Renault Clio 1.5 dCi

Déjà-Vu-Erlebnis

Foto: Hans-Dieter Seufert 13 Bilder

Der Clio bleibt sich treu: Auch in seiner dritten Auflage wirkt er vertraut, denn ihm blieben die zeitgenössischen Design-Marotten erspart. Test der gehobenen Privilège-Version mit dem 86 PS starken Dieselmotor.

Es ist wie im richtigen Leben: Auch in der Auto-Szene gibt es aufgespritzte Bizeps-Heroen, grell geschminkte Mode-Opfer und breitspurige Maulhelden. Oder aber die Stillen, Normalen, die ihr Ding dezent, aber erfolgreich durchziehen.

Kompletten Artikel kaufen
Einzeltest Renault Clio
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 3 Seiten)
1,49 €
Jetzt kaufen

Der Clio war immer so einer: weder prolliger Vorstadt-Macho noch blechgewordener kulleräugiger Retriever- Ersatz für den Boutiquen-Slalom. Stattdessen ein solider, praktischer Kleinwagen. Na ja, bis auf den Mittelmotor- Rabauken V6, der weniger für vordere Ränge in den Verkaufs-Charts als für Herzklopfen und nasse Händflächen zuständig war.

Clio Nummer drei hüpft nun in die Pragmatik-Fußstapfen seines als preiswerte Campus-Version weiterhin angebotenen Vorgängers. Allerdings mit markanterem Scheinwerferblick, ausgeprägteren Kühlernüstern, abfallender Dach- und ansteigender Gürtellinie – jedoch ohne Experimente.

Die Rolle des trendigen Variabilitäts-Zauberers mit trickreichem Schiebe- Klapp-Mobiliar überlässt Renault dem kürzer und höher bauenden Modus. Mit ihm teilt der Clio seine Plattform, wenn auch in vergrößerter Ausgabe: 3,99 Meter, das klingt schon schwer nach Kompaktklasse.

So bietet die gegenüber dem Vorgänger 21 Zentimeter längere und sieben Zentimeter breitere und höhere Karosserie speziell vorn luftige Platzverhältnisse bei angenehmem Raumgefühl. Dazu trägt bei der Luxusversion Privilège – als viertüriger 86-PS-dCi 16 550 Euro teuer – die unaufgeregte, pfiffig-wohnliche Interieurgestaltung mit mehrfarbigen Kunststoff-Oberflächen bei.

Die knubbeligen Lenkstockhebel, der Bediensatellit für die Stereoanlage und die viel zu kleinen Knöpfe am Radio kommen Renault-Erfahrenen bekannt vor – Fremde brauchen kurze Eingewöhnung. Optisch saubere Passungen und griffsympathisches Material, etwa bei den kugelrunden Verstellern der Lüftungsdüsen, gefallen ebenso wie praxisgerechte Ablagen in Türen und Mitteltunnel. Das 9,4 Liter große Handschuhfach schließlich verpackt mächtige Atlanten ebenso cool wie die Reise- Ration Schoki – Klimaanlagenanschluss sei dank.

Und die Klimaanlage – gegen 400 Euro Aufpreis sogar mit automatischer Regelung – ist beim Privilège ebenso Serie wie ein CD-Radio mit sechs Lautsprechern, Lederlenkrad, elektrische Fensterheber vorn und hinten sowie der Bordcomputer inklusive elektronischer Ölstandskontrolle.

Die optionale Reifendruckkontrolle (200 Euro) verarbeitet nicht einfach die Reifendrehzahl anhand der ESP-/ABS-Sensorik, sondern besitzt eigene Drucksensoren plus Sender in den Ventilen.

Vor- und Nachteile

Karosserie
  • –gutes Platzangebot vorn –angenehmer Materialeindruck –praxisgerechte Ablagen –bequeme Sitze
  • –Knarzgeräusche
Fahrkomfort
  • –guter Federungskomfort –angenehmes Geräuschniveau
  • –Vertikalbewegungen auf groben Unebenheiten
Antrieb
  • –gleichmäßige Kraftentfaltung –kaum Vibrationen –dezentes Laufgeräusch –passende Getriebeabstufung
  • –mäßiger Drehmomenteindruck
Fahreigenschaften
  • –sicheres, leicht untersteuerndes Handling
  • –ungleichmäßig ansprechende, stößige Lenkung
Sicherheit
  • –standfeste Bremsen –gute Sicherheitsausstattung –Xenonlicht erhältlich
  • –ESP gegen Aufpreis (500 Euro)
Umwelt
  • –angemessener Verbrauch
  • –Partikelfilter erst ab 2006
Kosten
  • –umfangreiche Ausstattung
  • –nur zwei Jahre Garantie

Fazit

Mit umfangreicher Sicherheitsausstattung, überzeugendem Komfort sowie üppigem Optionsangebot ist der Clio der Kleinwagenklasse fast entwachsen. Klarer Malus: die mangelnde Lenkpräzision.

Übersicht: Renault Clio 1.5 dCi
Technische Daten
Renault Clio 1.5 dCi Privilège
Grundpreis 16.950 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 3986 x 1719 x 1495 mm
KofferraumvolumenVDA 288 bis 1028 l
Hubraum / Motor 1461 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 63 kW / 86 PS bei 3750 U/min
Höchstgeschwindigkeit 174 km/h
0-100 km/h 13,6 s
Verbrauch 4,4 l/100 km
Testverbrauch 6,9 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen:

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Kommentar schreiben
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell Mazda MX-5 2019 Mazda MX-5 G 184 Mehr Leistung und mehr Schwung
Beliebte Artikel Bentley Continental GT Exterieur Bentley Continental GT Klappe die Dritte Aston Martin Vantage V8, Exterieur Aston Martin Vantage V8 Edles Coupé mit AMG-Triebwerk
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen VLN 7 - Nürburgring - 22. September 2018 VLN, 7. Lauf 2018 Black Falcon siegt vor Frikadelli Falken Porsche 911 GT3 R 2019 - VLN 7 - 20. September 2018 VLN Vorschau, 7. Lauf 2018 Falken mit neuem Porsche
Allrad Kia Niro EV Elektro-SUV Kia e-Niro (2019) Elektro-SUV mit 485 km Reichweite Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV
Oldtimer & Youngtimer VW Käfer 1302 LS Cabriolet, Frontansicht Top 10 Ranking H-Kennzeichen Die Oldtimer-Charts 2018 Volkswagen Käfer 1200 Cabriolet (1961) VW Käfer Auktion Schwedens größtes Käfer-Museum macht zu
Promobil Elektromobilität 10 Elektrofahrzeuge für Camper E-Bike, E-Scooter, Segway & Co. Dethleffs Pulse I 7051 im Test Modernes Mobil mit netten Details
CARAVANING Fendt Diamant 560 im Test Fendt Diamant 560 im Test Dezent aufgewertet Range Rover Velar Zugwagen-Test Range Rover Velar Starker SUV mit kleinen Mankos