Renault Mégane Coach 2.0 16V im Test

Renault Mégane Coach 2.0 16V

Der neue Renault Mégane Coach 2.0 16 V tritt als sportliches Spitzenmodell mit 150 PS-Vierventilmotor in der GTI-Klasse an.

Warum er ausgerechnet Coach heißt, bleibt das Geheimnis von Renault. Denn dieser englische Begriff steht eigentlich für Kutsche. Die britischen Coachbuilder behielten ihn bei, als sie längst keine Fuhrwerke mehr bauten, sondern handgefertigte Aufbauten für motorisierte Vehikel. Renaults Coach hat damit nichts zu tun. Er ist ganz einfach die zweitürige Ausführung des neuen Mégane, die sich im Verkauf bereits jetzt besser macht, als das Renault selbst prognostiziert hat: Rund 30 Prozent der Mégane-Kundschaft entscheiden sich für die zweitürige Ausführung.

Von den üblichen Karosserievarianten dieser Art unterscheidet sich die Renault-Interpretation eines Zweitürers allerdings gründlich. Der Coach hat eindeutig Coupé-Charakter, was sich weniger in besonders eleganter Form als durch beengte Platzverhältnisse im ausschließlich zweisitzigen Fond bemerkbar macht. In seiner stärksten Form, als Zweilitermodell mit Vierventilmotor, paßt der Mégane Coach nahtlos in die GTI-Klasse, wobei Renault davon auszugehen scheint, daß die sportliche Klientel bereit ist, bei einem Auto dieser Art die Leistung über alles zu stellen und dafür Abstriche an der Fahrkultur zu machen.

Der Mégane gehört zu den schnellen Vertretern seiner Zunft – kein Zweifel. Aber die Art, wie er seine Leistung produziert, ist geeignet, auf die Dauer an den Nerven zu zerren. Der Motor, spontan und kraftvoll im Antritt, verursacht bei hohen Drehzahlen ein durchdringendes Spektakel, und er bleibt dabei nicht frei von lästigen Dröhnfrequenzen und Vibrationen. Man muß, um in diesen zweifelhaften Genuß zu kommen, noch nicht einmal besonders schnell fahren. Die kurz gewählte Antriebsübersetzung hält den Vierzylinder zuverlässig in einem Bereich, in dem seine Aussprache nicht mehr zu überhören ist. Diese Auslegung beschert dem Mégane zwar bei den Beschleunigungsmessungen in den oberen Gängen respektable Werte, aber sie sorgt auch dafür, daß sich die Kurbelwelle im Bereich der Höchstgeschwindigkeit fast 7000 mal pro Minute drehen muß.

Nehmerqualitäten verlangt auch das Fahrwerk, das speziell bei langsamer Fahrweise über Unebenheiten poltert und kernige Stöße austeilt. Die Abstimmung stellt ganz klar hohe Kurvenfestigkeit und sportliches Handling in den Vordergrund. Die Lenkung arbeitet sehr exakt und vermittelt guten Fahrbahnkontakt, die mögliche Querbeschleunigung erreicht Sportwagenniveau bei einem sehr gut kontrollierbaren, nahezu neutralen Eigenlenkverhalten. Plötzliche Lastwechsel an der Haftgrenze beeindrucken den Renault kaum. Nicht zuletzt bestätigen die Bremsen mit hoher Verzögerung und Standfestigkeit, daß wenigstens die dynamischen Qualitäten des Mégane Coach nichts zu wünschen übriglassen. Auch dafür gibt es eine Marktnische, wenn auch eine mit schwindender Bedeutung.

Vor- und Nachteile

Karosserie
  • befriedigendes Raumangebot vorn
  • weitgehend funktionelle Detailgestaltung
  • ordentliche Verarbeitungsqualität
  • reichhaltige Serienausstattung
  • wenig Kopf- und Knieraum im Fond
  • unbequemer Einstieg nach hinten
Fahrkomfort
  • bequeme Sitze vorn
  • gute Sitzposition
  • übersichtliche Instrumente und Bedienungshebel
  • geringe Windgeräusche
  • sehr straff abgestimmte Federung
  • aufdringliches Motorgeräusch bei hohen Drehzahlen
  • langsam ansprechende Heizung
Antrieb
  • temperamentvoller Motor mit gutem Ansprechverhalten und hohem Drehvermögen
  • gute Beschleunigung und Elastizität
  • harmonisch abgestuftes
  • leicht schaltbares Getriebe
  • Brummiges Motorgeräusch
  • Vibrationen im oberen Drehzahlbereich
Fahreigenschaften
  • guter Geradeauslauf
  • sehr sicheres, nahezu neutrales Kurvenverhalten mit geringer Tendenz zu Lastwechselreaktionen
  • präzise Lenkung mit geringen Antriebseinflüssen
  • standfeste, gut dosierbare Bremsen
  • hohe Lenkkräfte in Kurven
Sicherheit/Umwelt
  • gute Sicherheitsausstattung mit Airbags für Fahrer und Beifahrer
  • höhenverstellbare Gurte mit Gurtstraffern
  • Seitenaufprallschutz
  • Antiblockiersystem serienmäßig
  • den Fahrleistungen angemessener Benzinverbrauch
  • keine Rücknahmegarantie
Kosten
  • in Anbetracht der Ausstattung konkurrenzfähiger Anschaffungspreis
  • ausreichend dichtes Servicenetz
  • 1 Jahr Garantie
  • 8 Jahre gegen Durchrostung
  • voraussichtlich mäßige Wiederverkaufschancen
  • relativ teure Kaskoversicherung
Technische Daten
Renault Mégane Coach 2.0 16V
Grundpreis 19.225 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 3931 x 1696 x 1365 mm
KofferraumvolumenVDA 288 l
Hubraum / Motor 1998 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 108 kW / 147 PS bei 6000 U/min
Höchstgeschwindigkeit 215 km/h
0-100 km/h 8,7 s
Verbrauch 9,1 l/100 km
Testverbrauch 9,4 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell Racechip Hyundai i30 N - Tuning - Kompaktsportwagen Racechip-Hyundai i30 N im Test 320 Tuning-PS im Kompakten
Beliebte Artikel MTM-AUDI R8 V10 PLUS 802 SUPERCHARGED, Exterieur MTM-Audi R8 V10 Plus 802 im Test Am Limit des Machbaren Porsche 911 GT3 RS, Exterieur Porsche 911 GT3 RS im Test Mit Wolllust Richtung Begrenzer
Anzeige
Sportwagen Lamborghini SC18 Alston Lamborghini SC18 Alston Einzelstück aus der Sportabteilung Porsche 911 991 (2018) GT3 Touring-Paket Porsche 911 Carrera bis GT2 RS Elfer-Einmaleins in 5 Minuten
Allrad Jeep Gladiator JT Pickup Jeep Wrangler Gladiator (2019) Erste Bilder durchgesickert Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu
Promobil Dreamer Camper Van XL (2019) Dreamer Campingbusse 2019 Camper Van XL, Cap Land & Co. Mobile Menschen im Hymercar 323 Von der Auszeit zum Vanlife Zwei Vollzeit-Nomaden im Camper
CARAVANING Tabbert Vivaldi 550 E Tabbert Vivaldi im Supertest Neues, modernes Design für 2019 Bleder Insel Caravan-Tour Slowenien Schöne Städte und Landschaften