Renault Mégane R.S. Trophy TCe 275 im Test

Trophäen-Jäger mit Anlaufschwierigkeiten

Renault Mégane R.S. Trophy TCe 275, Frontansicht Foto: Rossen Gargolov 25 Bilder

Mit dem Renault Mégane R.S. Trophy TCe 275 treffen wir im Test mit dem 273-PS-Sondermodell den kleinen Bruder des Nordschleifen-Rekordhalters und gehen auf die Jagd in Hockenheim.

Die Hand greift nach dem Renault-Schlüssel im Kreditkartenformat, schnell noch die 132 Stufen vom Büro zur Tiefgarage runterrennen – die werden uns doch nicht etwa das Trophy-R-Sondermodell von der Nordschleife hingestellt haben? Dann ein leichter Anflug von Enttäuschung – nein, die Renault-Leute haben nicht das Rekordauto Renault Mégane Trophy-R geliefert, welches kürzlich als schnellster Serien-Fronttriebler den Ring in 7.54,36 Minuten umrundet hat. Vor uns steht stattdessen der Renault Mégane R.S. Trophy TCe 275.

Kompletten Artikel kaufen
Einzeltest Renault Mégane R.S. Trophy TCe 275
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 4 Seiten)
1,99 €
Jetzt kaufen

Der Unterschied zwischen Trophy mit und ohne R-Kürzel? Unser Testwagen trägt statt der 42 Kilo leichteren Recaro-Carbon-Vollschalensitze des Nordschleifen-Renners klappbare Recaro-Sportsitze, die nicht ganz so leicht sind. Das Nordschleifen-Modell verzichtet außerdem auf die Rücksitzbank, die unser Testwagen immer noch hat.

Renault Mégane R.S. Trophy TCe 275 mit 273 PS

Durch zahlreiche Einsparungen (wie beispielsweise Lithium-Ionen- statt herkömmlicher Batterie, Verzicht auf Dämmmaterial) konnte das Gewicht des Trophy-R-Sondermodells um 100 Kilo gedrückt werden. Von dieser Magerkur ist unser Renault Mégane R.S. Trophy TCe 275 leider weit entfernt. Mit 1.393 Kilogramm wiegt das Trophy-Modell ohne den Zusatz „R“ lediglich acht Kilo weniger als der letzte getestete Mégane R.S. (sport auto 5/2014).

Blicken Sie angesichts der verschiedenen Mégane R.S.-Modelle auch nicht mehr so ganz durch? Keine Panik, das ging uns ähnlich. Ein kurzer Rückblick: Das erste R.S.-Modell der aktuellen, dritten Mégane-Generation wurde 2009 mit 250 PS präsentiert. 2011 folgte das Sondermodell Trophy, dessen Zweiliter-Vierzylinderturbo 265 PS leistete.

Wenig später übernahm Renault das moderate Leistungsplus dann auch für die „normalen“ Mégane R.S. Das aktuelle Sondermodell Renault Mégane R.S. Trophy TCe 275 soll gemeinsam mit einer neuen Titan-Abgasanlage von Akrapovic auf eine moderate Leistungssteigerung um acht auf 273 PS kommen.

Renault Mégane R.S. Trophy TCe 275, Frontansicht
Renault Mégane R.S. Trophy TCe 275 im Test 1:45 Min.

Drehzahlsteigerung in Gang 1 und 2

Um eine bessere Beschleunigung zu erzielen, hoben die Renault-Motorenentwickler außerdem die Drehzahl im ersten und zweiten Gang auf 6.800/min an. Blöd nur, dass der Renault Mégane R.S. Trophy TCe 275 im zweiten Gang maximal 99,4 km/h läuft und für die 0-bis-100km/h-Werte in den dritten Gang geschaltet werden muss.

Wenig vorteilhaft erweist sich die jungfräuliche Laufleistung von gerade einmal 1.504 Kilometern. R.S.-Kenner wissen, dass der Kompaktsportler von Renault immer eine Einlaufphase von mindestens 5.000 Kilometern benötigt, bevor er sein volles Leistungspotenzial entfaltet.

So verwundert es auch nicht, dass unser Trophy-Testmodell seine Werksangabe von 0 auf 100 km/h um drei Zehntelsekunden verpasst. Während die gut eingefahrene 265-PS-Version in der Mai-Ausgabe in 6,1 Sekunden den Sprint auf Landstraßentempo absolviert, hetzt nun der vermeintlich stärkere Renault Mégane R.S. Trophy TCe 275 in 6,3 Sekunden auf 100 km/h. Noch deutlicher wird das obenrum noch etwas zugeschnürt wirkende Durchzugsverhalten bei der Beschleunigung bis 200 km/h. Auf das erwähnte 265 PS-Modell fehlen der aktuellen Sonderversion 1,1 Sekunden. Auf der Autobahn klettert die Tachonadel nur mühsam auf 230 km/h, von den versprochenen 255 km/h Topspeed kann erst recht nicht die Rede sein.

Rennsportfahrwerk für Kurvenfetischisten

Genug lamentiert, ein Renault Mégane R.S. gibt immer Anlass zu redaktionsinternen Jubelstürmen. Wir erinnern uns immer wieder gerne an die 50.000-Kilometer-Fiesta in unserem einstigen R.S.-Dauertester zurück. Sobald der Vierzylinder-Turbo mit fauchendem Ansauggeräusch loslegt, spielen längsdynamische Werte nur die zweite Geige. Ob 265 oder 273 PS – das Teil marschiert insgesamt ordentlich, und eigentlich giert man nur nach den ersten Kurven des Tages.

Serienmäßig trägt der Renault Mégane R.S. Trophy TCe 275 das Cup-Fahrwerk mit mechanischer Differenzialsperre (35 Prozent Sperrwirkung). Ein Ausstattungsmerkmal, das beim normalen R.S. Aufpreis kostet, aber Pflicht für jeden Kurvenfetischisten und Rennstreckenjunkie ist. Ab sofort ist das Sondermodell auch mit einem 4.200 Euro teuren Optionspaket erhältlich, das ein einstellbares Öhlins-Fahrwerk sowie Michelin-Pilot-Sport-Cup-2-Bereifung enthält. Unser Testwagen trägt das Rennsportfahrwerk mit Straßenzulassung leider noch nicht, dafür aber immerhin die Cup-2-Pneus.

Hockenheim ruft: Race-Modus aktivieren, ESP off. Dank der Cup-Reifen steigt das Gripniveau spürbar. Auf dem Kleinen Kurs lenkt der Renault Mégane R.S. Trophy TCe 275 noch direkter ein als seine R.S.-Verwandten. Unter Last zieht er sich mit bissiger Traktion aus den Ecken, während er auf Lastwechsel sein Heck leicht eindreht. Insgesamt rennt der R.S. mit den Michelin-Semis deutlich neutraler um die Piste als seine Brüder mit normaler Bereifung. Für Glückshormone sorgen im Grenzbereich außerdem die bekannte Lenkung mit präziser Rückmeldung sowie das knackige Sechsgang-Schaltgetriebe mit kurzen Schaltwegen und präziser Gassenführung.

Renault Mégane R.S. Trophy TCe 275 ist schnellster Serien-R.S.

Und die Rundenzeit? Die gute Nachricht vorweg: So schnell wie das neue Trophy-Modell umrundete zuvor noch kein Serien-Mégane R. S. den Kleinen Kurs. Während der Rundenzeit in Hockenheim – bei brütender Hitze von 32 Grad – wirkt der ohnehin kaum eingefahrene Zweiliter-Turbo noch gehemmter als bei der Beschleunigungsprüfung bei 24 Grad. So verwundert es auch nicht, dass der Renault Mégane R.S. Trophy TCe 275 mit 1.16,3 Minuten „nur“ drei Zehntelsekunden schneller ist als die im Mai bei 14 Grad Außentemperatur gemessene 265-PS-Variante.

Wir arbeiten redaktionsintern an dem Wunsch, den Kleinen Kurs überdachen zu lassen, um ganzjährig vergleichbare Temperaturbedingungen in Hockenheim zu ermöglichen. Und natürlich würden wir uns opfern und den nächsten Mégane R.S.-Testwagen 5.000 Kilometer einfahren …

Zur Startseite
Technische Daten
Renault Mégane Coupé TCe 275 Renault Sport Trophy
Grundpreis 35.990 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4299 x 1848 x 1435 mm
KofferraumvolumenVDA 377 bis 1024 l
Hubraum / Motor 1998 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 201 kW / 273 PS bei 5500 U/min
Höchstgeschwindigkeit 255 km/h
0-100 km/h 6,3 s
Verbrauch 7,5 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Die neue Ausgabe als PDF
SUV 01/2019, Shibata R31 Roadhouse Suzuki Jimny Suzuki Jimny Tuning Monster Truck, G-Klasse-Kopie oder Land-Rover-Klon Kia Telluride Detroit Motor Show 2019 Kia Telluride SUV (2019) Neuer großer Korea-SUV mit acht Sitzen
Promobil
Skydancer Apero (2019) Bravia Campingbus Mercedes (2019) Bravia Swan 699 (2019) Erster Mercedes-Bus der Slowenen
CARAVANING
Camping Porto Sole - Titel Campingplatz-Tipp Kroatien Camping Porto Sole LMC Style Lift 500 K (2019) Premiere LMC Style Lift 500 K Sieben Schlafplätze in einem Caravan
Anzeige
Alle Autos von A-Z
BMW oder doch VW?