Rover 75 2.0 CDT, Saab 9-3 2.2 TiD, VW Passat 1.9 TDI

Es muss nicht immer deutscher Diesel sein. In der Mittelklasse sind Abweichungen vom nahe Liegenden à la VW Passat TDI fast schon exotisch. Aus England kommt der Rover 75 2.0 CDT, aus Schweden der Saab 9-3 2.2 TiD. Eines eint die Dieselkonkurrenten: die Direkteinspritzung.

Das Kennzeichen D am Wagenheck, dessen sich kein neuzeitlicher Selbstzünder zu schämen brauchte, ist sowohl in als auch out. Saab und Rover verzichten bei ihren Mittelklasse- Dieseln auf eine entsprechende optische Markierung, VW dagegen – offensichtlich stolz auf das Einzigartige des Pumpe-Düse-Aggregats – hebt das TDI-Kürzel sogar mit zwei roten Buchstaben optisch heraus.

Es mag auch Traditionspflege sein, die hinter dem neuzeitlichen Synonym für Diesel- Power und Diesel-Ökonomie steht, seit die Tochter Audi vor zehn Jahren den ersten Direkteinspritzer in Serie gehen ließ. Längst ist diese, lange Zeit wegen der Geräuschentwicklung nur bei Nutzfahrzeugen vorherrschende Art der Einspritzung zum Standard geworden.

Die Unterschiede resultieren inzwischen, wie auch die Vergleichstest- Konkurrenten zeigen, in der Aufbereitungsart der hohen Einspritzdrücke. Pumpe-Düse also mit den höchsten Drücken bei VW, Common Rail (siehe „Technik erklärt“) bei Rover, die klassische alte Verteiler-Einspritz- pumpe bei Saab. Es ist auch ein Wettkampf der Systeme, bei dem die Motoren selbst ungeachtet aller mechanischen Differenzen Eintracht in der Ausbeute zeigen. 115 PS leisten sie unisono, wobei der Hubraum der Diesel-Vierzylinder etwas differiert, mit einem Maximum von 2,2 Litern beim Saab, knapp 1,9 Litern beim VW und reichlich 1,9 Litern beim Rover. Größer sind die Unterschiede, wenn man in die Zylinderköpfe blickt.

Sowohl der Saab- Vierzylinder als auch jener des Rover ist ein Vierventiler. Bei den Abmessungen für Bohrung und Hub scheint ein Trend zum guten alten Langhuber unverkennbar. Bei allen ist der Hub länger als die Bohrung, am längsten übrigens beim Saab, der mit fast zehn Zentimetern nahezu Alt-Jaguar-Dimensionen erreicht. Auch der VW-Motor gibt sich langhubig und zeigt über seinen Drehmoment-Spitzenwert von 285 Newtonmetern bei nur 1900 Umdrehungen, dass der Zweiventiler, wenn er gut gemacht ist, keineswegs zum alten Eisen zählt. Mehr noch als die Messwerte dies auszudrücken vermögen, bietet der Pumpe-Düse-Diesel einen Elan, der ihn auch in einem Sportwagen rechtfertigte.

Knapp elf Sekunden vom Stand auf 100 km/h – wer hätte das vor einigen Jahren bei einem Diesel für möglich gehalten?

Fazit

1. VW Passat TDI
601 Punkte

Ausgewogenheit in den Eigenschaften sichert dem Mittelklasse-Diesel aus Wolfburg den ersten Rang, wobei der temperamentvolle Motor und der geringe Verbrauch eine wesentliche Rolle spielen. Gute Fahreigenschaften und ein großes Raumangebot runden das Bild ab von einem tüchtigen Auto, dem es nur an Flair fehlt.

2. Rover 75 CDT
577 Punkte

Ausstrahlung hat er genügend, aber es fehlt auch nicht an sachlichen Vorzügen. Der sehr kultivierte Dieselmotor gehört ebenso dazu wie der ungewöhnlich gute Federungskomfort. Gute Sitze runden das Bild ab - der hohe Verbrauch beeinträchtigt es hingegen ebenso wie die Drehmomentschwäche unten herum.

3. Saab 9-3 TiD
552 Punkte

Seine Vorzüge liegen im Karosseriebereich, wo er vor allem mit einer sehr guten Ausstattung überzeugt. Der Diesel liefert zwar gute Fahrleistungen, wirkt aber vom Laufverhalten her antiquiert und ist auch nicht sehr sparsam. Die Fahreigenschaften sind sicher, doch im Handling zeigt er sich klar unterlegen.

Übersicht:
Technische Daten
Rover 75 2.0 CDT Charme VW Passat TDI Comfortline Saab 9-3 2.2 TiD SE
Grundpreis 27.905 € 24.025 € 26.562 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4747 x 1778 x 1424 mm 4675 x 1740 x 1459 mm 4629 x 1711 x 1428 mm
KofferraumvolumenVDA 432 l 475 bis 745 l 494 bis 1314 l
Hubraum / Motor 1951 cm³ / 4-Zylinder 1896 cm³ / 4-Zylinder 2171 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 85 kW / 116 PS bei 4000 U/min 85 kW / 115 PS bei 4000 U/min 85 kW / 115 PS bei 4300 U/min
Höchstgeschwindigkeit 193 km/h 200 km/h 200 km/h
0-100 km/h 12,5 s 10,8 s 10,8 s
Verbrauch 6,1 l/100 km 5,3 l/100 km 6,2 l/100 km
Testverbrauch 8,1 l/100 km 6,5 l/100 km 7,6 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell 190 E, 3.2 AMG-C32, C43 AMG, Exterieur 190E 3.2, C 32, C 43 AMG AMG-Sechszylinder aus 3 Epochen
Beliebte Artikel Opel Insignia Country Tourer, Volvo V90 Cross Country, Exterieur Opel Insignia CT, Volvo V90 CC Welcher Allradkombi ist besser? Kompakt gegen SUV, Vergleich, ams2218 Kompaktklasse gegen SUV 6 Paarungen im Konzeptvergleich
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Porsche 911 991 (2018) GT3 Touring-Paket Porsche 911 Carrera bis GT2 RS Elfer-Einmaleins in 5 Minuten Subaru WRX STI Diamond Edition Subaru WRX STI Diamond Edition 354 PS aus Südafrika
Allrad Jeep Gladiator JT Pickup Jeep Wrangler Gladiator (2019) Erste Bilder durchgesickert Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu
Promobil Mobile Menschen im Hymercar 323 Von der Auszeit zum Vanlife Zwei Vollzeit-Nomaden im Camper Hartnäckiger Schmutz Moos, Regenstreifen, Harz Tipps für hartnäckige Fälle
CARAVANING Tabbert Vivaldi 550 E Tabbert Vivaldi im Supertest Neues, modernes Design für 2019 Bleder Insel Caravan-Tour Slowenien Schöne Städte und Landschaften