Paarlaufen

Mercedes B 200 gegen A 200

Foto: Achim Hartmann 23 Bilder

Marketing-Mumpitz oder geräumige Alternative – zieht die Mercedes B-Klasse der A-Klasse das Fell über die Ohren?

Marketingstrategen bei Mercedes müssen sturmerprobt sein. Schließlich dürften einem so schrägen Beinamen wie „Compact Sports Tourer“ für die 4,27 Meter lange B-Klasse diverse Brainstormings von Orkanstärke vorausgegangen sein. Zumal man auch noch die Brücke zum 5,16 Meter langen „Grand Sports Tourer“ RKlasse (siehe Fahrbericht Seite 22) hinbekommen musste. Von vorn ähneln sich R und B, womit sich die B-Klasse optisch kräftig von der A-Klasse differenziert.

Dabei sind beide technisch eng verwandt, außer dass B für den rund 3000 Euro höheren Einstandspreis ein Längenplus von 43 Zentimetern und ein paar serienmäßige Ausstattungsdetails draufgepackt bekommt. Dazu zählen die Mittelarmlehne vorn, klappbare Beifahrersitzlehne, Gepäckraumabdeckung, Nebelscheinwerfer sowie eine Reifendruck-Kontrolle.

Bei der A-Klasse-Basis müssen derartige Goodies extra bezahlt werden, was einen exakten Preisvergleich ebenso erschwert wie die Tatsache, dass für A und B unterschiedliche Ausstattungslinien im Angebot sind. So kostet ein per Elegance-Ausstattung auf Vordermann gebrachter A 200 mit 23 548 Euro 2517 Euro weniger als der B 200 mit Sportpaket

Die Aufpreislisten sind ansonsten weit gehend identisch, außer dass B mitschwenkende Bixenon-Scheinwerfer plus Abbiegelicht anbietet, während A-Klasse-Besitzer auf die aufwendige Schwenk-Technik verzichten müssen.

Beiden Kompaktwagen gemeinsam ist die aufpreispflichtige Option, Rückbank und Beifahrersitz herauszunehmen. Bis zu 1995 Liter Volumen und 2,75 Meter Ladelänge (A-Klasse) respektive 2245 Liter und 2,97 Meter (BKlasse) ermöglichen dann den mautfreien Einstieg ins Speditionsgewerbe.

Limitiert allerdings durch die mit 374 Kilogramm geringe Zuladung der A-Klasse, die dafür mit den besseren Fahrleistungen aufgrund des geringeren Gewichts punktet. Vier km/h mehr Topspeed, hauchzart bessere Beschleunigung und eine Sekunde besserer Durchzug von 60 auf 100 im vierten Gang sowie von 80 auf 120 im fünften bringen die A-Klasse nach vorn.

In den Kategorien Fahrkomfort und -sicherheit überholt der große Bruder wieder. Egal ob auf welligen Pisten oder bei sturer Geradeausfahrt auf der Autobahn: Der längere Radstand lässt die B-Klasse unter allen Umständen cooler und gelassener abrollen.

Vor allem lange Wellen steckt sie deutlich besser weg als die kürzere A-Klasse, die stärker in Wallung gerät. Gleiches gilt für zügige Kurvenfahrt, bei der die A-Klasse stärker zum Wanken neigt. Und das, obwohl beide auf nahezu identischen Fahrwerkskomponenten inklusive der adaptiven Stoßdämpfer stehen und jeweils mit einer indifferent ansprechenden Elektro-Lenkung operieren.

Damit erzielt B im Fahrdynamikparcours die besseren Zeiten. Mit voller Beladung vergrößert sich der Vorsprung, da hilft der A-Klasse weder ihr kleinerer Wendekreis noch der handlichere Eindruck, speziell im Stadtverkehr, weiter. Abseits von Fahrdynamik- und Kurvendiskussionen gefallen beide durchweg mit ordentlichem Wohlfühlkomfort, einfacher Bedienung, bequemem Einstieg und Übersichtlichkeit.

Die B-Klasse zudem mit dem besseren Raumangebot im Fond sowie den etwas niedrigeren Windgeräuschen. Hier wie dort drängelt sich der akustisch präsente, stets leicht vibrierende Zweiliter-Benziner in den Vordergrund. Kein Wunder, liegt er doch als Teil des Sandwich-Konzepts mit doppeltem Wagenboden quasi zu Füßen der vorn Sitzenden.

Klares Fazit: Die teurere B-Klasse sieht erwachsener aus, liegt besser und bietet mehr Platz für Passagiere und Gepäck, speziell im Fond. Ein Sporttourer ist sie aber genausowenig wie die kompaktere A-Klasse.

Fazit

1. Mercedes B 200 Sportpaket
492 Punkte

Sie sieht erwachsener aus und fährt auch so, doch der propagierte Premium-Fortschritt gegenüber der A-Klasse ist nicht erkennbar. So ist die B-Klasse ein solide gemachter, variabler, aber sehr teurer Kompaktwagen.

2. Mercedes A 200 Elegance
479 Punkte

Die A-Klasse verhält sich einen Tick nervöser als der Konkurrent, dafür sind ihre Fahrleistungen etwas besser. Vorn Sitzende spüren keinen Unterschied, Fond- und Gepäckraum fallen bei B jedoch größer aus.

Zur Startseite
Technische Daten
Mercedes B 200 Mercedes A 200 Elegance
Grundpreis 26.537 € 24.960 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4270 x 1777 x 1604 mm 3838 x 1764 x 1595 mm
KofferraumvolumenVDA 544 bis 1645 l 435 bis 1370 l
Hubraum / Motor 2034 cm³ / 4-Zylinder 2034 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 100 kW / 136 PS bei 5500 U/min 100 kW / 136 PS bei 5500 U/min
Höchstgeschwindigkeit 196 km/h 200 km/h
0-100 km/h 10,6 s 10,4 s
Verbrauch 7,2 l/100 km 7,3 l/100 km
Testverbrauch 9,4 l/100 km 9,1 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Die neue Ausgabe als PDF
promobil
BMW X2 City (2019) BMW X2 City Tretroller (2019) im Praxistest Elektro-Scooter für den Campingurlaub Bimobil EX 432 4x4 Fahrzeug-Neuheiten 2019 im Check 3 Expeditionsmobile im Check
CARAVANING
Vergleich Dethleffs vs. Knaus - Dethleffs Hinteransicht Dethleffs Generation 515 LE (2019) 5 Vor- und Nachteile des Mittelklasse-Caravans Kauftipp Längsbetten Längsbetten-Caravans im Check 10 Modelle für Paare und Familien
Nutzfahrzeuge Skoda Pickup Azubicar Skoda Azubi Car 2019 Kodiaq als Pickup-Studie Global Expedition Vehicles GVX Patagonia Wohnmobil Global Expedition Vehicles GXV Patagonia Extrem-Womo für die Weltreise
Anzeige
Alle Automarken von A-Z
Markenbaum Sideteaser Erlkönige, Neuvorstellungen und Tests von allen Marken