Oettinger-Audi A4 3.0 TDI Quattro

Kilometerfresser

Foto: Rossen Gargolov 7 Bilder

Kurvengewirr oder Langstrecke? Der 260 PS starke und
515 Newtonmeter Drehmoment bietende Oettinger-Audi A4 3.0 TDI Quattro versucht beide Terrains zu beackern.

Die Fakten scheinen zunächst der sportliche Albtraum zu sein - ein träge knatternder Diesel, gepaart auch noch mit einem Automatikgetriebe. Viel Flair scheinen die technischen Gegebenheiten nicht zu versprühen.

Kreischender Sound, Drehzahlen, knackige Handarbeit beim Schalten, das ist doch des Pudels sportlicher Kern. Zumindest für denjenigen, der seine automobile Granate am Sonntagmorgen durch die Lande treibt oder sich gerne mal hin und wieder der Sucht der Rennstrecke hingibt. Aber für diejenigen, die tagtäglich Strecke machen, Kilometer fressen, sich durch den Alltag quälen - für die ist der Hardcore-Racer ein Graus.

Held der langen Srecken

Der Oettinger-A4 Avant 3.0 TDI Quattro ist für die lange Strecke hingegen der Held. Dank Eingriff in die Motorelektronik mobilisiert der Turbodiesel nun stramme 260 PS anstatt der bei diesem Modell noch serienmäßigen 204 Pferde. Wobei die Spitzenleistung nur als eine nette Nebenerscheinung der Modifikationen am Motormanagement gelten darf. Nicht der wilde Ritt auf der Drehzahlspitze, die per se bei 4.200 Umdrehungen ein stumpfes Ende findet, macht den Reiz aus. Das genussvolle Surfen auf der Drehmomentwelle bringt den Kick. 515 Newtonmeter stehen zur Verfügung.

Ohne Schlupfverluste und ohne sensibles Kupplungsspiel springt der Diesel-A4 nach vorn. "Pedal to the metal": In 7,2 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100, nach 17,7 Sekunden sind 160 km/h passé.

Der Oettinger kennt auf der Bahn nur wenig Gegner

Auf der Autobahn schnurrt der erstarkte TDI mit Nachdruck dahin, kennt nur wenige Gegner, gönnt sich kaum mehr als zehn Liter pro 100 Kilometer - auch im vollen Galopp. Und der endet mit etwas Anlauf schließlich erst bei 245 km/h.

Die Optik wird den Fahrleistungen vollauf gerecht

Um sich entsprechend der Fahrleistungen auch optisch den nötigen Respekt zu verschaffen, tritt der gedopte A4 deutlich anders auf. Die vier Endrohre, die unter der modifizierten Heckschürze hervorlugen, mögen dabei vielleicht etwas übertrieben wirken. Der markante Gesichtsausdruck mit den großen Öffnungen in der Frontschürze wird dem gebotenen Vorwärtsdrang jedoch gerecht.

Neues Heft
Top Aktuell Porsche 911 GT3 RS, Exterieur Porsche 911 GT3 RS im Test Mit Wolllust Richtung Begrenzer
Beliebte Artikel Mazda MX-5 2019 Mazda MX-5 G 184 Mehr Leistung und mehr Schwung Bentley Continental GT Exterieur Bentley Continental GT Klappe die Dritte
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen 10/2018, Porsche Taycan Taycan vor Produktionsstart Porsche stemmt Bau des E-Sportlers McLaren Speedtail McLaren Speedtail (BP23) F1-Nachfolger mit drei Sitzen und über 1.000 PS
Allrad Erlkönig Land Rover Discovery Sport Land Rover Discovery Sport (2019) Künftig auch als Hybrid-SUV 10/2018, Bollinger B2 Pick-up Bollinger B2 mit E-Antrieb Elektro-Pick-up im Defender-Style
Oldtimer & Youngtimer Veterama 2018 Mannheim Veterama Mannheim 2018 Tops & Flops Motor Klassik Oldtimer Winterpause Checkliste So überwintern Autos richtig 16 Tipps für Ihren Oldtimer
Promobil Stellplatz-Fokus Rheinhessen Stellplatz-Tipps in Rheinhessen Deutschlands größtes Weingebiet Bürstner Lyseo TC Limited (2019) 8 neue Modelle im Check Alle Teilintegrierten 2019
CARAVANING Smart Home auf Rädern Vernetzte BUS-Systeme im Caravan Funkionen im Wohnwagen steuern Eriba Exciting Family 560 (2019) Die verschiedenen Wohnwagen-Typen Vom Familien- bis Design-Caravan