Reifenpannen-Sets

Dichtung und Wahrheit

Foto: Beate Jeske 11 Bilder

Als Alternative zum Reserverad bietet der Zubehörhandel eine breite Auswahl an Pannensets – vom einfachen Spray bis zum aufwendigen Kompressor-System. Welche sind zu empfehlen? Sieben Produkte im Test.

In der Praxis treten Reifenpannen nur selten auf – dennoch ist keiner vor ihnen gefeit. Wer sich dann nicht mit schwergängigen Wagenhebern und festsitzenden Radschrauben rumärgern will, greift zum Pannenset: abdichten statt wechseln. Aber taugt das Flickwerkzeug als Alternative zum Reserverad? auto motor und sport hat zusammen mit der Dekra Automobil GmbH sieben Zubehör-Produkte unter die Lupe genommen.

Kompletten Artikel kaufen
Service Reifenpannen-Set: Sieben Produkte im Test
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 4 Seiten)
1,99 €
Jetzt kaufen

Pannensets helfen nicht bei jedem Luftverlust

Wichtig ist: Pannensets helfen nicht bei jedem Luftverlust. Sie eignen sich in der Regel zum Abdichten von Stichverletzungen, deren Durchmesser nicht mehr als sechs Millimeter misst. Ist der Reifen geplatzt, von der Felge gerutscht oder an der Seitenwand aufgerissen, bleiben sie wirkungslos. Zudem sind sie stets nur als kurzfristige Notreparatur für die Fahrt bis zum Reifenhändler gedacht.

„Wie weit oder wie lange damit gefahren werden darf, wird in der Anleitung häufig nur unpräzise erläutert“, bemängelt Dekra-Reifenexperte Franz Nowakowski. Ersetzt werden muss der geflickte Reifen auf jeden Fall. Eine Reparatur durch die Fachwerkstatt ist nach Einsatz von Reifendichtmitteln in Deutschland verboten.

Drei unterschiedliche Arten von Pannensets

Als Dichtmittel kommen hauptsächlich auf Latex basierende Substanzen zum Einsatz. Weniger aggressiv und umweltschonender sind die auf Fasern basierenden Mittel der Hersteller Premium Seal und Elastofill. Sie zeichnen sich zudem durch längere Haltbarkeit (acht bis zehn statt vier Jahre) aus. Grundsätzlich stehen drei unterschiedliche Arten von Pannensets zur Wahl:

Einfache Sprays von Holt Lloyd („Reifenpilot“) oder Nigrin („Reifendicht“) locken mit günstigen Preisen unter 20 Euro. Wegen ihres entzündlichen Füllgases müssen sie aber vor direkter Sonneneinstrahlung und Temperaturen über 50 Grad Celsius geschützt und deshalb sorgfältig im Auto transportiert werden. Bei beiden Produkten sind die aufgedruckten Anleitungen für Laien äußerst knapp und teilweise unpräzise formuliert. Zudem fehlt eine Angabe zur Haltbarkeit des Dichtmittels. Eine Angabe zum Mindestdruck fehlt, ebenso ein Manometer zur Kontrolle des Drucks. Nachregulieren ist ebenfalls nur an der nächsten Tankstelle möglich. Auch wenn der Reifendruck beim Fahren nach zehn Kilometern auf 1,4 bar ansteigt – Sicherheit vermittelt das nicht.

Pannensets mit elektrisch betriebenem Kompressor und integriertem Manometer, wie sie auch ab Werk eingesetzt werden, sind hier natürlich im Vorteil. Mehr als doppelt so teuer wie Sprays, erlauben sie nach erfolgreicher Reparatur ein Weiterfahren mit maximal 80 km/h. Bei einfacheren Modellen wie der Standardversion von Terra-S oder „Elastofit“ von Elastofill muss das Dichtmittel mit Handkraft in den Reifen gequetscht werden.

Wer sich manuelles Einfüllen und Ventilentfernen sparen will, muss mindestens 80 Euro in eine Komfortlösung investieren. Der „Comfort Kit“ von Continental überzeugt mit einem Handbuch, das kaum Fragen offen lässt. Manometer und Kurzanleitung auf dem Kompressorgehäuse sind beleuchtet und helfen wie die integrierte Lampe bei Dunkelheit. Folienhandschuhe verhindern schmutzige Finger. Auch das Komfortsystem „1-2-Go“ von Terra-S erreicht insgesamt gute Noten. Etwas weniger komfortabel, aber mit schneller Befüllung arbeitet das „Repair“-System von Premium Seal. Es presst das Dichtmittel mit Hilfe eines entzündlichen Aerosols aus einer separaten Gasflasche in den Reifen.

Es muss nicht immer das teuerste Pannenset sein

Im Gesamtergebnis reicht das empfehlenswerte Premium Seal-System nicht ganz an den Testsieger Conti heran, dafür kostet es mit 55 Euro nur gut die Hälfte. Fazit: Es muss nicht immer das teuerste Pannenset sein, aber einfache Sprays können zu wenig.

Der "Comfort Kit" von Continental überzeugt mit einem Handbuch, das kaum Fragen offen lässt. Manometer und Kurzanleitung auf dem Kompressorgehäuse sind beleuchtet und helfen wie die integrierte Lampe bei Dunkelheit.

Folienhandschuhe verhindern schmutzige Finger. Aufpumpen dauert etwas länger als bei den Schnellsten im Test. Dennoch ist der Comfort Kit besonders empfehlenswert.

Nicht ganz so komfortabel wie Kompressorsysteme, aber mit schneller Befüllung arbeitet das "Repair"-System von Premium Seal. Es presst das Dichtmittel mit Hilfe eines entzündlichen Aerosols aus einer separaten Gasflasche in den Reifen.

Das Ventil muss zum Befüllen entfernt werden. Premium Seal verwendet einen speziellen Adapter, mit dem das Ventil aus- und eingeschraubt wird, aber nicht verloren gehen kann. Mit dem beigelegten Stabmanometer lässt sich der Druck einfach prüfen und gegebenenfalls reduzieren - nach fünf Kilometer Fahrt stieg dieser von anfänglich 1,6 auf solide 2,8 bar.

Das Komfortsystem "1-2-Go" von Terra-S erreicht insgesamt gute Noten. Aber: Widersprüchliche Angaben in der Anleitung verunsichern den Fahrer. Und beim Abschrauben der Füllflasche muss er sich vor Spritzern des Dichtmittels in Acht nehmen.


Bei "Elastofit" von Elastofill muss das Dichtmittel mit Handkraft in den Reifen gequetscht werden. Rutscht der Schlauch zum Ventil leicht von der Flasche, kann viel daneben tropfen. Zuvor muss jedoch das Ventil mit einem Ausdreher herausgeschraubt werden.

Falls das Ventil aus der Hand fällt und verloren geht, ist Ersatz beigelegt. Elastofill liefert zudem eine Taschenlampe mit. Anschließend pumpt der kräftige Kompressor den Reifen innerhalb von fünf Minuten auf den Solldruck von 2,4 bar.

Bei der Standardversion von Terra-S muss das Dichtmittel mit Handkraft in den Reifen gequetscht werden, dabei kann viel daneben tropfen.Zuvor muss jedoch das Ventil mit einem Ausdreher herausgeschraubt werden.

Falls das Ventil aus der Hand fällt und verloren geht, ist Ersatz beigelegt. Anschließend pumpt der kräftige Kompressor den Reifen auf den Solldruck von 2,4 bar, was beim Terra-S-Standardset lange dauert. Erst nach 15 Minuten liegt der angegebene Mindestdruck von 1,8 bar an - Abkühlphase wegen drohender Überhitzung inklusive.

Das dank Drehknopf komfortabel zu bedienende Pannenspray "Reifenpilot" von Holt Lloyd schafft es, den Reifen innerhalb von rund zwei Minuten abzudichten und aufzupumpen. Jedoch reicht das Füllgas nur für 0,9 bar Druck.

Auch die aufgedruckten Anleitungen ist für Laien äußerst knapp und teilweise unpräzise formuliert. Zudem fehlt eine Angabe zur Haltbarkeit des Dichtmittels. Wegen des entzündlichen Füllgases müssen das Spray vor direkter Sonneneinstrahlung und Temperaturen über 50 Grad Celsius geschützt und deshalb sorgfältig im Auto transportiert werden.

Das einfache Sprays von Nigrin ("Reifendicht") lockt mit günstigem Preis. Wegen dem entzündlichen Füllgases müssen es aber vor direkter Sonneneinstrahlung und Temperaturen über 50 Grad Celsius geschützt und deshalb sorgfältig im Auto transportiert werden. Zusätzlich ist die aufgedruckte Anleitung für Laien äußerst knapp und teilweise unpräzise formuliert. Zudem fehlt eine Angabe zur Haltbarkeit des Dichtmittels.

Vor der Anwendung muss die Pannenursache entfernt werden. Wenig Probleme bereitet das nur, wenn zum Beispiel ein Nagel gut sichtbar in der Lauffläche steckt und eine Zange an Bord ist. Die Höchstgeschwindigkeit nach erfolgter Reparatur ist auf 50 km/h beschränkt - bei einer Panne auf der Autobahn ist man damit aufgeschmissen. Aber nicht nur da. Im Test quillt beim Einfüllen das Dichtmittel kräftig am Druckknopf heraus und verklebt die Finger. Der Reifen bleibt auch nach Entleeren der Flasche genauso platt wie vorher. Zweiter Versuch, gleiches Ergebnis: nicht empfehlenswert.

Die neue Ausgabe als PDF
SUV Erlkönig Land Rover Discovery Sport Land Rover Discovery Sport (2019) Künftig auch als Hybrid-SUV BMW Niere groß Retusche BMW-Nieren XXL Guck mal BMW, es geht noch breiter
Promobil
Reisemobile optimieren: Fahrkomfort Wohnmobil-Fahrwerk optimieren Mehr Komfort und Sicherheit Gebrauchtcheck: Hymer Camp Alkovenmobil Hymer Camp im Gebrauchtcheck Der jahrelange Bestseller
CARAVANING
Hero Camper Ranger Seite Hero-Camper von Kronings Zwei neue Modelle aus Dänemark Platz 1: Camping Jesolo International Top 10 hundefreie Campingplätze Top Ten Campingplätze ohne Hund
Anzeige
Alle Autos von A-Z
BMW oder doch VW?
Gebrauchtwagen Angebote