RAV-ormation

Der neue Toyota RAV4 tritt nach erfolgreicher Schönheitsoperation mit erstarktem Zweiliter-Vierzylinder, permanentem Allradantrieb, variablem Platz und vor allem vielen Lifestyle-Elementen seine zweite Laufbahn an.

Der Toyota RAV4 ist ein braves Gewächs ohne Ecken und Kanten, aber unvergleichlich exakt auf die Marktnische der funorientierten Allradmobile zugeschnitten. Wer stramme 47.450 Mark bezahlt, bekommt mit dem viertürigen RAV4 2.0 4x4 Special einen fair kalkulierten Gegenwert ohne Tücken. Der RAV4 hält, was er verspricht. Nicht mehr, aber auch keinesfalls weniger. Seit 1994 wurde der Vorgänger auf dem deutschen Markt angeboten, nach mittlerweile sechs erfolgreichen Jahren wird der Funcruiser genannte Mix zwischen Kombi und Geländewagen nun fit für das neue Jahrtausend gemacht. Selbsttragende Karosserie, lange Federwege, Allradantrieb ohne Gelände-Reduktion – die zweite Generation hat die wesentlichen Merkmale des Vorgängers übernommen. Einzig das Spektrum wurde geschickt erweitert. Vergleichbar mit den variablen Sitzgarnituren in modernen Vans ist die längsverstellbare Rückbank im RAV4 nun in zwei Teilen umklapp- und herausnehmbar. Zusammen mit dem um acht Zentimeter auf 2490 Millimeter angewachsenen Radstand befördert das den RAV4 endgültig aus der nur netten und unterhaltsamen Ecke der Funcruiser. Mit einem Kofferraum-Volumen von maximal 1365 Litern und der angenehm tiefen Ladekante lässt sich richtig was bewegen, und selbst die Beinfreiheit sowie der Sitzkomfort im Fond des längeren Viertürers sind zufriedenstellend. Auch das Styling wurde in Grundzügen übernommen, dann aber im wahren Sinne des Wortes facegeliftet.

Der RAV4 hat seine optischen Fettpölsterchen abgelegt, wirkt mit der drahtigen, scharf geschnittenen Karosserie und den geradezu asiatisch nach hinten gezerrten Scheinwerfer-Augenwinkeln deutlich jünger und dynamischer. Als habe man das alte, freundliche Pummelchen richtig am Skalp gefasst, um Krähenfüße, Falten und Tränensäcke unter der am Heck angebrachten Reserverad-Abdeckung verschwinden zu lassen. Im Innenraum musste der alte Abwaschbar-Look einer modernistischen Playstation-Optik weichen. Frei nach dem Motto: Wir haben eine computergesteuerte Plastik-Spritzgußmaschine und keine Angst, sie auch zu benutzen. Die großzügige Verwendung des synthetischen Materials mag Geschmacksache sein, aber an der Funktion des aufgeräumten Cockpits mit den gut ablesbaren Instrumenten und keine Rätsel aufgebenden Schaltern gibt es nichts zu mäkeln. Allerdings machen sich die harten Plastikplanken des Armaturenträgers auf schlechter Wegstrecke durch Knarzen und gelegentliches Klappern akustisch deutlich bemerkbar. Passend zum grauen Ambiente kommt der RAV4 mit komfortablen Sitzen, die guten Seitenhalt bieten, aber mit billig wirkendem Stoff bezogen sind. Die Mittelbahnen scheinen aus dem Netzmaterial einer Bade-Innenhose gefertigt zu sein, die Sitzflanken fallen durch das fantasielos mausgraue Synthetik-Material gar vollends aus dem geschmacklichen Rahmen. Ausstattungsseitig kann der RAV4 dagegen etliche Punkte verbuchen: Mit Klimaanlage, elektrischen Fensterhebern vorne und hinten, KassettenRadio, Dachreling, lackierten Stoßfängern sowie einer umfangreichen Sicherheitsausstattung – ABS, Fahrer- und Beifahrer-Airbag, Dreipunkt-Gurten auf allen Sitzplätzen sowie aktiven Kopfstützen – lässt der viertürige RAV4 Special außer ESP kaum etwas vermissen. Darunter rollt ab Oktober das für 43.950 Mark lieferbare Einstiegsmodell zu den Händlern, die Spitze der Modellpalette bildet das nahezu komplett ausgestattete, 52‑750 Mark teure Topmodell Limited. Aber auch hier muss jede Lackvariante abweichend vom casablancaweißen Einheits-Serienlack mit 750 Mark teuer bezahlt werden. Als weitere Sonderausstattungen sind ein elektrisches Schiebedach für 1600 Mark, ein 880 Mark teurer CD-Wechsler und das Toyota-Navigations-System für 2200 Mark erhältlich.

Zusätzlich wird das RAV4-Programm durch die ab Frühjahr 2001 lieferbare zweitürige Karosserievariante und eine Version mit Frontantrieb bereichert. Während diese einen 125 PS starken 1,8-Liter-Motor unter der Haube hat, kommt in der Allradvariante ein 150 PS starker Zweiliter-Vierzylinder zum Einsatz. Der Vierventiler gefällt durch seinen ruhigen Lauf und die zurückhaltende Geräuschentwicklung. Erst bei hohen Drehzahlen entwickelt der kultivierte Antrieb ein angestrengtes Dröhnen, das allerdings im noch vertretbaren Rahmen bleibt. Ein glücklicher Umstand. Denn der Vierventiler ist trotz der von Toyota hoch gepriesenen variablen Ventilsteuerung VVT-i ein zwar drehfreudiger, aber durchzugsschwacher Geselle. Er braucht stets ein paar entscheidende Umdrehungen mehr, um den Geländewagen samt energieschluckender Allradtechnik in Fahrt und auf die akzeptable Höchstgeschwindigkeit von 185 km/h zu bringen. Mit einem Testverbrauch von 11,4 Litern erntet der RAV4 allerdings keine Öko- oder Spar-Lorbeeren. Verantwortlich für den beachtlichen Durst sind neben dem höheren Luftwiderstand der bulligen Karosserie Reibungswiderstände in Visco-Kupplung und Verteilergetriebe des permanent mitlaufenden Vierradantriebs. Thema Allrad: Ohne Getriebe-Reduktion und Differenzialsperren bewegen sich die Off-road-Fähigkeiten des hochbeinigen Allradlers erwartungsgemäß auf nicht allzu hohem Niveau. Die meisten Interessenten scheint das kaum zu stören, zumal der neue RAV4 ein erstaunlich talentiertes Straßenauto ist. Für seine Gattung bewegt er sich in Kurven wieselflink, relativ neutral und mit geringer Seitenneigung über den Asphalt. Zusammen mit dem quirligen, drehfreudigen Motor und dem exakt schaltbaren Getriebe kommt richtig Fahrspaß auf. Manko des flinken Spaßmobils ist allenfalls die indirekte Lenkung, die ein wenig gefühllos wirkt. Dieser Nachteil wird beim Rangieren aber schnell zum Vorteil, denn die über-leichtgängige Lenkung macht im Verein mit der übersichtlichen Karosserie selbst die ärgsten Kurbel-Orgien zum Kinderspiel. Von einem gelungenen Einstand des variablen Freizeit-Offroaders kann aber nicht gesprochen werden: Fadingempfindliche Bremsen und der hohe Verbrauch sind in hohem Maße kontra-RAV-ormatorisch.

Fazit

Mit seinem handlichen, gutmütigen Fahrwerk und dem variablen Innenraumkonzept erweitert der RAV4 die SUV-Bandbreite um die Qualitäten Fahrspaß und Nutzwert. Die Schwächen des Toyota: fadingempfindliche Bremsen und ein hoher Verbrauch.

Technische Daten
Toyota RAV4 2.0 4x4 Special
Grundpreis 25.435 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4200 x 1735 x 1680 mm
KofferraumvolumenVDA 400 bis 1365 l
Hubraum / Motor 1998 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 110 kW / 150 PS bei 6000 U/min
Höchstgeschwindigkeit 185 km/h
0-100 km/h 10,5 s
Verbrauch 8,8 l/100 km
Testverbrauch 11,4 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell Racechip Hyundai i30 N - Tuning - Kompaktsportwagen Racechip-Hyundai i30 N im Test 320 Tuning-PS im Kompakten
Beliebte Artikel MTM-AUDI R8 V10 PLUS 802 SUPERCHARGED, Exterieur MTM-Audi R8 V10 Plus 802 im Test Am Limit des Machbaren Porsche 911 GT3 RS, Exterieur Porsche 911 GT3 RS im Test Mit Wolllust Richtung Begrenzer
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Mercedes E 400 Coupé, Frontansicht Sportwagen-Neuzulassungen Oktober Mercedes E Coupé vor Mustang 190 E, 3.2 AMG-C32, C43 AMG, Exterieur 190E 3.2, C 32, C 43 AMG AMG-Sechszylinder aus 3 Epochen
Allrad Jeep Gladiator Concept 2005 Jeep Wrangler Pickup Neuer Pickup-Jeep für 2019 Seat Ateca Schnee Winter SUV Die 30 billigsten 4x4-SUV Winter-SUV bis 30.000 Euro
Oldtimer & Youngtimer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu Renault 19 (1988) Renault 19 (1988-1995) 30 Jahre und fast verschwunden
Promobil Carado T 448 Dauertester Carado T 448 im Dauer-Test So war das Jahr mit Carlos Schlafsäcke Test Mantelschlafsäcke im Test Wohlig warm in der kühlen Zeit
CARAVANING Wohnmobile an Tankstelle Sprit sparen mit dem Gespann Tipps für eine sorgenfreie Reise Campingplatz Oakdown Campingplatz-Tipps Südengland Traumhafte Urlaubsorte