Novidem-Nissan GT-R im Test

Brand-Beschleuniger

Novidem-Nissan GT-R, Rad, Felge, Bremse Foto: Rossen Gargolov 7 Bilder

Die Schweizer gelten trotz der scharfen verkehrstechnischen Restriktionen als hoch affines Sportfahrer-Volk. Kein Wunder also, dass es dort Firmen wie Novidem gibt, die Heißes noch viel heißer machen, wie der Rennstrecken-Test des Nissan GT-R zeigt.

Von manchen Dingen kann man theoretisch nie genug kriegen – sei es nun Kuchen, Kaffee oder Kilowatt. Irgendwann aber heißt es zwangsläufig: genug ist genug. Gut, wenn es dann einen Schalter gibt, den man umlegen kann. So wie beim vom Schweizer Tuner Novidem präparierten Nissan GT-R, der einen kleinen, unscheinbaren Drehknopf rechts unterm Lenkrad beherbergt, mit dem nahezu jeglicher Leistungshunger gestillt werden kann. Der es auf der anderen Seite aber auch erlaubt, der partiellen Überfütterung einen Riegel vorzuschieben. Einfach, indem der Ladedruck per Dreh zurückgefahren wird.

So geschehen beim Versuch, die Rundenzeit des serienmäßig 530 PS starken japanischen Kult-Sportlers in Hockenheim – 1.10,0 Minuten – mit 220 zusätzlichen Pferdestärken zu pulverisieren.

Nividem-Nissan GT-R mit 750 PS und 900 Nm

Richtig gerechnet: Die in der Summe bereitstehenden 750 PS und das bei 5.500/min anstehende Drehmoment von 900 Newtonmeter erwiesen sich allerdings trotz der antriebstechnisch perfekten Voraussetzungen als weniger durchsetzungsfähig als vorausberechnet. Die beste Rundenzeit wurde mit 1.09,2 Minuten notiert, und zwar erst, nachdem der Ladedruck während der Fahrt per Drehklick um zwei Stufen reduziert wurde – auf 1,3 bar respektive rund 680 PS.

An dem zuvor unter maximalem Ladedruck von 1,45 bar erzeugten PS-Aufkommen litt weniger der Fahrer, der den gewaltigen Druckaufbau des V6-Biturbo nur mit einem konsternierten Kopfschütteln quittierte, als vielmehr die unter ungewohnten Druck geratenen Vorderradreifen.

Effektiver Einsatz der Kräfte wird vereitelt

Sobald sie parallel zum einsetzenden Radschlupf an der Hinterachse das ihnen vom Verteiler zugewiesene Maximaldrehmoment aufgebürdet bekommen, geht der Schlupf nämlich auch mit ihnen durch. Die Folge: Die Vorderachse driftet wegen des einsetzenden Wheelspins im Kurvenausgang nach außen. Ein frühzeitiger und damit effektiver Einsatz sämtlicher zur Verfügung stehenden Kräfte wird so zwangsläufig vereitelt.

Unabhängig davon wird das sprichwörtlich narrensichere Fahrverhalten des Nissan GT-R durch die dramatisch empfundene Mehrleistung nicht konterkariert. Das heißt: Auch auf provozierte Lastwechsel, mit deren Hilfe der Allradler schon im Scheitelpunkt auf einen Katapult-Start im Kurvenausgang ausgerichtet werden könnte, reagiert der Nissan gelassen, um nicht zu sagen stur. Eine reifentechnische „Verstärkung“ der Vorderachse könnte helfen, die hinzugewonnenen Kräfte effektiver zu kanalisieren, aber laut Novidem liegt ein passendes Angebot seitens der Reifenindustrie derzeit noch nicht vor.

So konzentriert man die Vorfreude auf noch größere Durchsetzungskraft zunächst einmal auf die signifikanten Steigerungen in der Längsdynamik: Der Sprint auf 100 km/h soll – so der Hersteller – binnen 2,8 Sekunden erledigt sein (Serie: 3,3 Sekunden). Damit dürfte auch der Beschleunigungswert bis 200 km/h deutlich unter der Zehn-Sekunden-Marke liegen. Um diese Form der Leistungseskalation im Nissan GT-R auch langfristig ohne technische Kalamitäten genießen zu können, sei, so Normando Ruggiero, Geschäftsführer von Novidem, ausreichend Vorsorge getroffen worden.

Teure Modifikationen sind notwendig

Eine neue, deutlich stärker dimensionierte Bremsanlage gehört ebenso dazu wie die Verstärkung des serienmäßigen Doppelkupplungsgetriebes. Allein am Preis dafür – 17.800 Euro – lässt sich ablesen, welcher Aufwand nötig ist, um ein angemessenes und zulassungsfähiges Umfeld für diese Anzahl Pferde zu schaffen.

Technische Daten
Novidem GT-RS
Grundpreis 98.060 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4650 x 1895 x 1345 mm
KofferraumvolumenVDA 315 l
Hubraum / Motor 3799 cm³ / 6-Zylinder
Leistung 430 kW / 585 PS bei 6770 U/min
Höchstgeschwindigkeit 316 km/h
0-100 km/h 3,9 s
Verbrauch 20,1 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell Racechip Hyundai i30 N - Tuning - Kompaktsportwagen Racechip-Hyundai i30 N im Test 320 Tuning-PS im Kompakten
Beliebte Artikel Nissan GT-R, Frontansicht Supertest Nissan GT-R GT-R bläst jetzt mit 530 PS zum Angriff Novidem-Nissan GT-RS Novidem-Nissan GT-RS Getarnter Porsche-Schreck vom Tuner
Anzeige
Sportwagen Subaru WRX STI Diamond Edition Subaru WRX STI Diamond Edition 354 PS aus Südafrika Speed Buster BMW M5 BMW 5er-Tuning Bis zu 747 PS im M5 sind möglich
Allrad Jeep Gladiator JT Pickup Jeep Wrangler Gladiator (2019) Erste Bilder durchgesickert Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 450 SEL 6.9 W116 (1979) Wiesenthal Mercedes-Sammlung Wiesenthal 450 SEL 6.9 aus Erstbesitz Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu
Promobil Heckzelte Heckzelte für Campingbusse Stülpen oder hängen? Richtiges Reinigen von Freizeitfahrzeugen Reinigungstipps für den Innenraum So bleibt das Wohnmobil sauber
CARAVANING Wohnmobile an Tankstelle Sprit sparen mit dem Gespann Tipps für eine sorgenfreie Reise Campingplatz Oakdown Campingplatz-Tipps Südengland Traumhafte Urlaubsorte