Roomster, Berlingo, Kangoo

Raumreiche Zeiten

Foto: Achim Hartmann 33 Bilder

Der brandneue Skoda Roomster bringt frischen Schwung in die Klasse der bisher eher kastenförmigen Raumfahrzeuge. Er tritt gegen den Citroën Berlingo und den Renault Kangoo an - zwei Vertreter der eher klassisch französischen Interpretation dieser Autogattung.

Multitalente vom Schlage eines Citroën Berlingo, Renault Kangoo oder Skoda Roomster bleiben im Bermudadreieck zwischen Pkw, Kombi und Van seltsam namenlos. Hochdachkombi wäre ein passender, wenn auch sperriger Begriff.

Dessen Wurzeln weisen nach Frankreich. Vorgänger wie Citroën Kastenente, Acadiane und C15 oder Renault Rapid boten auf der Grundfläche eines Kleinwagens ein Plus an Raum, das Kleingewerbetreibende schätzten. Inzwischen ist Raum auch in der mobilen Freizeitgesellschaft ein gefrages Gut. Golfer, Mountainbiker und Kletterer brauchen ebenso Platz für ihre Ausrüstung wie Schrebergärtner und Heimwerker. Variabilität ist also zusätzlich gefordert. Zudem sollte das passende Auto Pkw-Qualitäten bieten. Ihre äußere Erscheinung verrät die beiden Franzosen als Vertreter konsequenter Nutzung des umbauten Raums. Schicke Gestaltung hat die Designer kaum bewegt, Rationalität obsiegte.

Hingegen offenbart der neue Roomster schon optisch das Zwitterwesen. Vorn der Fahrerraum, dahinter ein Koffer, Motto: „quadratisch, praktisch, gut“. Dazu ist der Skoda gut 20 cm flacher und wirkt im Innenraum limousinenhafter als seine Kontrahenten. Tiefer liegende, ordentlich konturierte Sitze tragen zum Wohlbefinden bei, das höhenverstellbare Lenkrad macht den Blick auf die klar gegliederte Instrumentierung leicht. Die freie Sicht nach draußen schränken freilich stämmige A- und B-Säulen ein. Viel Glas und großzügige Kopffreiheit schaffen dagegen für Fahrer und Beifahrer der beiden Franzosen das üppige Raumgefühl eines Kommandostandes. Hier sitzt man nicht, man thront erhöht. Beide pflegen jedoch das Klischee weicher gallischer Sitzkultur ohne ausgeprägten Seitenhalt. Die Rundinstrumente sind leicht abzulesen, im Berlingo hilft die Lenkradhöhenverstellung beim individuellen Justieren. Nicht weniger wichtig sind Funktionalität und Variabilität des Interieurs. Da legt der Citroën die Messlatte schon mal hoch. Er ködert mit einem Maximum an Raum und nutzt ihn mit einer kaum zu überbietenden Vielzahl von Ablagemöglichkeiten: XL-Taschen in den Seitentüren, Überkopf-Fächer vorn, aus denen heraus unterm Dach ein weiterer riesiger Ablagetunnel nach hinten wächst.

 Zwei weitere große Fächer mit Klappdeckel schließen sich an, in denen Fond-Sitzer ihre Reiseutensilien verstauen können. Selbst für eine Messie- Truppe bietet sein Stauraum ein wahres Dorado. Die Fondsitze im Berlingo verfügen über viel Oberschenkelauflage, für die Füße ist unter den Vordersitzen aber kaum Platz. Die im Verhältnis 1:2 teilbare Bank ist längs fixiert, kann aber nach vorn geklappt werden. Das gibt eine üppige Ladefläche frei.

Durch die weit öffnende Heckklappe wird selbst das Beladen mit Magnum-Kartons zur leichten Übung. Zwei Schiebetüren sind beim Zustieg in engen Parklücken ein willkommenes Plus. Allerdings müssen sich Fond-Passagiere wie im Renault mit Ausstellfenstern begnügen. Und beim Tanken ist erhöhte Vorsicht geboten, weil die Schiebetüren beim Öffnen mit der Zapfpistole kollidieren. In Größe und Gestaltung des Innenraums ähneln sich die beiden Franzosen.

Auch der Kangoo glänzt mit reichlich Kopfraum, einem Ablagefach im Dach, das sich quer über der Frontscheibe entlangzieht, und einem variablem Innenraum. An die Vielfalt des Berlingo kommt er zwar nicht heran, beim Ladevolumen ist er aber annähernd ebenbürtig. Mit konventionellen Türen und seiner geringeren Höhe, die ein auf Pkw-Maß reduziertes Raumgefühl hinterlässt, setzt der Roomster ganz andere Schwerpunkte. Raum ist in der kleinsten Hütte, heißt die Devise, man muss ihn nur intelligent nutzen. Seine Ladefläche ist zwar knapper geschnitten, die hinteren Sitze lassen sich aber nicht nur umklappen, sondern auch ausbauen. Mit entsprechenden Halterungen (110 Euro) können sogar zwei Fahrräder verstaut werden. Pfiffig auch die in Länge und Lehnenneigung individuell verstellbaren hinteren Einzelsitze, selbst wenn der mittlere bestenfalls als Kindersitz durchgeht. Nur elf Kilogramm schwer, lässt er sich dafür mit wenigen Handgriffen leicht entfernen. In den gewonnenen Freiraum können dann die Außensitze rücken, so entsteht mehr Ellenbogenfreiheit. Besonders mit seiner steifen, klapperfreien Karosserie scheint der Roomster in einer anderen Liga zu spielen. Nur auf kurzen Bodenwellen ist er stößiger als die beiden schwingungsfreudigen Franzosen. Lange Wellen absorbiert das Fahrwerk souverän. Im Qualitätseindruck fällt der Kangoo am stärksten ab. Zwar ist er knapp 3000 Euro billiger als seine Konkurrenten, aber das merkt man ihm auch auf Schritt und Tritt an.

Ein lieblos verklebter Dachhimmel, Spaltmaße, die zum Beispiel den Blick ins geschlossene Handschuhfach erlauben, oder unverkleidete Gurtumlenkungen sind nur die markantesten Beispiele. Als weiteres Indiz mangelhafter Verarbeitungsqualität verabschiedeten sich beim Test unvermittelt zweiter, vierter und Rückwärtsgang.

Auswahl und Verarbeitung der zahlreichen Kunststoffe hinterlassen beim Berlingo da schon einen deutlich besseren Eindruck, auch wenn leise Knister- und Knackgeräusche ihr Steigerungspotenzial mit der Nutzungsdauer bereits erahnen lassen. Auch einige seiner technischen Eigenschaften stempeln den Renault zum dritten Sieger. Anhaltewege aus 100 km/h jenseits der 45-Meter-Marke sind einfach nicht mehr zeitgemäß, und beim Bremsen auf unterschiedlich griffigen Fahrbahnbelägen lässt er sich nur schwer in der Spur halten. Besser schneidet der Berlingo ab, der Roomster sogar gut. Letzterer verfügt in der getesteten Comfort-Version serienmäßig über ESP, das es beim Citroën nur in der Multispace Exclusive-Ausstattung oder im 1585 Euro teuren Sicherheits- Design-Paket gibt. Renault bietet den Lebensretter gar nicht an. Traurig für eine Marke, die so gern mit der Sicherheit ihrer Autos wirbt.

Dass sich der Kangoo dennoch einige Streicheleinheiten verdient, verdankt er seinem Motor. Obwohl in Hubraum und Leistung nominell unterlegen, fällt er im Vergleich keineswegs so stark wie er- wartet ab. Seine Elastizität lässt ihn im Kurzstreckenbetrieb problemlos mithalten, zäh wird’s lediglich bei höherem Autobahn-Tempo. Akustisch zeigt er sich dabei von zurückhaltendem Charakter, ganz anders als der sehr präsent klingende TDI des Roomster. Kräftiger Antritt aus einem Mini-Turboloch ist dessen starke Seite. Der Berlingo reiht sich da unauffällig zwischen seine Konkurrenten. Beim Testverbrauch hat der Roomster mit dem leistungsstärksten Motor knapp die Nase vorn. Doch der hubraumkleinste Motor des Kangoo beweist, zurückhaltend gefahren, Sparqualitäten, wie die 4,8 Liter/ 100 km der auto motor und sport-Normrunde belegen. Agilität und Handlichkeit fügen sich beim Roomster zur glücklichen Paarung: präzise Lenkung, ein weitgehend neutrales Eigenlenkverhalten, dazu ein Fahrwerk, das den Unbilden der Straße mit stoischer Gelassenheit begegnet.

Damit setzt sich der Tscheche von seinen Konkurrenten ab. Vor allem der Kangoo gibt sich in seinem Fahrverhalten ausgesprochen wankelmütig, speziell bei schnellen Richtungswechseln und bei Seitenwind. Und die Lenkung, bei beiden Galliern kein Muster an Präzision, fühlt sich merkwürdig teigig an. Aber als Meister der Fahrdynamik wurden sie ja auch nicht geschaffen, eher schon als rollende Raumwunder.

Fazit

1. Skoda Roomster
480 Punkte

Trotz seiner flacheren Karosserie glänzt der Roomster mit intelligenter Raumnutzung. Wirkliche Schwächen leistet er sich nicht. Daher gebührt ihm der Siegerkranz.

2. Citroën Berlingo
431 Punkte

Größte Stärke des Berlingo sind Raumangebot und Nutzungsvielfalt. Ohne gravierende Schwächen belegt er in Eigenschafts- und Gesamtwertung Platz zwei hinter dem Skoda.

3. Renault Kangoo
415 Punkte

Lediglich das Kosten-Kapitel kann der Renault Kangoo für sich entscheiden. Vor allem Qualitätsmängel, fehlendes ESP und seine Fahreigenschaften verweisen ihn auf den letzten Platz.

Technische Daten
Citroën Berlingo HDi 90 Multispace Plus Renault Kangoo 1.5 dCi Edition Campus Skoda Roomster 1.9 TDI Comfort
Grundpreis 19.900 € 16.650 € 20.330 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4137 x 1724 x 1819 mm 3995 x 1663 x 1827 mm 4205 x 1684 x 1607 mm
KofferraumvolumenVDA 624 bis 2800 l 650 bis 2600 l 450 bis 1555 l
Hubraum / Motor 1560 cm³ / 4-Zylinder 1461 cm³ / 4-Zylinder 1896 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 66 kW / 90 PS bei 4000 U/min 62 kW / 84 PS bei 4000 U/min 77 kW / 105 PS bei 4000 U/min
Höchstgeschwindigkeit 160 km/h 157 km/h 182 km/h
0-100 km/h 14,5 s 14,8 s 12,3 s
Verbrauch 5,4 l/100 km 5,3 l/100 km 5,4 l/100 km
Testverbrauch 7,7 l/100 km 7,4 l/100 km 7,3 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell Mini Countryman Cooper D All4, VW T-Roc 2.0 TDI 4Motion Style, Exterieur VW T-Roc gegen Mini Countryman Kleine Diesel-SUV im Test
Beliebte Artikel Mazda 2 G 115, Skoda Fabia 1.0 TSI, VW Polo 1.0 TSI, Exterieur Mazda 2, Skoda Fabia und VW Polo im Test Wer liegt im Stadtrummel vorn? 190 E, 3.2 AMG-C32, C43 AMG, Exterieur 190E 3.2, C 32, C 43 AMG AMG-Sechszylinder aus 3 Epochen
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Jaguar Land Rover Fahrdynamik Advertorial Auf Knopfdruck: Sport Mehr Fahrspaß durch Technik Porsche 911 (992) Cabrio Erlkönig Erlkönig Porsche 911 Cabrio (992) Offener Elfer startet 2019
Allrad Toyota RAV 4 2018 New York Sitzrobe Toyota RAV4 (2018) SUV-Neuauflage ab 29.990 Euro Porsche Macan, Facelift 2019 Porsche Macan (2019) Facelift Scharfes Heck, starke Motoren
Oldtimer & Youngtimer Porsche 911 (996) Carrera Coupe Porsche 911 (996) Kaufberatung Probleme des Schnäppchen-Elfer Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker
Promobil Hymer B-MC I 580 Hymer B-Klasse MC I 580 Test Neues Konzept, neue Epoche? Weihnachtskalender 2018 Tür 15 Mitmachen und gewinnen Nighthawk von ROLLPLAY
CARAVANING Deichselschloss Diebstahlschutz für Caravans Deichselschlösser und Co Weihnachtskalender 2018 Tür 15 Mitmachen und gewinnen Nighthawk von ROLLPLAY