Reifentest

Billig-Reifen aus China

Foto: ams 8 Bilder

Reifen aus China drängen auf den Markt. Sie kosten nur halb so viel wie die Produkte renommierter Marken. Aber sind sie auch sicher? Sechs Sommerreifen der Dimension 195/65 R 15 H im Test.

Der große Knall kommt nach acht Minuten und 22 Sekunden. Der China-Reifen Linglong Radial 600 rotiert auf der Prüftrommel mit 220 km/h, als die Seitenwand auf einer Länge von mehreren Zentimetern aufplatzt. 220 km/h überschreiten zwar das zulässige Limit für Reifen mit Speedindex H, aber in der Praxis kommen oft andere Risikofaktoren ins Spiel: zu geringer Reifendruck etwa oder zu hohe Beladung. Dem Linglong fehlen die nötigen Sicherheitsreserven, die beispielsweise für den als Referenz geprüften P6 der italienischen Firma Pirelli selbstverständlich sind. Das Gleiche gilt auch für den Sonar SX-608 N.

Erschwerte Bedingungen

Der Schnelllauf-Test wurde unter jenen verschärften Bedingungen durchgeführt, die bei Volkswagen üblich sind. Das heißt: weniger Luftdruck (2,4 bar), drei Grad negativer Sturz, maximal 220 km/h. Die ECE-Norm sieht 2,8 bar und null Grad Sturz vor, außerdem wird bei Reifen mit Speedindex H nur bis zur erlaubten Höchstgeschwindigkeit getestet (20 Minuten mit 210 km/h). Den ECE-Test bestehen alle hier geprüften Reifen aus China.

Wie steht es mit den Fahreigenschaften der Billigprodukte? Bei Trockenheit zeigt sich nichts Unerwartetes. Auf dem kurvenreichen Handlingkurs sind zwar alle Produkte aus China deutlich langsamer als der Pirelli, aber sie zeigen auf dem als Testwagen dienenden VW Golf ein gutmütiges, deutlich untersteuerndes Eigenlenkverhalten.

Einschränkungen müssen auch beim Komfort gemacht werden. Was den Rollwiderstand angeht, präsentieren die Billigprodukte allerdings durchweg bessere Ergebnisse als der Pirelli-Reifen.

Probleme bei Nässe

Auf nasser Straße ändert sich das Bild teilweise dramatisch. Selbst der Linglong, beim Nassbremsen aus 100 km/h der beste Billigreifen, braucht schon 3,5 Meter mehr Bremsweg als der Pirelli.

Auch bei der Aquaplaning-Prüfung überzeugt allein der Pirelli. Bei einer Wassertiefe von sieben Millimetern beginnt er bei 90 km/h aufzuschwimmen (15 Prozent Schlupf an der Vorderachse). Nur der beste Reifen aus China (Wanli S-1093) kommt da noch mit, alle anderen liegen weit darunter. Gemessen an den gewohnten Standards ist auch das Kurvenverhalten auf Nässe deprimierend.  Klares Resultat also: „nicht empfehlenswert“ für alle zum Test angetretenen Billigreifen.

Umfrage
Was ist für Sie beim Reifenkauf ausschlaggebend?
Ergebnis anzeigen
Neues Heft
Top Aktuell Winterreifentest 2018, Fahrversuche Winterreifen-Test 2018 11 Winterpneus im Vergleich
Beliebte Artikel Reifenverschleiß Wet-Einsatz Diesel Nachrüstung SCR-Kat VW Passat EU6-Diesel-Nachrüstung im Test City-sauber dank SCR oder GPS-Software
Anzeige
Sportwagen Lexus RC F Track Edition Lexus RC F Track Edition (2019) Mit 500 PS auf die Piste McLaren 720S Spider McLaren 720S Spider Supersportwagen als Cabrio
Allrad Audi SQ5 3.0 TFSI Quattro, Exterieur, Heck SUV Neuzulassungen November 2018 Audi und Porsche unter Druck Erlkönig Land Rover Defender 110 Erlkönig Land Rover Defender (2020) Der Landy kehrt zurück!
Oldtimer & Youngtimer Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker BMW 507 Graf Goertz Die teuersten Promi-Autos 2018 2,6 Millionen für Goertz-507
Promobil Mitmachen und gewinnen Movera Cleanmaxx Handstaubsauger Ford Nugget Plus Ford Nugget Plus im Test Campervan mit Heck-Bad
CARAVANING Mitmachen und gewinnen Movera Cleanmaxx Handstaubsauger Campingplatz-Tipp Costa Verde Campingplatz-Tipp Portugal Orbitur-Camping Rio Alto