BMW 745d, Lexus LS 600h, Mercedes S 420 CDI

Prinzipiengleiter

Foto: Hans-Dieter Seufert 62 Bilder

Die Luxusklasse auf dem Weg in die Zukunft. Der Lexus LS 600h tritt an gegen die stärksten Diesel- Limousinen von Mercedes und BMW - den S 420 CDI und 745d.

Der Kampf der Antriebskulturen ist noch lange nicht entschieden. Obwohl auf der IAA in Frankfurt eine Hybrid-Welle über die Zuschauer schwappte, bleiben viele Techniker der deutschen Autohersteller skeptisch gegenüber der Kombination von Benzinmaschine und Elektromotor. Der Diesel, davon sind sie überzeugt, bietet das höhere Sparpotenzial.
Der Hybrid-Antrieb macht vor allem in den USA Furore, während in Europa der Diesel dominiert. Die Ursache liegt in der Historie. Diesel haben keinen guten Ruf bei den Amerikanern. Den Diesel-Boom nach der ersten Ölkrise, der unter anderem Diesel-Triebwerke bei Cadillac zur Folge hatte, stampften stinkende und ständig defekte Motoren in Grund und Boden.
Erst jetzt, mit neuester Abgastechnik und gewaltig gestiegenen Kraftstoffpreisen, scheint sich in den USA wieder ein zartes Diesel-Pflänzchen zu entwickeln. Das Duell Hybrid gegen Diesel, so scheint es, wird dadurch in Zukunft noch spannender (zum Sprit-Spar-Spezial). auto motor und sport lädt deshalb ein zur Luxuswagen-Konfrontation: Der Lexus LS 600h, technologisches Flaggschiff der japanischen Automobilindustrie, tritt an gegen die stärksten Diesel- Limousinen von Mercedes und BMW: S 420 CDI und 745d.
Deren turbogeladenen Achtzylinder- Triebwerken setzt der Lexus einen fünf Liter großen Otto-V8 entgegen, der mit seinen 394 PS allein schon stärker ist als die Diesel, die auf 330 PS (BMW) und 320 PS (Mercedes) kommen. Unterstützt wird das Lexus-Triebwerk von einem Elektromotor, der sich automatisch zuschaltet und weitere 165 Kilowatt liefert.

Der Lexus ist ein Voll-Hybrid, er kann sich auch nur mit der Kraft des Stroms bewegen, wenn nicht viel Vortrieb gebraucht wird – im Stop-and-go-Verkehr beispielsweise oder beim Rangieren. Für den CO2-Ausstoß erscheint das Hybrid-Konzept jedenfalls vorteilhaft. Im ECE-Normzyklus kommt der Elektromotor so häufig zum Einsatz, dass der Drittelmix bei 219 Gramm pro Kilometer liegt.
Beim Mercedes sind es 247 Gramm, beim BMW 239 Gramm. Weil ein verbrannter Liter Diesel mehr Kohlendioxid produziert als ein Liter Benzin, ist der Lexus da klar im Vorteil, während die Differenzen im klassischen Liter/100 km-Normverbrauch gering ausfallen: 9,3 Liter beim Lexus, 9,4 beim Mercedes und 9,0 beim BMW. Soweit die Theorie.

Jetzt kommt die Praxis. Umfangreiche Vergleichsfahrten in der Stadt, auf der Landstraße und auf der Autobahn enthüllen die Wahrheit (siehe Tabelle unten). Unter für den Hybrid günstigen Umständen, vor allem im Stadtverkehr also, präsentiert der Lexus Verbrauchswerte unter Dieselniveau, was schon einmal eine höchst beachtliche technologische Leistung darstellt.
Doch Limousinen der Luxusklasse sind in der Regel für einen anderen Einsatzzweck gedacht: für schnelle Reisen auf der Autobahn.

Und hier setzt der Lexus klassische V8-Power ein, was in höchst irdischen Verbrauchswerten resultiert. Bei gleicher Gangart verbrauchen die deutschen Diesel-Konkurrenten deutlich weniger. Knockout für den Lexus ? Noch lange nicht. Auch wenn sich derzeit alles in der Automobilwelt um CO2 zu drehen scheint, spielen gerade in der Luxusklasse noch andere Antriebsfaktoren als der Verbrauch eine Rolle.

Beispielsweise die Laufkultur. Und da hat er gute Karten, auch wenn der Diesel gewaltige Fortschritte gemacht hat. Im Stillstand, wo der Mercedes dezent vor sich hin brummt und der BMW bollert wie ein Motorboot, herrscht bei ihm Grabesstille. Denn so lange die Batterie noch nicht nach Ladung verlangt, schweigt der Benzinmotor.
Selbst wenn die Kolben ihre Arbeit aufnehmen, glänzt der Lexus mit perfekter Laufruhe. Vom Achtzylinder ist kaum etwas zu hören – nur beim Beschleunigen unter Volllast dringt aus dem Motorraum mehr als ein leises Flüstern. Die Diesel hört man, aber sie sind ebenfalls weit davon entfernt, zu einem akustischen Störfaktor zu werden.
Bei gleichmäßiger Fahrt tritt ihr Laufgeräusch in den Hintergrund – die Resultate der Innengeräuschmessung liegen deshalb bei allen drei Konkurrenten auf dem gleichen Niveau.

Keine Differenzen gibt es auch bei den Fahrleistungen.

Die gewaltige Durchzugskraft der Diesel lässt den Leistungsvorteil der kombinierten Lexus-Power nicht zur Geltung kommen, wobei auch eine Rolle spielt, dass der seine Antriebsbatterie mit sich schleppende Lexus das schwerste Auto in diesem Vergleich darstellt.
Alle drei stürmen in 6,8 Sekunden auf 100 km/h, die Höchstgeschwindigkeit ist durchweg auf 250 km/h begrenzt. Trotzdem ergibt sich kein Gleichstand in der Wertung. Die Kraftentfaltung des Lexus lässt Vorteile erkennen. Sein Motor spricht spontaner an als die Turbodiesel, die eine kleine Gedenksekunde zum Aufbau des vollen Ladedrucks brauchen.
Die vorzüglich arbeitenden Automatikgetriebe – sechsstufig beim BMW, siebengängig beim Mercedes – vermögen dies nur teilweise zu kaschieren.

Hingegen besitzt der Lexus ein stufenloses Getriebe.

Das erfordert etwas Gewöhnung – beispielsweise bei voller Beschleunigung. Da schnellt die Drehzahl des Achtzylinders auf über 6000/ min hoch, um dort während des Beschleunigungsvorgangs zu verharren. Weil der V8 dabei sehr leise bleibt, bildet dieser Effekt, der kleine Vierzylinder mit vergleichbaren CVT-Getrieben nervend machen kann, aber kein den Komfort schmälerndes Manko.
Abgesehen davon hüllt sich die Antriebseinheit des Lexus in bemerkenswerte Diskretion: keine Schaltvorgänge, kein nennenswertes Geräusch. Traditionelle Hubkolben-Erfahrungen dürfen über Bord geworfen werden. Hier herrscht stille Kraft, als säße ein Atomreaktor unter der Motorhaube.

Aber trotz des unter den passenden Umständen auch im Verbrauch überzeugenden Antriebs: Die beste Luxus- limousine ist der Lexus nicht. Obwohl die Japaner auch noch Allradantrieb in ihr Renommierpaket gesteckt haben, lassen sich, einmal abgesehen von der erstklassigen Traktion, keine Vorteile im Fahrverhalten ausmachen.

Im Federungskomfort verfehlt der Lexus klar das Klassenniveau.

Speziell auf der Autobahn wird seine Karosserie zu ständigen Stuckerbewegungen angeregt, die man viel billigeren Autos nicht verzeihen würde. Komfort-King ist der Mercedes, dessen Fahrwerk etwas vom fliegenden Teppich hat.
Der wegen der Hybrid-Technik lächerlich kleine Kofferraum, das mit zahllosen Knöpfchen übersäte Interieur sowie die im Vergleich zur germanischen Konkurrenz schwachen Bremsen zehren ebenfalls am Punktekonto des Lexus. Schließlich ist der 600h auch noch das teuerste Auto, glänzend allerdings mit einer Serienausstattung, von der sich die so gern extra kassierenden deutschen Hersteller eine dicke Scheibe abschneiden könnten.
Was sie nicht tun werden und sich dafür selbst auf die Schulter klopfen: Mit unserem Diesel, so werden sie sagen, haben wir doch aufs richtige Pferd gesetzt.

Umfrage
Welches ist das effizientere Antriebskonzept in der Oberklasse?
Ergebnis anzeigen

Fazit

1. Mercedes S 420 CDI
522 Punkte

Das Maß der Dinge in der Luxusklasse: Erstklassiger Fahrkomfort und durchdachte Bedienung sind Mercedes-Klassiker. Starker und sparsamer Antrieb.

2. BMW 745d
503 Punkte

Der Punkte-Abstand zum Mercedes zeigt, dass der BMW in die Jahre gekommen ist. In nahezu allen wesentlichen Kriterien schneidet er etwas schlechter ab.

3. Lexus LS 600h
462 Punkte

Laufkultur und Kraftentfaltung des Hybrid-Antriebs überzeugen. Die Karosserie-Eigenschaften, der Komfort und die Bremsen erreichen nicht das Niveau der Konkurrenten.

Technische Daten
BMW 745d Lexus LS 600h Mercedes S 420 CDI
Grundpreis 85.000 € 101.900 € 91.095 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 5039 x 1902 x 1491 mm 5030 x 1875 x 1480 mm 5076 x 1871 x 1473 mm
KofferraumvolumenVDA 500 l 325 l 560 l
Hubraum / Motor 4423 cm³ / 8-Zylinder 4969 cm³ / 8-Zylinder 3996 cm³ / 8-Zylinder
Leistung 243 kW / 330 PS bei 3800 U/min 290 kW / 394 PS bei 6400 U/min 235 kW / 320 PS bei 3600 U/min
Höchstgeschwindigkeit 250 km/h 250 km/h 250 km/h
0-100 km/h 6,8 s 6,8 s 6,8 s
Verbrauch 9,0 l/100 km 9,2 l/100 km 9,3 l/100 km
Testverbrauch 10,8 l/100 km 12,7 l/100 km 10,7 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell Mini Countryman Cooper D All4, VW T-Roc 2.0 TDI 4Motion Style, Exterieur VW T-Roc gegen Mini Countryman Kleine Diesel-SUV im Test
Beliebte Artikel CO2 CO2-Emission Die Klassenbesten nach Segmenten Alternative Antriebe Hybridantrieb
Anzeige
Sportwagen Jaguar Land Rover Fahrdynamik Advertorial Auf Knopfdruck: Sport Mehr Fahrspaß durch Technik Porsche 911 (992) Cabrio Erlkönig Erlkönig Porsche 911 Cabrio (992) Offener Elfer startet 2019
Allrad Toyota RAV 4 2018 New York Sitzrobe Toyota RAV4 (2018) SUV-Neuauflage ab 29.990 Euro Porsche Macan, Facelift 2019 Porsche Macan (2019) Facelift Scharfes Heck, starke Motoren
Oldtimer & Youngtimer Porsche 911 (996) Carrera Coupe Porsche 911 (996) Kaufberatung Probleme des Schnäppchen-Elfer Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker
Promobil Hymer B-MC I 580 Hymer B-Klasse MC I 580 Test Neues Konzept, neue Epoche? Weihnachtskalender 2018 Tür 15 Mitmachen und gewinnen Nighthawk von ROLLPLAY
CARAVANING Deichselschloss Diebstahlschutz für Caravans Deichselschlösser und Co Weihnachtskalender 2018 Tür 15 Mitmachen und gewinnen Nighthawk von ROLLPLAY