Porsche Carrera 4S Cabrio im Test

Lustkühlung

Foto: Achim Hartmann 10 Bilder

Im Porsche Carrera 4S Cabrio ist alles drin, was die 911-Technik zurzeit zu bieten hat. 355 PS, ein ausgreifter Allradantrieb und kein Dach. Es lockt das höchste Porsche-Glück.

Zum Erfolgsrezept des Elfers gehört, dass er streng den Regeln der Evolution folgt. Keine Experimente, keine Zäsuren, keine großen Sprünge – in Zeiten, in denen die Erneuerungswut grassiert, die reine Wohltat.

Man weiß genau, was als nächstes kommt: So ist eben nun, nach dem Carrera der Baureihe 997, dem Carrera S, dem Cabrio und dem Carrera 4, wie nicht anders zu erwarten, das Carrera 4 Cabrio an der Reihe. Und dann, im Frühjahr 2006, kommt logischerweise noch der Turbo. Beim Elfer hat diese Reihenfolge Tradition.

Vorläufig gipfelt die 997-Phalanx aber im allradgetriebenen Cabrio, genauer gesagt im offenen Carrera 4S mit 355 PS, der stärkeren der beiden Leistungsvarianten. Preislich bedeutet das 103 073 Euro – 5916 mehr als das S Cabrio ohne die Vier und 10 208 Euro mehr als das 4S Coupé.

Das sind Unterschiede, angesichts derer ein normalsterblicher Autokäufer den Zeigefinger an die Stirn heben mag, die aber 911-Kunden wohl kaum erschüttern können. Schließlich gehört auch das zu den Gepflogenheiten des Hauses.

Außerdem bekommt man ja auch jede Menge geboten, abgesehen davon, dass bei der Konkurrenz Vergleichbares nicht zu haben ist. Schon gar nicht zu diesem Preis. 911 plus S plus Cabrio plus Allrad – in der Summe verspricht das maximalen 911-Genuss.

Die Realität kann diese Erwartung durchaus erfüllen, wobei natürlich auch bei der Elfer-Wahl die Geschmäcker verschieden sind. Fest steht: In kaum einem anderen Gefährt kommt man unter freiem Himmel derart blitzartig von A nach B, zumal, wenn die Zielführung dabei auch kurvenreiche Passagen parat hält.

Dass dies auch bei widrigen Straßenverhältnissen relativ problemlos zu schaffen ist, liegt am Allradantrieb. Wie im Coupé übt er auch im Cabrio auf das Fahrverhalten eine beruhigende Wirkung aus, die besonders in schnellen Biegungen ihr Geld wert sein kann.

Je nach Schlupf an den Hinterrädern leitet die Viscokupplung des Carrera 4 bis zu 40 Prozent der Antriebskraft in Richtung Vorderachse. Dort gelingt es ihr, die angeborene Neigung des Heckmotorautos zum Übersteuern erfolgreich zu neutralisieren, was bei entsprechender Fahrweise atemberaubende Kurvengeschwindigkeiten zur Folge hat.

So dient der Allradantrieb des 911 denn auch vorwiegend der Fahrdynamik. Wer sich dagegen große Vorteile beim Erklimmen schneebedeckter Hänge verspricht, kommt nicht auf seine Kosten. Der Traktionsvorteil gegenüber dem Hecktriebler ist bescheiden.

Überlegen dagegen ist die Spurhaltung, wobei der 4S-Variante zusätzlich breitere Hinterreifen (305/30 ZR 19 statt 295/30 ZR 19) zu Hilfe kommen. Darüber stülpen sich breitere Radhäuser (jeweils um 22 Millimeter), die dem Cabrio zu dem in Elfer-Kreisen begehrten üppigen Hintern verhelfen.

Zahlenfetischisten sehen sich indessen gekniffen: Die Allradversion des Cabrios bringt 61 Kilogramm mehr auf die Waage, und das kostet wertvolle Zehntel beim Beschleunigen. Null auf 100 km/h in 5,1 statt 4,9 Sekunden, Tempo 160 dauert 11,6 statt 11,1 Sekunden. Auch die Höchstgeschwindigkeit leidet (288 statt 293 km/h), denn der Luftwiderstand ist beim breiteren Carrera 4 geringfügig höher.

Offenfahrer dürften diesen Rückstand noch am ehesten verschmerzen. Schließlich ist das gefühlte Tempo im Obenohne- 911 schon bei gezähmtem Gasfuß vollkommen ausreichend. Die Kombination aus Geräusch, intimem Fahrbahnkontakt und tosendem Fahrtwind sorgt dafür, dass schon diesseits des auf öffentlichen Straßen kaum noch erlebbaren Grenzbereichs die richtige Stimmung aufkommt.

Was zwangsläufig die Frage aufwirft, ob Vier plus S beim Cabrio eigentlich nicht schon zu viel des Guten ist. Klassische Antwort: Man fährt ja nicht immer offen.

Fazit

Hohe Fahrsicherheit, sportliches Handling und erstklassige Fahrleistungen – der Porsche ermöglicht Offen-Fahren in Perfektion. Nur über den Preis und die straffe Federung kann man klagen.

Zur Startseite
Technische Daten
Porsche 911 Carrera 4 Cabriolet
Grundpreis 108.855 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4427 x 1852 x 1300 mm
KofferraumvolumenVDA 105 l
Hubraum / Motor 3824 cm³ / 6-Zylinder
Leistung 261 kW / 355 PS bei 6600 U/min
Höchstgeschwindigkeit 288 km/h
0-100 km/h 5,1 s
Verbrauch 11,8 l/100 km
Testverbrauch 14,6 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Die neue Ausgabe als PDF
SUV Erster Check Mercedes GLS Erster Check Mercedes GLS 2019 Mercedes Maximus Hozon U Elektro-SUV China Erster Check Hozon U Schafft es Chinas E-SUV zu uns?
Motorsport Ferrari - Mini in F1-Designs - 2019 Mini Cooper im F1-Design Die Königsklasse im Kleinformat F1 Concept 2021 - Audi Formel 1 Concepts für 2021 Neue F1-Autos von Audi, BMW & Co.
Oberklasse Erlkönig Audi RS7 Erlkönig Audi RS7 (2019) Mit 650 PS aus einem Biturbo-V8 Karma Revero GT Karma Revero GT Weiterentwicklung mit Pininfarina und BMW
Anzeige
SUV Erster Check Mercedes GLS Erster Check Mercedes GLS 2019 Mercedes Maximus Mercedes GLS 580 4MATIC 2019 Mercedes GLS (2019) Die neue S-Klasse unter den SUV
promobil
Reisemobilstellplatz Geisingen Stellplatz-Tipp Baden-Württemberg Reisemobilstellplatz Geisingen Wasseranlage erneuern Wasseranlage im Wohnmobil erneuern Boiler, Schlauch und Tank: Tipps für die Sanierung
CARAVANING
Hatta Sedr Trailers Resort Luxuscamping in Dubai: Hatta Caravan Park Wüstencamping im Airstream Baumzelt Praxistest im Baumzelt Über Nacht im Tentsile Connect
Alle Automarken von A-Z
Markenbaum Sideteaser Erlkönige, Neuvorstellungen und Tests von allen Marken