Skoda Superb Combi, Volvo V60, VW Passat Variant im Test

Welcher Kombi schafft die 4 Liter?

Skoda Superb Combi 1.6 TDI GreenLine, VW Passat Variant BlueMotion, Volvo V60 Drive Summum, Heckklappe Foto: Hans-Dieter Seufert 33 Bilder

Skoda Superb Combi, Volvo V60 Drive, VW Passat Variant – wir haben für Sie drei sparsame Mittelklasse-Kombis getestet. Mit kleinem Dieselherz sollen sie weniger als fünf L/100 km brauchen.

„Welches Auto kaufen wir uns?“ fragt Oskar und lässt seinen roten Matchbox-Kombi über den Tisch sausen. „Onkel Tom hat so einen in Groß und fährt seltener tanken als Mami mit ihrem Smart.“ „Ich weiß“, murmelt sein Vater und blättert angestrengt durch einen Berg Prospekte. Drei Sparkombis sind in der engeren Wahl: der VW Passat Variant Blue Motion, der Skoda Superb Combi Greenline und der Volvo V60 Drive.

Kompletten Artikel kaufen
Vergleichstest Sparsame Mittelklasse-Kombis Geldwerter Vorteil
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 6 Seiten)
1,99 €
Jetzt kaufen

Alle erfüllen die Vorgaben des Familienrats. Sie starten unter 30.000 Euro, bieten Platz für den Atlantik-Urlaub mit Junior und knausern so beim Verbrauch, dass es zukünftig die Ferienwohnung mit Meerblick sein darf. Skoda Superb Combi Greenline, Volvo V60 Drive und VW Passat Variant Blue Motion setzen dabei auf ein ähnliches Spar-Herz: einen Turbodiesel mit 1,6 Liter Hubraum (105 bis 115 PS), verfeinert mit Start-Stopp-Automatik. Leichtlaufreifen sollen bei allen den Rollwiderstand verbessern. VW und Skoda investieren zudem in eine dezente Tieferlegung, um die Aeordynamik zu schärfen.

Einzeltest VW Passat Variant TDI 5:11 Min.

Testverbrauch bei allen drei Kombis höher als versprochen

Diese Maßnahmen sollen den Mittelklasse-Kombis zu einem Verbrauch um 4,5 Liter pro 100 Kilometer verhelfen. Ein Märchen? Jein. Beim Testverbrauch kann keiner sein Versprechen halten – der VW Passat Variant Blue Motion kommt auf 6,7 Liter, der Skoda Superb Combi Greenline auf 7,3 Liter und der Volvo V60 Drive gar auf 7,8 Liter. Die Überraschung folgt auf der zurückhaltend gefahrenen Verbrauchsrunde (Stadt/Land/Autobahn), auf der sich der VW Passat Variant Blue Motion nur vier L/100 km in die Brennräume sprüht. Der Skoda Superb Greenline kommt mit 4,8 Liter/100 km aus, der Volvo V60 Drive braucht 5,1 L/100 km.

Den höheren Durst des Volvo V60 Drive erklärt zum Teil die Waage: 1.632 Kilogramm wiegt er leer. Wie bitte? Der über 20 Zentimeter längere Skoda Superb Combi ist 208 Kilogramm leichter, der VW Passat Variant Blue Motion rund 130 Kilogramm. Das wirkt sich auch auf die Zuladung aus: Der Volvo V60 darf 478, der Skoda Superb Combi gewaltige 200 Kilogramm mehr einpacken, beim Passat sind es 587.

Volvo V60 Drive in Sachen Design vorn

„Mama gefällt der Volvo am besten“, flüstert Oskar seinem Vater ins Ohr und rollt bedeutsam mit den Augen. Trotz der kantigen Kombilinie ist es Volvo beim V60 gelungen, ein wohltuend eigenständiges Design zu entwerfen. Auch beim Thema Sicherheit hebt sich der Volvo V60 Drive ab: Er hat die besten Bremsen, besticht mit guter Rundumsicht und erkennt sogar serienmäßig einen Unfall im Voraus und steigt bis Tempo 30 selbstständig in die Eisen.

Der VW Passat Variant macht das als Blue Motion nicht einmal gegen Aufpreis. Weitere aktive Assistenzsysteme wie Tot-Winkel-Warner und Spurüberwachung listet Volvo als Extras auf – bei Skoda sucht man sie vergebens. Einzig ein adaptives Bi-Xenonlicht der Spitzenklasse ist im Angebot (1.115 Euro).

Raumriese Skoda Superb Combi 1.6 TDI Greenline

Reichlich Platz gehört zur Serienausstattung. Während der Skoda Superb Combi Greenline innen an ein Loft erinnert und der VW Passat Variant Blue Motion an eine großzügig geschnittene Altbauwohnung, rangiert der Volvo V60 Drive gefühlsmäßig auf Drei-Zimmer-Neubau-Niveau. In Zahlen schmerzt der Vergleich noch mehr: VW Passat Variant und Skoda Superb Combi können bei aufgestellter Rückbank über 600 Liter Gepäck aufnehmen, der Volvo V60 Drive schafft nur 430 Liter.

„Klein, aber fein!“ wirft Oskars Mutter ein und zielt auf Interieur und Ausstattung im Volvo V60 Drive ab. Vom weichen Lederbezug bis zum stabilen Kofferraumboden hinterlässt die getestete Summum-Version einen nahezu tadellosen Eindruck.

Volkswagen schickt die Sparversion Blue Motion dagegen nur als Basisversion Trendline vom Hof. Den Grund zeigen die Verbrauchswerte: Mehr Ausstattung treibt Gewicht und Durst nach oben. Die Verarbeitungsqualität ist fast so gut wie im edlen Volvo V60 Drive, der Sitzkomfort aber spürbar schlechter. Im VW Passat Variant Blue Motion fehlt es an Polsterung und Seitenhalt.

Beinfreiheit im Skoda Superb Combi am größten

Im Skoda Superb Combi Greenline sitzt man angenehmer, ist aber von harten Kunststoffen umzingelt. „Ich mag meinen Platz im Skoda“, strahlt Oskar und denkt an die Tränen, die es früher gab, wenn er mit seinen Füßen die Lehnen der Vordersitze verschmierte. Im Skoda Superb Combi wird ihm das nicht passieren, da der hintere Beinraum riesig ist.

Im VW Passat Variant Blue Motion geht‘s nicht ganz so luxuriös zu, aber immer noch luftig genug. Im direkten Vergleich ist der Volvo V60 Drive eine Nummer kleiner – vor allem wenn man den Skoda Superb Combi kennt.

Unterwegs mit dem Skoda Superb Combi Greenline vermisst man weder Kraft noch Federungskomfort. Mit den kürzeren Federn fühlt sich der Greenline sportlicher an als die Serienversion, ohne unangenehm über schlechte Straßen zu hoppeln – auch bei steigender Zuladung nicht.

Das Fahrwerk des antrittsstarken Volvo V60 Drive scheint Komfort und Sportlichkeit vereinen zu wollen – ohne Erfolg. Der Wagen wirkt einen Tick zu nervös, was sich auch auf die künstlich-direkte Lenkung überträgt.

Wie auf Wolken im VW Passat Variant Blue Motion

Wer allein im VW Passat Variant Blue Motion unterwegs ist, fühlt sich wie auf einem weichen Teppich. Der Voklswagen zieht genauso schnell auf Tempo 100 wie der Skoda Superb Combi Greenline, schwebt dabei aber über alle Schlaglöcher hinweg. Dieses wunderbare Komfortgefühl ändert sich jedoch schon mit zwei Passagieren auf der Rückbank. Dann scheint die Mühelosigkeit des Fahrwerks verflogen, und der VW Passat Variant Blue Motion überträgt mehr Unebenheiten.

„Und welchen kaufen wir nun?“ will Oskar ungeduldig wissen. Seine Mutter schwärmt für den Volvo. Er verkörpert den auffällig anderen Spar-Kombi, hochwertig und detailverliebt, übersichtlich und sehr sicher. In dieser Runde spricht er mehr den Bauch als den Verstand an, was an der Relation zwischen Platzangebot und Preis liegt – von den hohen Unterhaltskosten ganz zu schweigen.

Oskars Vater schwankt zwischen VW Passat Variant Blue Motion und Superb Combi; beide erstklassige Raumriesen, wobei der Skoda Superb Combi noch luftiger ausfällt. Vorbildlich sparsam und gut kalkulierbar im Unterhalt sind beide. „Welcher gefällt dir eigentlich am besten, Oskar?“

Fazit

1. Skoda Superb Combi Greenline
491 Punkte

Der Superb ist ein perfekter Familienlaster für all jene, die nicht in jeder Ecke beste Materialqualität erwarten. Beim Platz-Preis-Verhältnis ist er unschlagbar. Mit modernen Assistenz-Systemen wäre der Vorsprung zum VW Passat noch deutlicher.

2. VW Passat Variant Bluemotion
485 Punkte

Er ist nicht ganz so riesig wie der Skoda - hat aber die bessere Verarbeitung, die günstigeren Unterhaltskosten und lässt sich optional mit wichtigen aktiven Sicherheitssystemen ausstatten. Sitze und Fahrwerk können allerdings nicht voll überzeugen.

3. Volvo V60 Drive Summum
457 Punkte

Obwohl der V60 hier in der gleichen Preisliga spielt, rangiert er beim Thema Platz eine Klasse tiefer. Punkte holt er sich bei der Verarbeitungsqualität und der umfangreichen Sicherheitsausstattung. Die getestete Top-Version ist nicht nur teuer, sondern auch schwer.

Technische Daten
Skoda Superb Combi 1.6 TDI CR GreenLine Volvo V60 D2 Summum VW Passat Variant 1.6 TDI SCR BlueMotion BlueMotion
Grundpreis 28.330 € 36.450 € 28.825 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4838 x 1817 x 1510 mm 4628 x 1825 x 1484 mm 4771 x 1820 x 1508 mm
KofferraumvolumenVDA 603 bis 1835 l 430 bis 1241 l 603 bis 1731 l
Hubraum / Motor 1598 cm³ / 4-Zylinder 1560 cm³ / 4-Zylinder 1598 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 77 kW / 105 PS bei 4000 U/min 84 kW / 115 PS bei 3600 U/min 77 kW / 105 PS bei 4400 U/min
Höchstgeschwindigkeit 190 km/h 190 km/h 196 km/h
0-100 km/h 12,8 s 13,1 s 12,8 s
Verbrauch 4,4 l/100 km 4,5 l/100 km 4,3 l/100 km
Testverbrauch 7,8 l/100 km 6,7 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell Mini Countryman Cooper D All4, VW T-Roc 2.0 TDI 4Motion Style, Exterieur VW T-Roc gegen Mini Countryman Kleine Diesel-SUV im Test
Beliebte Artikel Volvo XC70 2011 Volvo XC 70 D5 AWD Fahrbericht Neuer Anstrich für den Schweden-SUV Gebrauchte Familien-Kombis Van-Alternativen bis 7.000 Euro
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Jaguar Land Rover Fahrdynamik Advertorial Auf Knopfdruck: Sport Mehr Fahrspaß durch Technik Porsche 911 (992) Cabrio Erlkönig Erlkönig Porsche 911 Cabrio (992) Offener Elfer startet 2019
Allrad Toyota RAV 4 2018 New York Sitzrobe Toyota RAV4 (2018) SUV-Neuauflage ab 29.990 Euro Porsche Macan, Facelift 2019 Porsche Macan (2019) Facelift Scharfes Heck, starke Motoren
Oldtimer & Youngtimer Porsche 911 (996) Carrera Coupe Porsche 911 (996) Kaufberatung Probleme des Schnäppchen-Elfer Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker
Promobil Wohnmobilfreundliche Region Stuttgart Grünes Licht für mehr Stellplätze Wohnmobil-Region Stuttgart Weihnachtskalender 2018 Tür 16 Mitmachen und gewinnen Echo-Device + 1 Jahr Amazon Music Unlimited-Mitgliedschaft
CARAVANING Test Sterckeman Wohnwagen Sterckeman Easy 390 CP im Test Was taugt der Günstig-Caravan? Weihnachtskalender 2018 Tür 16 Mitmachen und gewinnen Echo-Device + 1 Jahr Amazon Music Unlimited-Mitgliedschaft