promobil Reisemobil Manufaktur Free Nature Eco (2019) Free Nature Eco Bulli-Ausbau mit coolem Design Emmerich Wohnmobil-Tour Niederrhein Radtouren entlang der Grenze
CARAVANING Der Herbst ist ein guter Zeitpunkt, um beim Kauf eines Reisemobils oder Caravans Geld zu sparen: Die Vorjahresmodelle müssen vom Hof. Günstige Caravans im Herbst Die Schnäppchen-Saison beginnt Camping Mas Nou Campingplatz-Tipp Spanien Camping Mas Nou