Peugeot 407 HDi FAP 170 im Test

Leise-Treter

Foto: Achim Hartmann 10 Bilder

Als erstes Serienauto der Welt hat der Peugeot 407 einen doppelt aufgeladenen Vierzylinder-Diesel unter der Haube. Die 170 PS starke Mittelklasse-Limousine stellt sich im Test.

Opel und BMW reden noch von dieser Technik, die die Franzosen schon haben: Ab sofort lässt ein Biturbo-Vierzylinder im Peugeot 407 die Muskeln spielen. Der Selbstzünder schließt die Lücke zwischen dem bekannten Zweiliter (136 PS) und dem 2,7-Liter-V6 (204 PS). Kleiner Wermutstropfen vorab: Das starke Löwen-Herz ist nur zusammen mit einer der beiden teuren Ausstattungsvarianten – Premium und Platinum – zu haben. 27 950 Euro beträgt der Einstiegspreis in der Premium-Version, gegenüber dem gleich ausgestatteten HDi FAP 135 sind dies 1400 Euro mehr.

Später kommt der neue Vierzylinder auch im 607, nicht aber im 307. Citroën wird den 2,2-Liter-Motor ab Sommer im C5 und anschließend auch im C6 anbieten. 170 PS aus 2,2 Liter sind eine ordentliche Ausbeute, aber dafür braucht man nicht gleich zwei Turbolader. VW kommt bei seinem gleichstarken Zweiliter mit nur einem Verdichter aus, und der Zweiliter von BMW erreicht mit Einfachaufladung immerhin 163 PS. PSA-Entwicklungspartner Ford hatte ursprünglich die Übernahme des neuen Motors vorgesehen, bleibt aber beim 2,2-Liter mit nur einem Lader und will damit ebenfalls 170 PS erreichen. Was also kann der Peugeot? Er ist zunächst einmal ein sehr kommodes Auto mit souveränem, beispielhaft geräuscharmem Antrieb. Der nur in der Kaltstartphase akustisch dominante Motor steht gut im Futter und ist frei von jeglicher Anfahrschwäche. Die Kraftspritze dank Bi-Turbo setzt nicht etwa schlagartig, sondern kaum merklich kurz oberhalb der Leerlaufdrehzahl ein.

Von einem Turboloch ist nahezu nichts zu spüren. Der Motor dreht sanft und stetig hoch, erst oberhalb von 3800/min klingt er etwas bemüht. Mehr Drehfreude legt der VW-Zweiliter an den Tag – er beschert dem Passat auch deutlich bessere Beschleunigungswerte.

Mit 9,3 Sekunden von null auf 100 km/h ist der Peugeot um eine Sekunde langsamer. Erstaunlicherweise lässt sich das PSA-Triebwerk über 5000 Touren hieven. Was natürlich nicht wirklich mehr Power generiert. Das maximale Drehmoment des quer installierten, erfreulich elastischen Common-Rail- Triebwerks (370 Nm) liegt zwischen 1500 und 2500 Kurbelwellenumdrehungen an; bei 3000/min sind es immerhin noch über 335 Nm. Gerade im mittleren Drehzahlbereich fährt sich der 407 souverän wie ein Sechszylinder.

Er ist zwar stets prä- Opel und BMW reden noch von dieser Technik, die die Franzosen schon haben: Ab sofort lässt ein Biturbo-Vierzylinder im Peugeot 407 die Muskeln spielen. Der Selbstzünder schließt die Lücke zwischen dem bekannten Zweiliter (136 PS) und dem 2,7-Liter-V6 (204 PS). Kleiner Wermutstropfen vorab: Das starke Löwen-Herz ist nur zusammen mit einer der beiden teuren Ausstattungsvarianten – Premium und Platinum – zu haben. 27 950 Euro beträgt der Einstiegspreis in der Premium-Version, gegenüber dem gleich ausgestatteten HDi FAP 135 sind dies 1400 Euro mehr.

Später kommt der neue Vierzylinder auch im 607, nicht aber im 307. Citroën wird den 2,2-Liter-Motor ab Sommer im C5 und anschließend auch im C6 anbieten. 170 PS aus 2,2 Liter sind eine ordentliche Ausbeute, aber dafür braucht man nicht gleich zwei Turbolader. VW kommt bei seinem gleichstarken Zweiliter mit nur einem Verdichter aus, und der Zweiliter von BMW erreicht mit Einfachaufladung immerhin 163 PS. PSA-Entwicklungspartner Ford hatte ursprünglich die Übernahme des neuen Motors vorgesehen, bleibt aber beim 2,2-Liter mit nur einem Lader und will damit ebenfalls 170 PS erreichen.

Was also kann der Peugeot? Er ist zunächst einmal ein sehr kommodes Auto mit souveränem, beispielhaft geräuscharmem Antrieb. Der nur in der Kaltstartphase akustisch dominante Motor steht gut im Futter und ist frei von jeglicher Anfahrschwäche. Die Kraftspritze dank Bi-Turbo setzt nicht etwa schlagartig, sondern kaum merklich kurz oberhalb der Leerlaufdrehzahl ein. Von einem Turboloch ist nahezu nichts zu spüren.

Der Motor dreht sanft und stetig hoch, erst oberhalb von 3800/min klingt er etwas bemüht. Mehr Drehfreude legt der VW-Zweiliter an den Tag – er beschert dem Passat auch deutlich bessere Beschleunigungswerte. Mit 9,3 Sekunden von null auf 100 km/h ist der Peugeot um eine Sekunde langsamer. Erstaunlicherweise lässt sich das PSA-Triebwerk über 5000 Touren hieven. Was natürlich nicht wirklich mehr Power generiert. Das maximale Drehmoment des quer installierten, erfreulich elastischen Common-Rail- Triebwerks (370 Nm) liegt zwischen 1500 und 2500 Kurbelwellenumdrehungen an; bei 3000/min sind es immerhin noch über 335 Nm. Gerade im mittleren Drehzahlbereich fährt sich der 407 souverän wie ein Sechszylinder. Er ist zwar stets prä-

Vor- und Nachteile

Karosserie
  • –befriedigendes Platzangebot –gute Verarbeitung –hervorragende Aeroakustik
  • –schlecht ablesbare Instrumente –kleiner Kofferraum
Fahrkomfort
  • –guter Federungskomfort –bequeme Sitze vorn –geringe Abrollgeräusche
  • –Rückbank mit wenig Kopffreiheit und Fußraum
Antrieb
  • –respektable Fahrleistungen –gutes Ansprechverhalten –hohe Laufkultur –exakte Schaltung
Fahreigenschaften
  • –neutrales Kurvenverhalten –präzise Lenkung –gute Traktion
  • –unausgewogenes Nasshandling –spürbare Seitenneigung
Sicherheit
  • –standfeste Bremsen –serienmäßig ESP –konsequenter Fußgängerschutz
Umwelt
  • –Partikelfilter Serie
  • –hoher Verbrauch
Kosten
  • –sehr gute Ausstattung –akzeptable Unterhaltskosten
  • –hoher Anschaffungspreis

Fazit

Leise, komfortabel und souverän im Antritt – der Peugeot 407 mit dem neuen Bi-Turbo-Diesel überzeugt trotz kleiner Schwächen, vor allem im Innenraum. Im Verbrauch liegt er etwas höher als erhofft.

Technische Daten
Peugeot 407 HDi FAP 170 Bi-Turbo Platinum
Grundpreis 32.900 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4691 x 1811 x 1452 mm
KofferraumvolumenVDA 407 l
Hubraum / Motor 2179 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 125 kW / 170 PS bei 4000 U/min
Höchstgeschwindigkeit 225 km/h
0-100 km/h 9,3 s
Verbrauch 6,1 l/100 km
Testverbrauch 8,9 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell Racechip Hyundai i30 N - Tuning - Kompaktsportwagen Racechip-Hyundai i30 N im Test 320 Tuning-PS im Kompakten
Beliebte Artikel MTM-AUDI R8 V10 PLUS 802 SUPERCHARGED, Exterieur MTM-Audi R8 V10 Plus 802 im Test Am Limit des Machbaren Porsche 911 GT3 RS, Exterieur Porsche 911 GT3 RS im Test Mit Wolllust Richtung Begrenzer
Anzeige
Sportwagen Speed Buster BMW M5 BMW 5er-Tuning Bis zu 747 PS im M5 sind möglich Mercedes E 400 Coupé, Frontansicht Sportwagen-Neuzulassungen Oktober Mercedes E Coupé vor Mustang
Allrad Seat Ateca Schnee Winter SUV Die 30 billigsten 4x4-SUV Winter-SUV bis 30.000 Euro Cupra Ateca (2018) Cupra Ateca (2018) Erste Fahrt mit dem Power-SUV
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 450 SEL 6.9 W116 (1979) Wiesenthal Mercedes-Sammlung Wiesenthal 450 SEL 6.9 aus Erstbesitz Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu
Promobil Heckzelte Heckzelte für Campingbusse Stülpen oder hängen? Richtiges Reinigen von Freizeitfahrzeugen Reinigungstipps für den Innenraum So bleibt das Wohnmobil sauber
CARAVANING Wohnmobile an Tankstelle Sprit sparen mit dem Gespann Tipps für eine sorgenfreie Reise Campingplatz Oakdown Campingplatz-Tipps Südengland Traumhafte Urlaubsorte