Renault Laguna 1.9 dCi Dynamique

A la bonne heure

Mit dem zweiten Renault Laguna sollen in der hart umkämpften Mittelklasse neue Maßstäbe gesetzt werden. Im Test die Diesel-Version dCi mit einer Leistung von 120 PS.

Ist sie nicht herrlich, die automobile Zukunft? Ein Keyless Go, das Starten ohne Schlüssel, kennen bisher nur die motorisch Arrivierten, etwa die ­Fahrer der Mercedes S-Klasse. Doch nun, mit dem neuen Laguna, kommt der ­Zau­ber der codierten Chipkarte, die bereits in der Jackentasche ihrem Erkennungsdienst nachgeht, ins bürgerliche Lager. Wie von ­fernen Mächten kontrolliert ent­riegeln die Türen, wird der neue Laguna, nachdem die Karte in einem Schlitz verschwunden ist, startbereit.

Schöne neue Autowelt – und das zusammen mit einem Relikt aus dem Mittelalter des Automobils, dem Starterknopf. Man drückt ihn, und der neue Dieselmotor springt an. Man drückt ihn wieder, und der Motor erstickt mit einem sanften Rumpeln. Nun kann das elek­tro­nische Überwachungsspiel von hinten gespielt werden: Chipkarte entfernen, aussteigen, ­Tür mit dem ergonomisch günstigen Klappgriff ins satt klingende Schloss werfen. Die Verriegelung erfolgt ebenfalls automatisch per Bannstrahl im Weggehen. Nach fünf Meter Distanz ertönt, wie ein versprengter Pups, ein akus­tisches Signal. Die Schotten sind dicht.

Der Blick zurück auf die deaktiviert schlummernde französische Mittelklasse-Limou­sine zeigt, dass hier nicht die neuen Werte des Kompaktbaus zur Anwendung kamen. Auch der neue Laguna setzt neben den High-Tech-Künsten auf traditionelle Werte.

Länge gehört dazu, wobei das gegenüber dem Vorgänger gewonnene Plus von zwölf Zentimetern nun zu einer Stattlichkeit von fast 4,60 Metern führt. Auch der Radstand nahm um vier Zentimeter zu, was ­zusammen mit dem ­Längen­wachs­tum großzügigere Raumverhältnisse zur Folge hat.

Von der Linienführung her gibt sich die Schrägheck-Limousine am elegantesten von der Seite. Die Proportionen stimmen, und wer Ja sagt zum großen Auto, der ist hier an
der richtigen Adresse. Der neue Laguna stellt optisch etwas
dar in einer Kategorie Auto, in der Repräsentation nicht beherrschend ist.

Es sind mehr die inneren Werte, auf welche die Konstrukteure setzen, und auch hier kommt der neue französische Mittelklässler nicht ins Hintertreffen. Die Raumverhältnisse der solide anmutenden Ka­rosserie sind überdurchschnittlich, mit großem Beinraum
­­hinten und einem sehr gut ­zugänglichen Kofferraum, der ein üppiges Volumen von 430 Litern aufweist.

Die neuen Sitze wenden sich ab vom alten Fauteuil-
Stil und präsentieren sich mit starker Konturierung, die allenfalls bei voluminösen Gesäßen für Befremden sorgt. Auch er-gonomisch stimmt der Laguna. Die Position am Lenkrad ist gut – was nicht so ganz passen will, ist die dicke Lenkrad-Wurst.

Auch in der Funktionalität hat man sich um Effektivität ­bemüht und Änderungen um des Änderns willen vermieden. ­Alles liegt gut zur Hand, die ­Instrumente präsentieren sich mit bester Ablesbarkeit, an
den unkonventionellen Starter- und Stopper-Knopf gewöhnt man sich schnell. Auch das ­serienmäßige Luftdruck-Überwachungssystem befindet sich sauber im Blickfeld.

Die Qualitätsanmutung ist überraschend positiv. Die Karosse wirkt samt der Innenausstattung solide, die Polsterbezüge der Sitze bleiben freilich ­Geschmacksache und erinnern an Auftritts-Sakkos vergessener Rocksänger. Ein Ärgernis ist ­jedoch die schlechte Übersichtlichkeit der Heckpartie.

Damit muss man leben, kürzer und übersichtlicher wird der Laguna in der Fließheck-Version nicht. Dass der Wohlfühlfaktor dennoch weit überwiegt, dafür sorgen ganz spezifische Fahrerlebnisse, die sich in der Vorstellung des Fahrers bündeln, auf große Reise zu gehen – jene Grandtour, die dem künftigen Kombi schon den Namen gegeben hat. Die Mo­torisierung spielt wesentlich hinein, ein Übriges tun Federungskomfort und Fahreigenschaften.

Der Test-Laguna war mit dem stärkeren der beiden Common-Rail-Diesel ausgestattet, die später noch durch ein 2,2- Liter-Aggregat ergänzt werden. Jetzt also 105 oder jene 120 PS wie beim Testwagen, die aus vier Zylindern und 1,9 Liter Hubraum stammen. Der Zweiventiler, der mit variabler Tur­binengeometrie des Laders für stolze 270 Newtonmeter Dreh­moment bei 2000 Touren sorgt, ist ein Langhuber (93 mm bei 80 mm Bohrung).

Ein zufriedenes und dezentes Grummeln meldet sich nach Knopfdruck aus dem Maschinenraum, kräftig zieht der Direkteinspritzer an den anderthalb Tonnen, die der Laguna mit Fahrer wiegt. Schon der ­erste Eindruck ist der richtige: Hier ist ein sehr kultiviert laufender Dieselmotor entstanden, und an Kraft fehlt es ebenfalls nicht.

Die 10,4 Se­kunden von null auf 100 km/h zeugen von nicht nur sub­jektiv lebhaftem Temperament. Auch das Durchzugsvermögen des bei höheren Drehzahlen nicht störend laut werdenden Motors ist gut, wobei in Rechnung zu stellen ist, dass es
den Laguna in der 120-PS-­Diesel-Variante nur mit Sechsganggetriebe neben einer Viergangautomatik zu kau­fen gibt.

Braucht man sechs Gänge? Die Praxis lehrt, dass die ersten fünf Gänge reichen würden und die Schaltarbeit reduzierten. Auf der Landstraße ist mit ­Stufe sechs ohnehin nicht viel anzufangen. Von einem ge­wissen Reiz sind allenfalls die extrem niedrigen Drehzahlen bei hohem Tempo.

100 km/h entsprechen ge­rade 1800 Umdrehungen, bei 160 dreht der Vierzylinder
nicht einmal 3000 Touren. Auch die Phonzahlen profitieren davon. Mit nur 68 dB(A) bei ­Tempo 130 ist der Renault Laguna dCi einer der leisesten Diesel überhaupt.

Ein Testverbrauch von sieben Liter pro 100 Kilometer und Verbrauchsziffern unter sechs Liter bei zurückhaltender Fahrweise zeigen hier erneut den Glanz moderner Diesel-Technologie. Man ist nicht nur stattlich und zügig unterwegs, sondern konsumiert dabei kaum mehr als mit einem Kleinwagen.

Weitere Reize zeigen sich spätestens nach Kennenlernen des hervorragenden Federungskomforts. Speziell auf schlechten Landstraßen stellt sich, zusammen mit samtigem Abrollen, ein wahres Behagen ein. Mit großen Reserven schluckt das neu entwickelte Fahrwerk Störelemente aller Art, wobei allein die Betonpisten deutscher Autobahnen etwas schlech­ter verdaut werden. Für Mittel­klasse-Maßstäbe reist man un­gewöhnlich entspannt, dazu gesellt sich eine bemerkenswerte Agilität.

ESP ist serienmäßig, ebenso eine Antriebsschlupfregelung, die der durchzugsstarke Vierzylinder durchaus verträgt. Zusammen mit den standfesten Bremsen und dem unproblematischen Kurvenverhalten ergibt sich eine ganz andere Laguna-Seite, nämlich eine höchst dynamische. Getrübt wird dies nur durch eine um die Mittel­lage ungenau wirkende Servolenkung, die dieses Minus beim Einlenken verliert, aber recht hohe Kräfte verlangt.

Auch wenn das Tempo-­Potenzial weniger gut zum Habitus des neuen Laguna passt als die Reise-Lust, es ist im Preis inbegriffen. Hier ist ein Multitalent entstanden, dem ernsthafte Schwächen fehlen. Ein Hauch von Oberklasse weht da ins bürgerliche Lager – mit Länge, Leistung und Luxus.

Vor- und Nachteile

Karosserie
  • sehr gutes Platzangebot großer Kofferraum gute Funktionalität gute Serienausstattung
  • schlechte Übersichtlichkeit nach hinten
Fahrkomfort
  • geringes Innengeräusch bequeme Sitze sehr guter Federungskomfort guter Abrollkomfort
  • relativ hohe Bedienungskräfte
Antrieb
  • gute Fahrleistungen befriedigende Laufkultur gutes Durchzugsvermögen präzise Schaltung
  • sehr langer sechster Gang
Fahreigenschaften
  • neutrales Kurvenverhalten keine Lastwechselreaktionen sehr guter Geradeauslauf gute Handlichkeit
  • Lenkung um die Mittellage nicht ganz exakt
Sicherheit
  • Front- und Seitenairbags Gurtstraffer und Begrenzer Windowbags für Frontpassagiere ESP und Bremsassistent Reifendrucküberwachung standfeste Bremsen
Umwelt
  • günstiger Verbrauch Schadstoffklasse Euro 3
Kosten
  • lange Inspektionsintervalle (60 000 km oder drei Jahre) zwölf Jahre Garantie gegen Durchrostung
  • nur ein Jahr Garantie ohne Kilometerbegrenzung

Fazit

Renault ist mit dem neuen Laguna eine rundherum erfreuliche Limousine gelungen - mit großem Raumangebot, sehr gutem Federungskomfort, guten Fahrleistungen und hoher aktiver und passiver Sicherheit.

Zur Startseite
Technische Daten
Renault Laguna 1.9 dCi Dynamique
Grundpreis 24.300 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4576 x 1772 x 1429 mm
KofferraumvolumenVDA 430 l
Hubraum / Motor 1870 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 88 kW / 120 PS bei 4000 U/min
Höchstgeschwindigkeit 200 km/h
0-100 km/h 10,4 s
Verbrauch 5,6 l/100 km
Testverbrauch 7,0 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Die neue Ausgabe als PDF
SUV Erlkönig Land Rover Discovery Sport Land Rover Discovery Sport (2019) Künftig auch als Hybrid-SUV BMW Niere groß Retusche BMW-Nieren XXL Guck mal BMW, es geht noch breiter
Promobil
Reisemobile optimieren: Fahrkomfort Wohnmobil-Fahrwerk optimieren Mehr Komfort und Sicherheit Gebrauchtcheck: Hymer Camp Alkovenmobil Hymer Camp im Gebrauchtcheck Der jahrelange Bestseller
CARAVANING
Hero Camper Ranger Seite Hero-Camper von Kronings Zwei neue Modelle aus Dänemark Zugwagentest Alfa Stelvio - Titel Alfa Romeo Stelvio im Test Ein Auto mit Licht und Schatten
Anzeige
Alle Autos von A-Z
BMW oder doch VW?
Gebrauchtwagen Angebote