Opel Insignia Sports Tourer 1.6 Edition im Test

Design statt klassische Kombi-Tugenden

Opel Insignia Sports Tourer 1.6 t Edition Foto: Hans-Dieter Seufert 20 Bilder

Den Blitz als Erkennungzeichen trägt er im Grill. Doch sonst ist der Insignia Sports Tourer kaum als Opel zu erkennen. Er setzt auf Design statt auf die markentypischen klassischen Kombi-Tugenden.

Jetzt ist also auch noch Opel süchtig. Die Droge namens Premium war zu stark, die Begierde nach Image, die Verlockung des Lifestyle. Opel Vectra Caravan war gestern, heute heißt der große Kombi aus Rüsselsheim Insignia Sports Tourer. Und damit alle sehen, dass es Opel mit Sports ernst ist, prangt der Schriftzug Turbo auf dem Heck. Groß und unübersehbar. Fehlt noch ein Bezug zur Sparsamkeit, und fertig ist der Name: Opel Insignia Sports Tourer 1.6 Turbo Ecotec Edition. Zum ersten Test sendet Opel den Kombi mit dem neuen, aufgeladenen 1,6-Liter-Vierzylinder-Benziner.

Kompletten Artikel kaufen
Einzeltest Opel Insignia Sports Tourer
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 4 Seiten)
1,99 €
Jetzt kaufen
Opel Insignia Sports Tourer 1:03 Min.

Basismodell mit vielen Extras

Der Opel Insignia schickt bis zu 180 PS an die Vorderräder und kostet mindestens 31.245 Euro. Dafür bietet die einfachste erhältliche Ausstattungslinie Edition schon eine Klimaautomatik, ein Navigationssystem mit sieben Zoll großem Display sowie 17-Zoll-Räder. Wer es mit dem Transportieren ernst meint, sollte dazu noch das Verzurr-Paket namens Flex-Organizer (150 Euro) bestellen; es beinhaltet vier Schienen im Laderaum samt zugehörigen Netzen und Stangen, um Gegenstände zu fixieren. Zusätzlich sei das Sicherheitsnetz (305 Euro) empfohlen, das den Koffer- vom Innenraum trennt, sowie die Bi-Xenon-Scheinwerfer mit ihrer nach Wetter und Umfeld variablen Lichtverteilung.

Und noch etwas ist im Opel Insignia Sports Tourer unerlässlich: die Einparkhilfe (520 Euro). Selbst großstädtische Extrem-Kurbler lässt der Blick zurück schlucken – durch die kleinen Fenster im Heckbereich ist die Länge des Sports Tourer kaum abzuschätzen. Zumal die hintere Scheibe nur das Ende des Kofferraums, nicht aber das der Karosserie anzeigt. Es folgen eine tresortürartige Heckklappe und ein ausufernder Stoßfänger. Diesen muss das Ladegut erst einmal überwinden – mit ungesund nach vorn gebeugtem Rücken. Schont der Opel Insignia Sports Tourer-Fahrer dagegen seine Bandscheiben und setzt etwa seine Wasserkiste ab, dann opfert er die Oberfläche der Ladekante. Wie man es auch dreht: Chiropraktiker oder Lackierer dürfen sich demnächst über neue Kundschaft freuen.

Kombi heißt nicht mehr Caravan

Der Sports Tourer ist lang wie kein zweiter seiner Konkurrenten, überragt mit 4,9 Metern einen ebenfalls stattlichen Ford Mondeo Turnier um rund sieben Zentimeter – genauso wie seinen Vorgänger, den Vectra Caravan. Schon dieser bot bei umgelegter Rückbank 1.850 Liter maximale Ladekapazität. Wer nun beim Nachfolger mehr Platz vermutet, erwartet von ihm zu viel: Er belässt es bei maximal 1.530 Litern. Ähnlich ist es beim Quadermaß. Der Caravan sperrte seinen Rachen weit auf (Quader-Höhe bis 750 Millimeter), der Opel Insignia Sports Tourer gibt sich verkniffen (620 Millimeter). Klar, dass Opel diesen Kombi nicht mehr Caravan nennt – er ist keiner mehr. Schließlich stand der traditionelle Name für ein Auto (car), das fast den Platz eines Transporters (van) bot.

Beim Opel Insignia Sports Tourer aber ist das Verhältnis aus Verkehrsfläche und Laderaum geradezu ernüchternd. Typische Fahrer eines Opel Omega oder Opel Vectra Caravan werden sich von Opel abwenden. Offensichtlich peilen die Strategen andere Käufer an. Motto: hip statt Hipp. Was erwartet die neu Umworbenen? Ähnlich wie die Limousine ist auch der Kombi gut verarbeitet, leicht und logisch zu bedienen und nervt nicht mit hohen Windgeräuschen. Mit dem umschaltbaren Fahrwerk (930 Euro) erwirbt der Kunde die Möglichkeit, zwischen einer komfortablen (Tour) und einer strafferen (Sport) Dämpferabstimmung zu wählen, wobei die Mittelposition meist zufriedenstellt.

Sports Tourer mit guten Fahreigenschaften

Auf Tour ist die Lenkung des Opel Insignia Sports Tourer leichtgängig, und der große Wagen wirkt handlich, solange man nicht rangieren muss. Vor allem im Sport-Modus folgt die Insignia-Karosserie präzise den Richtungsvorgaben, der Kombi bleibt neutral auf Spur, um bei Lastwechsel leicht einzudrehen. Erfreut registriert es der ambitionierte Fahrer aus seinem bequemen und zugleich vorbildlich stützenden Sitz heraus. Auch die gut zu dosierende Bremse langt ordentlich zu. Trotzdem ist das Wort Sports im Namen eine Übertreibung, denn Rückmeldung erteilt die Lenkung nur in Form von derben Stößen auf buckeliger Fahrbahn, während die angetriebenen Vorderräder um Bodenhaftung ringen.

Recht hoher Verbrauch

Vielleicht kommt an dieser Stelle doch noch das Sport-Versprechen des Opel Insignia Sports Tourer zum Tragen – im gewaltigen Leistungseinsatz des Turbomotors. Immerhin besitzt der aufgeladene 1,6-Liter sogar eine Overboost-Funktion und produziert dann kurzzeitig bis zu 266 Nm. Obwohl Opel das maximale Drehmoment bei 2.200/min angibt, kommt der Motor frühestens bei 2.500/min in Schwung. Darunter gähnt das Turboloch. Bei niedrigen Drehzahlen läuft der Vierzylinder im Insignia zwar ruhig, aber ruckelig, ab 4.000/min dröhnt er. Zudem ist seine Leistungsentfaltung ungleichmäßig. Dies alles könnte man verschmerzen, wäre das Aggregat besonders sparsam. Doch weder bei der auto-motor-und sport-Verbrauchsrunde (sieben Liter auf 100 Kilometer) noch im Durchschnittsverbrauch (10,9 Liter) brilliert der Opel in seiner Klasse.

Sport? Kaum. Öko? Bedingt. Lifestyle? Unbedingt, bezogen aufs moderne Design – der Kaufgrund schlechthin. Nicht zu vergessen die solide Verarbeitung, der gute Komfort und die umfangreiche Ausstattung mit serienmäßigem Navigationssystem sowie Klimaautomatik samt fairer Kalkulation. Eigentlich schade, dass Opel nicht den betont praktischen Vorgänger weiterbaut. Denn dann wäre der Opel Insignia Sports Tourer Insignia die perfekte, schicke Alternative.

Vor- und Nachteile

Karosserie
  • gute Platzverhältnisse vorn
  • solide Verarbeitung
  • umfangreiche Ausstattung
  • kleiner Kofferraum mit viel zu langer Ladekante
  • geringe Beinfreiheit hinten
  • schlechte Übersichtlichkeit
Fahrkomfort
  • bequeme Sitze
  • einfache Bedienung
  • effektive Klimatisierung
  • guter Federungskomfort
  • geringe Windgeräusche
  • Motordröhnen ab 4.000/min
Antrieb
  • leicht schaltbares Getriebe
  • gute Fahrleistungen
  • spürbare Vibrationen
  • Ruckeln bei niedrigen Drehzahlen
  • ungleichmäßige Kraftentfaltung
Fahreigenschaften
  • sicheres Kurvenverhalten
  • gute Handlichkeit
  • stabiler Geradeauslauf
  • gut abgestimmtes ESP
  • stößige, gefühllose und um die Mittellage nervöse Lenkung
Sicherheit
  • standfeste Bremsen
  • umfangreiche Sicherheitsausstattung
Umwelt
  • schadstoffarm nach Euro 5
  • relativ hoher Verbrauch
Kosten
  • günstiger Preis
  • zwei Jahre steuerbefreit
  • Anschluss-Garantie (vier Jahre)
  • Wartung alle zwölf Monate

Fazit

Der Opel Insignia Sports Tourer 1.6 Edition bietet ein prima Handling und viel Komfort. Die Raumausbeute des Kombis ist aber gering, der neue Turbo-Benziner weder kultiviert noch besonders sparsam.

Zur Startseite
Technische Daten
Opel Insignia Sports Tourer 1.6 Turbo Edition
Grundpreis 32.010 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4908 x 1856 x 1520 mm
KofferraumvolumenVDA 540 bis 1530 l
Hubraum / Motor 1598 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 132 kW / 180 PS bei 5500 U/min
Höchstgeschwindigkeit 220 km/h
0-100 km/h 9,1 s
Verbrauch 7,2 l/100 km
Testverbrauch 10,9 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Die neue Ausgabe als PDF
SUV 01/2019, Shibata R31 Roadhouse Suzuki Jimny Suzuki Jimny Tuning Monster Truck, G-Klasse-Kopie oder Land-Rover-Klon Kia Telluride Detroit Motor Show 2019 Kia Telluride SUV (2019) Neuer großer Korea-SUV mit acht Sitzen
Promobil
Skydancer Apero (2019) Bravia Campingbus Mercedes (2019) Bravia Swan 699 (2019) Erster Mercedes-Bus der Slowenen
CARAVANING
Camping Porto Sole - Titel Campingplatz-Tipp Kroatien Camping Porto Sole LMC Style Lift 500 K (2019) Premiere LMC Style Lift 500 K Sieben Schlafplätze in einem Caravan
Anzeige
Alle Autos von A-Z
BMW oder doch VW?
Gebrauchtwagen Angebote