Porsche

911 GT2 gegen 911 Turbo

Foto: Hans-Dieter Seufert

Sportwagen von Porsche sind immer für eine reizvolle Betrachtung gut. Ganz besonders, wenn es die stärksten und schnellsten Heckmotor-Autos sind. Der neue 911 GT2 mit Hinterradantrieb und der 911 Turbo mit Vierradantrieb fahren um die Wette – aber nicht nur quer.

Keiner beherrscht diese Kunst so perfekt wie Porsche: aus einem einzigen Typ eine vielköpfige Modellfamilie mit teilweise völlig unterschiedlichen, aber höchst reizvollen Charakteren zu entwickeln.

Mit dem GT2 stellt sich die Nummer sechs der aktuellen 911-Familie vor. Die Basis dazu liefert das seitherige Topmodell 911 Turbo. Im Gegensatz zu ihm verzichtet der neue Spitzensportler aber auf alles, was zum Schnellfahren entbehrlich erscheint. Das sind zum Beispiel Vierradantrieb, elektronische Fahrhilfen wie ESP oder ASR, Dämm-Material, Komfortausstattung und die komplette Rücksitzanlage.

Quasi als Gegenleistung gab Porsche dem um über 100 Kilogramm erleichterten Zweisitzer guten aerodynamischen Feinschliff mit, ein Fahrwerk nach Rennwagen-Art mit Keramik-Bremsscheiben und Rennschalensitze, die ihre Insassen wie Schraubstöcke in die Zange nehmen.

Damit nicht genug: Die Motorenentwickler legten bei unverändertem Hubraum noch zehn Prozent drauf und erzielten genau 462 PS Nennleistung und 620 Newtonmeter Drehmoment – so, als ob der Motor des Turbo (420 PS, 560 Nm) nicht stark genug wäre.

Obwohl beide Elfer mit ihrer Turbo-Karosserie nahezu identisch sind, muss sich der GT2 bei deren Bewertung einige Punktabzüge gefallen lassen. Außer Klimaanlage, elektrischen Fensterhebern sowie Bordcomputer bringt er keine Komfort-Extras mit. Seine Keramikbremsen (sprechen bei Nässe prima an, verzögern aus hohem Tempo super) schaben und quietschen, was den Qualitätseindruck mindert. Die Ablage im Fond ist wegen starrer Sitzlehnen schlecht nutzbar. Zudem ist der Einstieg in den 20 Millimeter tiefer gelegten Wagen wegen der hohen Sitzwangen beschwerlich.

Das tägliche Autofahrerleben meistert der Turbo mit viel mehr Talent. Und das, obgleich seine Sessel erstaunlich unbequem sind, weil man mehr auf den Sitzwangen als zwischen ihnen hockt. Die tief angeordneten Schalen im GT2 bieten bis hoch zu den Schultern exzellenten Seitenhalt und sind trotz ihrer dünnen Polsterung (mit Lederbezügen) selbst auf langen Strecken verblüffend kommod.

GT2 verzichtet auf Komfort

Dass Fahrkomfort nicht die Stärke des GT2 ist, ahnt man schon beim Anblick des spartanischen Interieurs. Sein mechanisch auf den erfolgreichen Renn-Elfern basierendes Fahrwerk unterstreicht dies: Features wie verschraubte, in der Höhe verstellbare Federteller, geteilte untere Querlenker vorn zur Feinjustierung des Radsturzes sowie Metallbuchsen und Unibalgelenke anstelle von Gummilagern hinten dienen nicht dem schonenden Transport der Insassen, sondern ausschließlich der präzisen Radführung.

Dennoch ist die Federung für ein straßentaugliches Rennauto überraschend ausgewogen – gut auf langen Wellen, knochentrocken auf kurzen Unebenheiten. Natürlich rollt der GT2 auch lauter ab als der Turbo. Doch teilt auch dieser besonders auf kleinen Wellen sehr unangenehme, harte Stöße aus.

Fazit

1. Porsche 911 Turbo
473 Punkte

Der Turbo gewinnt diesen Vergleich, weil er der alltagstauglichere von zwei extrem leistungsfähigen Sportwagen ist. Den größten Einzelpunktgewinn verdankt er seinem Anschaffungspreis, der um genau 101.750 Mark niedriger ist.

2. Porsche 911 GT2
451 Punkte

Er ist eine betörende Mixtur aus Renn- und Straßensportwagen. Der GT2 brilliert mit exzellenten Fahreigenschaften und ausgezeichnetem Handling. Weil Porsche nur 400 Autos pro Jahr baut, bleibt er auf den Straßen ein Exote.

Übersicht: Porsche
Technische Daten
Porsche 911 GT2 Porsche 911 Turbo
Grundpreis 175.044 € 128.676 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4450 x 1830 x 1275 mm 4435 x 1830 x 1295 mm
KofferraumvolumenVDA 110 l 100 l
Hubraum / Motor 3600 cm³ / 6-Zylinder 3600 cm³ / 6-Zylinder
Leistung 340 kW / 462 PS bei 5700 U/min 309 kW / 420 PS bei 6000 U/min
Höchstgeschwindigkeit 315 km/h 305 km/h
0-100 km/h 4,1 s 4,2 s
Verbrauch 12,8 l/100 km 12,8 l/100 km
Testverbrauch 15,9 l/100 km 16,8 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen:

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Kommentar schreiben
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell Kia Ceed 1.4 T-GDI, Opel Astra 1.4 DI Turbo, VW Golf 1.5 TSI Act, Exterieur Kia Ceed gegen Astra und Golf Kann sich der Korea-Kompakte behaupten?
Beliebte Artikel Audi Q8 50 TDI Quattro, Mercedes GLE 350 d Coupé 4Matic, Exterieur Audi Q8 vs. Mercedes GLE Welcher Luxus-SUV ist besser? Audi A4 Avant 2.0 TDI, BMW 320d Touring, Mercedes C 220 d T-Modell, Exterieur C-Klasse, A4 und 3er im Vergleich Welcher Diesel-Kombi ist besser?
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen Porsche 911 RSR (2019) - Prototyp - Le Mans - WEC - Sportwagen-WM Porsche 911 RSR mit Turbo? Renner mit geheimnisvollem Auspuff Toyota Supra - Sportcoupé - Fahrbericht Toyota GR Supra (2019) Erste Fahrt mit dem Japan-Sportwagen
Allrad Kia Niro EV Elektro-SUV Kia e-Niro (2019) Elektro-SUV mit 485 km Reichweite Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV
Oldtimer & Youngtimer Ford Sierra I Cosworth 1985 50 Jahre Ford RS Schnelle Escort, Sierra, Focus Girls & Legendary US-Cars 2033 Girls & Legendary US-Cars 2019 Pin-Up-Girls und Muscle Cars
Promobil Knaus Van TI auf MAN TGE (2019) Alle neuen Teilintegrierten 2019 Neue und optimierte Modelle Wavecamper Van (2019) Wavecamper Campingbusse (2019) Auf Bulli- und Crafter-Basis
CARAVANING Camping Le Truc Vert Campingplatz-Tipp Frankreich Camping Le Truc Vert Die Zukunft des Konzerns Thor Industries kauft Hymer Group