Renault Laguna 2.0 dCi im Test

Mitte Schön

Foto: Hans-Dieter Seufert 27 Bilder

Der neue Renault Laguna startet mit hohen Erwartungen: Er ist größer, eleganter und hochwertiger als sein Vorgänger und soll es mit den Besten der Mittelklasse aufnehmen können. Test der 150 PS starken Diesel-Version.

Sie hängen hoch, die Trauben in der hart umkämpften Mittelklasse. Einst war der Laguna dort ein erfolgreicher, hoch angesehener Konkurrent, doch in den letzten Jahren ist sein Glanz ziemlich verblasst. Das soll sich mit dem neuen Modell wieder ändern, wobei nach dem Willen seiner Väter hohe Produktqualität der entscheidende Schlüssel zum Erfolg sein soll.

Eine ganz wichtige Rolle bei der Überzeugungsarbeit fällt jener Variante zu, von der sich die Marketingstrategen den größten Absatz erwarten – dem Laguna Dynamique 2.0 dCi mit Partikelfilter. Sein Zweiliter-Turbodiesel mit 150 PS ist zwar kein Unbekannter, aber – wie sich schon nach wenigen Kilometern zeigt – ein Sahnestückchen.

Der Motor legt in der neuen Umgebung eine bemerkenswerte Kultiviertheit an den Tag, die er nicht nur moderner Technik wie variabler Schaufelgeometrie seines Turboladers und Sechsloch-Einspritzdüsen mit piezo-elektrischer Betätigung verdankt, sondern auch umfangreichem Feintuning.

Schon nach dem schnellen Start, bei dem er sich nur für Außenstehende als Selbstzünder outet, läuft der Vierventiler sofort rund, kultiviert und sehr leise. Diese ausgezeichneten Manieren behält er bis knapp 4000 Touren bei, bevor dezentes Brummen das nahende Ende seiner Drehwilligkeit ankündigt.

In diesen Bereich gelangt man aber nur bei sehr forscher Gangart, denn normalerweise folgt man vorher dem Pfeil- Hinweis der Hochschaltanzeige, weil im nächsten Gang längst für exzellenten Anschluss gesorgt ist. Trotz des relativ schmalen nutzbaren Drehzahlbandes macht der Vierzylinder seine Sache prima. Hat er die Anfahrschwäche überwunden, schiebt er den Laguna kraftvoll an, hängt ausgezeichnet am Gas und vermittelt so das Gefühl souveräner Motorisierung.

Die ermittelten Messwerte unterstreichen seine gute Form: Er beschleunigt den schon leer 1563 Kilogramm wiegenden Renault mit zwei Mann und Mess-Equipment an Bord in 9,6 Sekunden von null auf Tempo 100 und bestätigt damit die Werksangabe. Serienmäßig ist der Motor mit einem Sechsganggetriebe kombiniert, das sich nicht nur präzise schalten lässt, sondern dessen Übersetzung auch gut zur Leistungscharakteristik passt.

Die sechste Fahrstufe entpuppt sich als vollwertiger Fahrgang, der auf der Autobahn selbst kräftige Steigungen meistern hilft. Mit daraus resultiert der akzeptable Testverbrauch von durchschnittlich 8,2 Liter/100 km. Somit reicht eine Tankfüllung (66 Liter) über 800 Kilometer weit.

Dass man solche Strecken entspannt zurücklegen kann, dafür sorgt sein rundum überarbeitetes Fahrwerk. Der Laguna zieht ganz leicht untersteuernd seine Bahn und bleibt in schnellen Wechselkurven ebenso gut beherrschbar wie beim plötzlichen Gaswegnehmen im Kurvengrenzbereich.


Im Vergleich zum Vorgänger fährt er sich viel agiler, was auch seiner geringen Seitenneigung und der exakteren Lenkung zu verdanken ist. Das serienmäßige ESP tritt sanft in Aktion, die Bremsen arbeiten wirkungsvoll und ohne Fading. Dennoch bleibt Spielraum für Verbesserungen: So nerven etwa auf schlechter Bahn Poltergeräusche im Bereich der Vorderachse, die bescheidene Traktion bei Nässe sowie die sich bei kräftiger Verzögerung kurzfristig einschaltende Warnblinkanlage.

Zudem bereitet die geringe Rückmeldung der synthetisch wirkenden Servolenkung keine Freude. Kleine Schwächen auch beim Komfort: Kurze Unebenheiten meistert die etwas straff abgestimmte Federung nicht so souverän, wie man das von einer französischen Limousine erwartet. Auch die gelegentlich auftretende Stuckerneigung der Vorderachse auf schlechten Autobahnstücken passt nicht recht ins Bild.

Kein Makel hingegen auf langen Wellen – hier zeigt die Federung großes Schluckvermögen. Der Laguna ist zwar keine Sänfte, bietet aber einen ansprechenden Gesamtkomfort. Schließlich tragen auch andere Dinge wesentlich zum Wohlbefinden bei wie etwa die bequemen, guten Seitenhalt bietenden Sitze.

Einen wichtigen Beitrag liefert zudem die narrensichere, übersichtliche Bedienung, die ergonomisch gruppierte Schalter sicherstellen. So sind beispielsweise die Tasten für CD-Radio, das aufpreispflichtige Navigationssystem Carminat und die getrennt regelbare Klimaautomatik (siehe Spotlight) in separaten Bedienfeldern untergebracht. Wenig praxisgerecht ist die Platzierung des Navi-Bedienteils zwischen den Sitzen, weil seine Handhabung oftmals Blickkontakt erfordert.

Sorgfältig verarbeitete, gut aufeinander abgestimmte Materialien und Kunststoffe mit Softtouch-Anmutung im Bereich der Bedienfelder demonstrieren ebenso das Bemühen um Wertigkeit wie exakt rastende Schalter, praktische Ablagen einschließlich separatem Brillen- und kühlbarem Handschuhfach sowie die reichhaltige Ausstattung.

Mit sechs Airbags – vier davon mit Doppelkammer-System –, Gurtstraffern und Schutz gegen Submarining auf allen Plätzen (siehe auch Fahrbericht Heft 19) ist der Laguna in Sachen passiver Sicherheit up to date. Dass er im Vergleich zum Vorgänger in der Länge um fast zehn Zentimeter zugelegt hat, kommt vor allem den Fondpassagieren zugute.

Selbst lang gewachsene Personen genießen hier üppige Beinfreiheit, fühlen sich aber andererseits durch die stark abfallende Dachlinie etwas eingeengt. Im vom Fahrersitz aus unübersichtlichen Stummelheck befindet sich ein Kofferraum mit klassenüblichem, ladefreundlichem Format (462 Liter), dessen Kapazität mit zwei einfachen Handgriffen nahezu verdreifacht werden kann.

Der attraktiv eingepreiste Laguna kommt im Oktober mit großzügiger Garantie von drei Jahren oder bis zu 150 000 Kilometern auf den Markt. Auch mit seinen übrigen Eigenschaften hat er das Zeug dazu, das Renault-Image kräftig aufzupolieren. Ob er aber das Establishment der Mittelklasse hierzulande durcheinanderwirbeln kann, ist eher unwahrscheinlich. Dazu bedarf es – bei allem Respekt für die Leistung der Ingenieure – höherer spezifischer Reize.

Fazit

Der Laguna besticht durch einen temperamentvollen, kultivierten Dieselmotor und sichere Fahreigenschaften. Federung und Qualität werden nicht in allen Punkten den hohen Erwartungen gerecht.

Zur Startseite
Technische Daten
Renault Laguna dCi 150 FAP Dynamique
Grundpreis 30.000 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4695 x 1811 x 1445 mm
KofferraumvolumenVDA 450 bis 1377 l
Hubraum / Motor 1995 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 110 kW / 150 PS bei 4000 U/min
Höchstgeschwindigkeit 210 km/h
0-100 km/h 9,6 s
Verbrauch 4,8 l/100 km
Testverbrauch 8,2 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Die neue Ausgabe als PDF
SUV Erlkönig Land Rover Discovery Sport Land Rover Discovery Sport (2019) Künftig auch als Hybrid-SUV BMW Niere groß Retusche BMW-Nieren XXL Guck mal BMW, es geht noch breiter
Promobil
Reisemobile optimieren: Fahrkomfort Wohnmobil-Fahrwerk optimieren Mehr Komfort und Sicherheit Gebrauchtcheck: Hymer Camp Alkovenmobil Hymer Camp im Gebrauchtcheck Der jahrelange Bestseller
CARAVANING
Hero Camper Ranger Seite Hero-Camper von Kronings Zwei neue Modelle aus Dänemark Zugwagentest Alfa Stelvio - Titel Alfa Romeo Stelvio im Test Ein Auto mit Licht und Schatten
Anzeige
Alle Autos von A-Z
BMW oder doch VW?
Gebrauchtwagen Angebote