Opel Speedster

Image-Feger

Der Speedster ist ein Suchtmittel auf vier Rädern. Sein geringes Gewicht ist für den 147 PS starken 2,2-Liter-Vierzylinder keine echte Prüfung.

Die raubtierhafte Präsenz des Speedster fasziniert, aber der Blitz am Bug irritiert. Die Bandbreite der spontanen Tankstellen-Reaktionen auf das Signet am Testwagen reicht von blankem Entsetzen bis hin zum lakonischen Vorschlag, den Blitz „doch einfach herunterzukratzen.“ Es könnte ein
weiter Weg werden, bis die Dy-
namik der scharf geschliffenen
Speedster-Klinge den übrigen Opel-Modellen das betuliche Image herunterhobelt.

Und das, wo sich die Opel-Zutaten zur Gemeinschaftsproduktion mit Lotus Engineering doch überhaupt nicht hinter
den Beiträgen der englischen Leichtbau-Apostel verstecken müssen: Der moderne, komplett aus Aluminium gefertigte Ecotec-Vierzylinder zählt zu den angenehmen Exemplaren seiner Gattung, und das Design aus Opel-Feder lässt auch für künftige Generationen von Astra, Vectra und Co. hoffen.

Wie ein in Bewegung erstarrtes Kristall füllt der Sport-Roadster den Raum, die aus der aggressiven Front drängenden Radhäuser setzen extrovertierte Akzente, und das klar geschnittene Heck sorgt mit der breiten Spur für einen eindrucksvollen Abgang. Explosiv, ein wenig gegen den Strich gebürstet, reich an Perspektiven und im vorausschauenden Sinne klassisch.

In der engen Pilotenkanzel weist der Speedster überdeutlich auf seine starke Verwandtschaft mit dem Lotus Elise hin: Hohe Schwellen behindern ernsthaft den Einstieg, überall blitzen die wuchtigen Strangprofile des Aluminiumchassis durch, die Schalensitze sind radikal auf den Aluminiumboden geschraubt, lediglich ein Mindestmaß an Komfort hat sich in Form von Ledersitzen (1950 Mark) und CD-Radio (1050 Mark) in das karge Cockpit eingeschlichen. Die pragmatische Atmosphäre ähnelt der im
Inneren eines Kunstflug-Tiefdeckers.

Okay für einen Lotus. In einem Opel würde man sich allerdings schon Fensterkurbeln wünschen, die nicht wackeln wie Lämmerschwänze, Türschlösser, deren Funktion auch ohne ständigen Zuspruch aus dem Ölkännchen gewährleistet ist, und ein Verdeck, das Regenwasser wirklich draußen hält.

Aus dem aufpreispflichtigen Sammelsurium an Alu-Zierrat macht angesichts der sockenkrempelnden Agilität des Speedsters eh nur die verstellbare Beifahrer-Fußstütze (180 Mark) Sinn – und die
rastet nicht fest genug in ihrer Führung, um verzweifelt mitbremsenden Anhalter-Füßen genug Widerstand zu leisten.

Vor- und Nachteile

Karosserie
  • verwindungssteife Karosserie problemlose Verdeck-Abnahme
  • undichtes Stoffverdeck mühsamer Ein- und Ausstieg keine brauchbaren Ablagen im Innenraum unübersichtliche Karosserie kleiner Tank
Fahrkomfort
  • guter Abrollkomfort relativ leiser Motor
  • kaum gedämmte Fahrbahn-Geräusche harte Sitzschalen ohne Lehnenverstellung eingeschränktes Schluckvermögen der Federung
Antrieb
  • angenehme Leistungsentfaltung kultivierter Motorlauf gute Fahrleistungen
  • Getriebe mit zu langen Schaltwegen
Fahreigenschaften
  • sehr gute Traktion sehr gute Handlichkeit exakte Lenkung
  • früh regelndes ABS auf schlechter Fahrbahn
Sicherheit
  • sehr gute Bremsverzögerung kein Bremsfading gutes Abblend- und Fernlicht serienmäßiges ABS
  • nur Fahrer-Airbag
Umwelt
  • an den Fahrleistungen gemessen akzeptabler Verbrauch Motor erfüllt D4-Norm
Kosten
  • hoher Anschaffungspreis nur ein Jahr Garantie

Fazit

Die Stärken des Speedster: der kultivierte Motor, das agile Fahrverhalten, der akzeptable Komfort und der gebotene hohe Fahrspaß. Seine Schwächen: die mangelhafte Sicherheitsausstattung und die schlechte Alltagstauglichkeit.

Übersicht: Opel Speedster
Technische Daten
Opel Speedster 2.2
Grundpreis 32.500 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 3786 x 1708 x 1117 mm
KofferraumvolumenVDA 206 l
Hubraum / Motor 2198 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 108 kW / 147 PS bei 5800 U/min
Höchstgeschwindigkeit 217 km/h
0-100 km/h 6,5 s
Verbrauch 8,6 l/100 km
Testverbrauch 9,1 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen:

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Neues Heft
Top Aktuell Porsche 911 GT3 RS, Exterieur Porsche 911 GT3 RS im Test Mit Wolllust Richtung Begrenzer
Beliebte Artikel Mazda MX-5 2019 Mazda MX-5 G 184 Mehr Leistung und mehr Schwung Bentley Continental GT Exterieur Bentley Continental GT Klappe die Dritte
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen Erlkönig Chevrolet Corvette C8 Chevrolet Corvette C8 Zora Mittelmotor-Sportler im Vergleich zum C7-Vorgänger VLN 7 - Nürburgring - 22. September 2018 VLN, 7. Lauf 2018 Black Falcon siegt vor Frikadelli
Allrad Volvo V60 Cross Country (2018) Volvo V60 Cross Country (2018) Neuer Schlechtwege-Kombi Rezvani Tank SUV Rezvani Tank SUV Panzer mit 707 PS
Oldtimer & Youngtimer 50 Jahre Opel GT Hockenheimring 50 Jahre Opel GT Grand Tour mit Röhrl und 75 GT VW Käfer 1302 LS Cabriolet, Frontansicht Top 10 Ranking H-Kennzeichen Die Oldtimer-Charts 2018
Promobil Reisemobil Manufaktur Free Nature Eco (2019) Free Nature Eco Bulli-Ausbau mit coolem Design Emmerich Wohnmobil-Tour Niederrhein Radtouren entlang der Grenze
CARAVANING Der Herbst ist ein guter Zeitpunkt, um beim Kauf eines Reisemobils oder Caravans Geld zu sparen: Die Vorjahresmodelle müssen vom Hof. Günstige Caravans im Herbst Die Schnäppchen-Saison beginnt Camping Mas Nou Campingplatz-Tipp Spanien Camping Mas Nou