Renault Mégane TCe 220 GT-Line im Test

Ein heißer Kompakter

Renault Mégane TCe 220 GT-Line, Frontansicht Foto: Beate Jeske 14 Bilder

In der GT-Line trägt Renaults Kompakter den Zweiliter-Turbo aus dem früheren Mégane RS auf. Wird er damit zum GTI-Rivalen? Wir haben den Renault Mégane TCe 220 GT-Line getestet.

Renault Mégane TCe 220 mit 220 PS

Die meisten Dinge, die früher angeblich besser waren, sind heute vor allem eines: älter. Im Fall des Vierzylinder-Turbos im Renault Mégane TCe 220 acht Jahre älter; 2006 startete das Leichtmetalltriebwerk im Vorgänger des aktuellen Mégane RS. Heute genügen seine 220 PS, um den TCe 220 zum zweitstärksten Mégane zu adeln. Der alte Saugrohr-Einspritzer zeigt den ganzen Direkteinstäubern noch mal, wo der Turbo glüht. Der Motor schnappt beim Anfahren kurz nach Luft, legt dann homogen bis 2.000/min zu. Da hat er über die zwei Kanäle (Twin Scroll) genug Druck am Lader, um den Mégane dampframmig voranzuziehen. Darüber hinaus tourt der Vierzylinder vergnügt über 6.000/min. Beim Nullhundert-Sprint tunnelt der Testwagen die Werksangabe sogar um 0,8 Sekunden, schafft mit sechsacht das Niveau des Golf GTI.

Renault Mégane TCe 220 GT-Line, Frontansicht
Fahrbericht Renault Mégane 2.0 TCe 220 3:03 Min.

Auf dessen Level liegt auch der Verbrauch, wenn auch nicht Platzangebot und Verarbeitungssorgfalt. Dafür wissen die Jungs von Renault Sport zwei, drei Dinge zum Thema Handling, und so fetzt der reich ausstaffierte Renault Mégane TCe 220 über Land, kurvt gierig und neutral um Kurven, drängt bei Lastwechseln mit dem Heck – ein heißer Kompakter wie in den alten Tagen. Und nie fühlte sich der seit 2008 gebaute Mégane jünger an als heute.

Vor- und Nachteile

  • kraftvoller, drehfreudiger und effizienter Motor
  • passend gestuftes Sechsganggetriebe
  • sicheres und agiles Fahrverhalten
  • gutes Raumangebot vorn
  • großer Kofferraum
  • teils umständliche Bedienung
  • mäßiger Federungskomfort
  • knappes Platzangebot im Fond
  • schlechte Rundumsicht
Technische Daten
Renault Mégane TCe 220 GT Line
Grundpreis 26.000 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4295 x 1808 x 1471 mm
KofferraumvolumenVDA 405 bis 1162 l
Hubraum / Motor 1998 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 162 kW / 220 PS bei 5500 U/min
Höchstgeschwindigkeit 240 km/h
0-100 km/h 6,8 s
Verbrauch 7,3 l/100 km
Testverbrauch 9,9 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell Racechip Hyundai i30 N - Tuning - Kompaktsportwagen Racechip-Hyundai i30 N im Test 320 Tuning-PS im Kompakten
Beliebte Artikel Renault Mégane CC Coupé Cabriolet Facelift 2014 Renault Mégane CC Facelift für den offenen Franzosen MTM-AUDI R8 V10 PLUS 802 SUPERCHARGED, Exterieur MTM-Audi R8 V10 Plus 802 im Test Am Limit des Machbaren
Anzeige
Sportwagen Mansory Lamborgini Aventador S Mansory tunt Aventador S Carbon so weit das Auge reicht Lamborghini SC18 Alston Lamborghini SC18 Alston Einzelstück aus der Sportabteilung
Allrad Subaru Crosstrek Hybrid (USA) Subaru Crosstrek Hybrid (2019) XV für die USA als Hybrid 11/2018, DAMD Suzuki Jimny Little G Suzuki Jimny Tuning G-Klasse-Look für den Japan-Offroader
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu
Promobil CMT Impressionen (2018) Wohnmobil-Zulassungszahlen 2018 weiter auf Rekordkurs Dreamer Camper Van XL (2019) Dreamer Campingbusse 2019 Camper Van XL, Cap Land & Co.
CARAVANING Tabbert Vivaldi 550 E Tabbert Vivaldi im Supertest Neues, modernes Design für 2019 Bleder Insel Caravan-Tour Slowenien Schöne Städte und Landschaften