Opel Corsa Swing 1.4i im Test

Der kleine Freund

Opel Corsa 1.4i

Opels kleinstes Modell, der Corsa, ist ein Renner in der Zulassungsstatistik, auch dreieinhalb Jahre nach seinem Debüt. Doch ist das, was sich gut verkauft, auch qualitativ in Ordnung? 100 000 Kilometer mit einem Corsa Swing geben ein klare Antwort.

Über 13.000 Corsa-Verkäufe in Deutschland im Mai 1995, dasselbe nochmal ein Jahr später, wo auch der neue Polo mit Erfolg auf den Plan getreten ist – Opel hat mit dem Corsa B, der den schütter wirkenden Corsa A 1993 ablöste, so etwas wie einen Coup gelandet. Der nur wenig über 3,70 Meter messende Kleinwagen verbreitete sich geradezu hemmungslos im Straßenverkehr und wirft, oftmals von weiblicher Hand chauffiert, die Frage nach den Ursachen für einen solchen Dauererfolg auf.

Das Wissen, daß Autos zu einem großen Teil einfach über das Auge gekauft werden, scheint sich hier in geradezu klassischer Weise zu bestätigen. Opels Entwurf, von einem japanischen Stylisten stammend, hat den Corsa-Boom wohl entscheidend ausgelöst. Auch die Car Check-Untersuchung, die auto motor und sport in Heft 15/96 veröffentlichte, spricht hier eine klare Sprache: Sozusagen als Abfallprodukt dieses Qualitätsreports läßt sich beim Corsa unter dem am besten bewerteten Kriterium die Gestaltung der äußeren Form ablesen. Man kann es auch einfacher ausdrücken: Corsas formaler Auftritt kommt gut an – besonders bei Frauen, die im Segment der sogenannten A Null-Klasse von entscheidender Marktbedeutung sind.

Ein Frauenliebling zu sein, zahlt sich also auch für die meist von Männerhand geschaffenen Automobile aus. Gleichzeitig beweist der hohe Frauenanteil am Corsa-Verkauf, daß es eines speziellen Frauenautos natürlich nicht bedarf. Formen und Farben mögen da vielleicht eine größere Rolle spielen, aber auch Männer gehen bekanntlich nicht emotionslos auf das Stylingprodukt namens Auto zu.

Bleibt im Falle des Corsa ein gerne im weiblichen Zusammenhang erwähntes Argument, nämlich die Wirtschaftlichkeit. Sie zu untersuchen war die eigentliche Aufgabe während der zurückliegenden 100.000 Kilometer im Corsa. Gut aussehen tut er ja, wie seine Käufer festgestellt haben, aber ist er auch gut?

Im Winter 1994 trat ein blauer Corsa Swing mit 1,4 Liter-Motor an, diese Frage als Einzelstück zu beantworten. Als Sonderausstattung hatte der Viertürer Antiblockiersystem, Fahrer-Airbag, zwei elektrisch verstellbare Außenspiegel, das sogenannte Elektrokomfortpaket mit Zentralverriegelung und elektrisch betätigten Fensterhebern vorne, Schiebedach, Servolenkung und hintere Kopfstützen aufzuweisen – ein Gesamtpaket, das den Preis weit über Kleinwagen-Niveau hochhievte. Fast 27 000 Mark kostete der einst neue Corsa, zu dessen ersten Amtshandlungen etwas sehr Unangenehmes zählte, nämlich ein beißender Geruch im Innenraum.

So notierte der Tester schon nach seiner ersten längeren Begegnung mit dem Rüsselsheimer Neuling, genau gesagt bei km-Stand 3839: „Auto riecht nach Zwiebeln.“ Das war nüchtern formuliert und nicht die ganze Geruchswahrheit. Erst der Austausch diverser Nasenproben zeigte das wahre Ausmaß: Der Dauertest-Corsa roch wie eine Kebabstation, die bekanntlich auch nicht jedermanns Geschmack ist. Abhilfe erfolgte rund 7000 durchstunkene Kilometer später durch Austausch aller Sitzbezüge. Der stechende Geruch war, wie auch Opel einräumte, bei der Erstserie des Corsa kein Einzelfall. Nach eingehenden Untersuchungen von Opel und BASF lag die Ursache an einer chemischen Reaktion zwischen einem Kunstleder-Stabilisator an den Rückenlehnen und einer Komponente des Polyurethanschaums im Polster, die bei Wärme scharf riechende Ausdünstungen freisetzte.

Mit freien Nasen setzten die Redaktionsmitglieder den Kilometermarathon fort, nachdem zuvor noch schlechte Übergänge und schwache Motorleistung eine Korrektur der Zündeinstellung notwendig gemacht hatten (km 5595). Diese Einstellarbeit war einer von sechs außerplanmäßigen Werkstattaufenthalten, wie aus der Reparaturliste hervorgeht. Langstreckenfahrten gehörten mit zum Programm. Mit den 60 PS aus 1,4 Liter Hubraum ist der Corsa recht erwachsen motorisiert und Redakteur Frank Janßen notierte bei einer fast 4000 Kilometer langen England-Tour: „Der Corsa zeigt, welche Fortschritte bei Kleinwagen gemacht wurden. Er bietet zügiges Vorankommen mit angenehmem Komfort, auch durch das niedrige Geräuschniveau.“

Diesem Statement läßt sich auch nach Ablauf der Dauertest- Distanz nicht viel hinzufügen. Von den anfänglichen Übergangsschwierigkeiten einmal abgesehen, machte der Vierzylinder nicht den geringsten Kummer, sprang stets spontan an und versagte nie den Dienst. Vor allem auf langen Strecken zeigte sich das Triebwerk von seiner besten, nämlich einer komfortbetonten Seite, die gut mit dem schluckfreudigen Fahrwerk harmonierte. Auch die gemessenen Phonwerte belegen dies; 75 dB(A) bei 140 km/h im fünften Gang sind ein Wert, der Mittelklasse- Format hat.

Die recht lange Übersetzung hat daran natürlich teil. Ihr Nachteil sind die bescheidenen Elastizitätswerte – hinzu kommt die Eigencharakteristik dieses braven Zweiventilers, hohe Drehzahlen lieber meiden zu wollen. Die mittleren Regionen sind besonders erwünscht. Dann zeigt der Corsa jenen motorischen Auftritt, mit dem man in der kleinen Klasse ein zufriedener Mensch wird.

Ein sehr zuverlässiges und alltagstaugliches Triebwerk also, das sich mit zunehmender Kilometerzahl offensichtlich von belastender Reibleistung befreite und temperamentvoller wurde (siehe Tabelle ). Der Ölverbrauch – Gesamtnachfüllmenge über 100 000 km nur fünf Liter – tendierte pro 1000 Kilometer fast gegen Null, im Verbrauch zeigten sich stark fahrerabhängige Schwankungen. Für die leichten Gasfüße war es nie ein Problem, mit gut sechs Litern 100 Kilometer weit zu kommen. Doch auch neun Liter kamen vor – im Mittel über die gesamte Distanz ergaben sich acht Liter/100 km, nach heutigen Maßstäben nicht so schrecklich sparsam. Keine Motorprobleme also, wohl aber Kümmernisse mit der Schaltung. Ihre Unexaktheit veranlaßte Redakteur Thomas Fischer zu der Bemerkung, sie sei keine Schaltung, sondern eine Biegung. So mußten bei knapp 30 000 Kilometern die Schalthebelbuchsen erneuert werden, nachdem die Schaltführung zunehmend unexakter geworden war. Eine grundlegende Besserung trat nicht ein – immerhin verharrten die Eigenschaften der Corsa-Schaltung bis zum Ende des Dauertests auf diesem Niveau, ohne schlechter zu werden.

Der Verschleiß der gesamten Karosserie hielt sich in Grenzen. Die Türen zeigten schon zu Anfang ein blechernes Schließgeräusch, aber sie klangen zum Schluß auch nicht anders, noch hingen sie durch. Knarr- und Quietschgeräusche kamen – wie auch die Leserzuschriften belegen – immer wieder vor, mal aus dem Bereich der Vorderachse (km 16 580), mal von den Vordersitzlehnen (km 7291), nach rund 70 000 Kilometern ertönten Schleifgeräusche aus dem Bereich des rechten Hinterrades. Doch die Untersuchung zeigte, daß der Patient gesund war – ohne Befund.

Die Sitze trugen zum guten Gesamtkomfort entscheidend bei, Polsterung und Bezüge hielten ohne nennenswerten Verschleiß durch. Die Plastikmaterialien im Interieur konnten ihre offensichtliche Billigkeit immer weniger verbergen und blickten ihre Besatzung zunehmend verwohnter an. Mit dem Lack gab es, im Gegensatz zum Dauertest-Omega , keine Probleme. Nach einer abschließenden Grundreinigung wirkte der kleine Opel äußerlich so, als habe er das Band noch nicht allzu lange verlassen.

Dass dies doch eine ganze Zeit und vor allem viele Kilometer zurücklag, dokumentierten in erster Linie die notwendigen Wartungsarbeiten und die turnusmäßigen, auch von den Betriebsbedingungen abhängigen Bremsbelag- und Reifenwechsel. Mit einem zweimaligen Belagwechsel jeweils an den vorderen Scheibenbremsen (km 47 323 und 89 498) kam der Corsa, überwiegend zügig bewegt, über die Runden. Mit gut 200 Mark war der letzte Belagwechsel gleichzeitig die teuerste Reparatur überhaupt – ein kleiner Vorgeschmack auf das durchweg erfreulich niedrige Kostenniveau.

Der Reifenverschleiß hielt sich ebenfalls in Grenzen. Vom Fahrwerkscharakter her ist der Corsa nicht reifenempfindlich, gleichwohl stellte sich der Michelin MXT in Sachen Rundlauf, Geräusch und Komfort als überzeugende Wahl heraus.

Nach 25 000 Kilometern wies er vorne noch 4,5, hinten fünf Millimeter Restprofiltiefe auf. Der Bridgestone B 320 war vom Abrollkomfort her schlechter, in der Laufleistung kann man mit ähnlichen Ergebnissen wie beim Michelin rechnen. Mit Winterreifen (Fulda Kristall 4 und Michelin XM+S Alpin) kennt der an den Antriebsrädern gut belastete Fronttriebler selbst bei widridem Ende der Distanz entgegenmarschierte, weil die Stuttgarter Opel-Niederlassung Automobilforum vergessen hatte, den Zahnriemen zum Nockenwellenantrieb routinemäßig bei km-Stand 60 000 zu erneuern. Er hielt, wie das ganze Auto. Daß die Kostenbilanz ohne gravierende Schäden, wenn auch mit vielen kleinen Unstimmigkeiten, günstig sein würde, überraschte dann nicht weiter. Opel-Autos gelten als billig in den Werkstattkosten, wobei der im 15 000er- Rhythmus zum Service eilende Dauertestwagen dieses Bild bestätigte. Die teuerste Inspektion überhaupt war die 60 000er, mit bescheidenen 300 Mark. Da soll man nicht klagen.

DerWiederverkaufswert lag nach Ablauf des Dauertests noch bei 11.100 Mark – auch diese Summe ein neuerlicher Beweis, daß teure Extras, nachdem sie getragen sind, kaum noch einen Gegenwert erbringen. Die Gesamtkosten abzüglich Benzin, Öl und Reifen betrugen gerade 2,2 Pfennig pro Kilometer – der Dauertest- Twingo lag gut einen Pfennig darüber.

Opel der Zuverlässige? Kann man so sagen. Und Opel der Billige.

Abgastest: Der Opel Corsa wurde noch nach den europäischen Abgasvorschriften 91/441/EWG aus dem Jahr 1992 typgeprüft, die inzwischen deutlich verschärften gewichen sind.

Auch Autos mit höherer Laufleistung können die alten Grenzwerte erfahrungsgemäß ohne große Mühe einhalten. Das gilt auch für den Opel Corsa. Die obligate Abgasmessung am Ende des Dauertests auf dem Rollenprüfstand des TÜV Bayern Sachsen in München ergab folgende Werte (Seriengrenzwerte in Klammer): Kohlenmonoxid (CO): 1,24 (3,16) Gramm pro Kilometer, Summenwert aus Stickoxiden (NOx) und Kohlenwasserstoffen (HC): 0,42 (1,13) Gramm pro Kilometer. Mit sicherem Abstand zu den Limits erzielte der Opel ein gutes Ergebnis.  

Mängel im Überblick: Zunehmendes Zittern der Tachometernadel ab 60 km/h machte auf einen beginnenden Defekt aufmerksam. Bei km-Stand 47 322 wurde die Tachowelle gewechselt. Der Bremsverschleiß war für ein Auto dieser Leistungsklasse relativ hoch. Die Bremsbeläge vorne mußten zweimal erneuert werden (km 47 322 und 89 498). Auch wenn man ihn nicht oft benötigt – der Warnblinkschalter sollte immer funktionieren. Er mußte zweimal erneuert werden (km- Stand 47 322 und 91 754)

Leider trüben viele kleine Mängel den täglichen Umgang mit dem Fahrzeug: starke Windgeräusche der Karosserie, Seitentüren verschmutzen sehr stark (als Abhilfe wurden von der Werkstatt vorne Schmutzfänger angebracht), in kaltem Zustand schwergängige, hakelige Schaltung, Zeiger der Tankuhr „wandert“ beim Kurvenfahren, Heizung bedarf bei Minustemperaturen der ständigen Gebläseunterstützung, der Geradeauslauf könnte besser sein, Lenkung mit zu wenig Servo-Unterstützung, Heckscheibenheizung spricht zu langsam an, im Kofferraum fehlen Befestigungsösen, 60 PS-Motor brummig und wenig durchzugsstark, der Benzinverbrauch ist mit 9,4 Liter/100 Kilometer deutlich zu hoch.
Gerno Bollig, 75417 Mühlacker

Seit Juli 1994 besitze ich einen Opel Corsa Sport 1.4i und bin seit dieser Zeit rund 27 000 Kilometer damit gefahren. Der Wagen hinterläßt einen guten, wenn auch nicht perfekten Qualitätseindruck. Pannen oder außerplanmäßige Werkstattaufenthalte gab es bisher nicht. Ohne Servolenkung ist der Corsa im Stadtverkehr eine Zumutung, und der im Corsa A so lebhaft wirkende Motor stellt jetzt nur noch die untere Grenze dessen dar, was man sich antun sollte. Abschließend möchte ich feststellen, daß der Corsa ein gutes und empfehlenswertes Auto ist, seine Führungsposition in der Kleinwagenklasse noch weiter ausbauen könnte, wenn es Opel endlich gelänge, einige unnötige Unzulänglichkeiten zu beseitigen.
Markus Dyker, 42659 Solingen
 
Den Corsa in der Ausstattung Sport haben wir im Juli 1995 als Jahreswagen mit zirka 14 000 Kilometer gekauft. Seit diesem Zeitpunkt hat meine Frau 20 000 Kilometer zurückgelegt. Störungen oder Probleme hatten wir bisher keine. Auch das Winterfahrverhalten mit M+S-Reifen kann als narrensicher eingestuft werden. Wenn unsere Erfahrungen weiterhin so positiv bleiben, und es spricht nichts dagegen, wird auch der nächste Zweitwagen ein Opel Corsa sein.
Reinhard Elbeshausen, 67154 Wachenheim

Meine Erfahrung mit dem Corsa lautet: Den gelungenen Gesamteindruck des Wagens dämpften einige grobe Mängel. Denn der Opel läuft ruhig und komfortabel und ist relativ sparsam. Zum Öffnen des Heckklappenschlosses gab es zwei Alternativen: entweder man bricht sich fast den Daumen, oder man benutzt einen Vorschlagham mer zum Draufhauen, so fest mußte man den Knopf drücken. Aus dem Bereich des Armaturenbretts drangen bei kleinster Straßenunebenheit quietschende, metallische Geräusche, was erst nach mehrfachem Werkstattbesuch beseitigt werden konnte – die Heizungskanäle waren locker.
Jürgen Eckert, 64283 Darmstadt
 
Das Temperament des Corsa 1.2 ist für mich trotz magerer 45 PS zufriedenstellend, der Verbrauch sehr gut (sechs bis 6,5 L/100 km), die Sitze ebenfalls, und auch die Verarbeitung und verwendete Materialien wirken solide und angenehm. Das Getriebe kann ich trotz negativer Kritiken in fast allen Automagazinen nur loben, wobei mir gerade der lang übersetzte fünfte Gang gefällt, denn dann ist das Auto sehr leise und sparsam, und wenn ich Durchzug will, schalte ich zurück. Übersichtlichkeit, Wendigkeit und Platzangebot kann ich ebenfalls nur loben.
Ralf Junge, 01609 Gröditz
 
Seit April 1995 sind wir Besitzer eines Corsa 1.4. Gesamteindruck: sehr guter Kleinwagen; Laufleistung: 13 500 Kilometer; positiv: Fahrwerk, Federungskomfort, Geräuschdämmung, Ausstattung, Sicherheitspaket, Platzangebot; Mängel: Schiebedach-Jalousie rutscht beim Bremsen vor, nach längerer Standzeit schlechtes Startverhalten; Gesamturteil: sehr empfehlenswert.
Ellen Hartmaier, 73642 Welzheim
 
Ich kann jedem nur empfehlen, Servolenkung zu bestellen, da man sich sonst leicht die Arme bricht.
Michael Schröder, 49143 Bissendor

Zur Startseite
Technische Daten
Opel Corsa Swing 1.4i
Grundpreis 10.793 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 3729 x 1608 x 1420 mm
KofferraumvolumenVDA 260 bis 650 l
Hubraum / Motor 1388 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 44 kW / 60 PS bei 5200 U/min
Höchstgeschwindigkeit 155 km/h
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Die neue Ausgabe als PDF
SUV 01/2019, Shibata R31 Roadhouse Suzuki Jimny Suzuki Jimny Tuning Monster Truck, G-Klasse-Kopie oder Land-Rover-Klon Kia Telluride Detroit Motor Show 2019 Kia Telluride SUV (2019) Neuer großer Korea-SUV mit acht Sitzen
Promobil
Luxemburg Wohnmobil-Tour Luxemburg Durch die Ardennen-Region Éislek Skydancer Apero (2019)
CARAVANING
Camping Tiroler Zugspitze Campingplatz-Tipp Zugspitze Camping an der Zugspitze Camping Porto Sole - Titel Campingplatz-Tipp Kroatien Camping Porto Sole
Anzeige
Alle Autos von A-Z
BMW oder doch VW?
Gebrauchtwagen Angebote