Porsche Carrera S

Wechsel-Spannung

Foto: Hans-Dieter Seufert

Wenn Porsche den Stürmer auswechselt, liegt Spannung in der Luft. Sportskanone oder Warmduscher lautet die bange Frage. Die klare Antwort gibt der 355 PS starke Porsche Carrera S im Einzeltest.

Déjà vu-Erlebnisse sind bei einem neuen 911 vorprogrammiert. So ist das seit 40 Jahren, und so soll es auch dieses Mal sein: Der Neue (Typ 997) sieht aus wie der Alte (Typ 996), auf den ersten Blick zumindest. Um herauszufinden, welcher was ist, muss man schon ganz genau hinsehen. Oder man ist Porsche-Kenner. Letztere dürften die jüngsten Retuschen am 911-Denkmal gar zu Stoßseufzern der Dankbarkeit verleiten.

Die Zeit der Spiegeleier ist vorbei, der 911 trägt wieder rundere Scheinwerfer – wie früher. Überhaupt bemühten sich die Schönheitschirurgen, den klassischen 911-Look stärker herauszuarbeiten. Der Neue wirkt deutlich maskuliner als sein Vorgänger, mehr George Clooney als Liz Hurley. Auch drinnen zeigt sich, dass sich die Porsche-Designer die Kritik am 996 zu Herzen nahmen. Das neue Cockpit strahlt mehr 911-Charakter aus, die Zutaten wirken hochwertiger. Dass ergonomisch nicht alles zum Besten bestellt ist, gehört zur 911-Tradition, der 997 reiht sich da nahtlos ein. Die Schalter für die Fensterheber befinden sich da, wo sie nicht hingehören (am oberen Rand der Tür), die Armaturen für die Klimaanlage verstecken sich hinter dem Schalthebel, und das Porsche Communications Management (PCM) konfrontiert den Benutzer mit einer Knopfsammlung, mit der nur zwölfjährige Computerfreaks auf Anhieb zurecht kommen. Freilich gibt es auch schöne Überraschungen – das beim 911 noch nie da gewesene höhenverstellbare Lenkrad zum Beispiel oder die Sitze, nun mit körpergerechter Kontur. Auf Wunsch können sich 911-Käufer ab sofort sogar den Luxus verstellbarer Seitenwangen an Sitzkissen und Rückenlehne gönnen (2796 Euro).

Nicht neu hingegen ist, dass Porsche auch sonst fast alle Wünsche erfüllt, vorausgesetzt, der Kunde ist flüssig genug. Andererseits lässt die Preisgestaltung nun etwas mehr Erbarmen erkennen: ESP (bei Porsche PSM) etwa ist im Preis enthalten, ebenso die PCM-Anlage (ohne Navigation). Obendrein wurde das Auto billiger: Mit 75 200 Euro unterbietet der 911 Carrera seinen Vorgänger um 304 Euro. Für knapp 10 000 Euro mehr gibt es die neue Variante Carrera S mit 355 statt 325 PS, was viel Geld wäre für 30 Mehr-PS, würde Porsche die Ausgabe nicht durch weitere, technische Leckereien versüssen – 19- Zoll-Räder und verstärkte Bremsen zum Beispiel, vor allem aber ein Wundermittel mit dem Kürzel PASM (Porsche Active Suspension Management), das den S mit bislang beim Elfer nicht gekannten Fähigkeiten ausstatten soll.
Dahinter verbergen sich stufenlos verstellbare Stoßdämpfer und eine Elektronik, die unter Berücksichtigung sämtlicher dynamischer Vorgänge die Dämpferkräfte variiert.

Vor- und Nachteile

Karosserie
  • gute Platzverhältnisse solide Verarbeitung
  • teilweise unübersichtliche Bedienung
Fahrkomfort
  • insgesamt guter Federungskomfort bequeme Sportsitze
  • nachlassender Komfort bei hohem Tempo laute Abrollgeräusche
Antrieb
  • erstklassige Fahrleistungen sehr gutes Ansprechverhalten hohe Laufkultur exakte Schaltung
  • kleiner Tank (64 Liter)
Fahreigenschaften
  • neutrales Kurvenverhalten agiles Handling präzise Lenkung gute Traktion
  • seitenwindempfindlich
Sicherheit
  • sehr gute Bremsen ESP serienmäßig
Umwelt
  • schadstoffarm nach Euro 4
  • hoher Verbrauch
Kosten
  • relativ geringer Wertverlust
  • hoher Anschaffungspreis hohe Unterhaltskosten

Fazit

Alles in Butter: Der 911 bleibt 911, nur dass der Neue alles besser kann. Der Komfortzuwachs macht ihn noch alltagstauglicher, die Elektronik sorgt dafür, dass auch der Sportfahrer nicht zu kurz kommt.

Übersicht: Porsche Carrera S
Technische Daten
Porsche 911 Carrera S
Grundpreis 91.838 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4427 x 1808 x 1300 mm
KofferraumvolumenVDA 135 l
Hubraum / Motor 3824 cm³ / 6-Zylinder
Leistung 261 kW / 355 PS bei 6600 U/min
Höchstgeschwindigkeit 293 km/h
0-100 km/h 4,7 s
Verbrauch 11,6 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen:

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell Porsche 911 GT3 RS, Exterieur Porsche 911 GT3 RS im Test Mit Wolllust Richtung Begrenzer
Beliebte Artikel Mazda MX-5 2019 Mazda MX-5 G 184 Mehr Leistung und mehr Schwung Bentley Continental GT Exterieur Bentley Continental GT Klappe die Dritte
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen Erlkönig Chevrolet Corvette C8 Chevrolet Corvette C8 Zora Mittelmotor-Sportler im Vergleich zum C7-Vorgänger VLN 7 - Nürburgring - 22. September 2018 VLN, 7. Lauf 2018 Black Falcon siegt vor Frikadelli
Allrad Kia Niro EV Elektro-SUV Kia e-Niro (2019) Elektro-SUV mit 485 km Reichweite Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV
Oldtimer & Youngtimer 50 Jahre Opel GT Hockenheimring 50 Jahre Opel GT Grand Tour mit Röhrl und 75 GT VW Käfer 1302 LS Cabriolet, Frontansicht Top 10 Ranking H-Kennzeichen Die Oldtimer-Charts 2018
Promobil Reisemobil Manufaktur Free Nature Eco (2019) Free Nature Eco Bulli-Ausbau mit coolem Design Emmerich Wohnmobil-Tour Niederrhein Radtouren entlang der Grenze
CARAVANING Der Herbst ist ein guter Zeitpunkt, um beim Kauf eines Reisemobils oder Caravans Geld zu sparen: Die Vorjahresmodelle müssen vom Hof. Günstige Caravans im Herbst Die Schnäppchen-Saison beginnt Camping Mas Nou Campingplatz-Tipp Spanien Camping Mas Nou