Smart Roadster im Test

Maximaler Minimumm

Unverkennbar ein Smart, möchte der Familienzuwachs namens Roadster die Herzen im Sturm erobern. Der 82 PS starke Neuling geht auf Frischluft- und Fahrspaß-Jagd. Kostenpunkt: ab 18.330 Euro. Ein Test.

Glaubt man den Ausführungen von Marketing-Fachleuten der Autobranche, war früher fast alles besser. So wird nur zu gern in die Mottenkiste gegriffen, um Begehren für ein neues Modell zu wecken. Auch beim Smart Roadster. Es müssen Autos aus den fünfziger Jahren als Vorbilder dienen, die in den Hinterköpfen der ­Au­tofans als Fahrspaß-Maschinen abgespeichert sind. Vornehmlich Triumph TR 3 und Austin Healey Sprite, Letzterer auch als Frog-eye bekannt. Die Roadster waren zu ihrer Zeit zwar nicht billig, für den Durchschnittsverdiener aber dennoch keine unerreichbaren Traumwagen – ähnlich wie der Sport-Smart heute. Mit 18 330 Euro für die 82-PS-Variante stellt dieser kein Sonderangebot dar, zumal auch die Ausstattung spartanisch ausfällt. Im Vergleich zu Sportwagen wie dem Lotus Elise (34.000 Euro) oder dem Toyota MR-2 (24.700 Euro) ist er jedoch spürbar günstiger. Am ehesten passt noch der Mazda MX-5 (ab 19.990 Euro) in die Preisklasse des Smart. Allerdings ist der Preis bei Zweit- oder Drittwagen von eher untergeordneter Bedeutung. Im Mittelpunkt der Kaufentscheidung steht hier die Fahrfreude – und die wird wesentlich von Gewicht und Leis­tung beeinflusst. Im Smart Roadster muss jedes PS nur zehn Kilogramm (mit Fahrer elf) bewegen. Ins­gesamt sind es nur 82 Pferdestärken, die der kleine Dreizylinder im Heck produziert. Das wirft natürlich die Frage auf, ob in Zeiten der ungehemmten Leistungsexplosionen damit ein Auto auf die Räder gestellt werden konnte, das die Bezeichnung Sportwagen verdient. Klare Antwort: Ja. Denn Sportwagen sind Gefühlssache, und der Smart Roadster fühlt sich gut an. Das geringe Gewicht macht ihn zu einem Handling-Künstler, der seinesgleichen sucht. Je kurviger die Landstraße, desto größer wird der Spaß. Der Zwerg reagiert ungewöhnlich spontan schon auf kleinste Lenkbewegungen und erreicht völlig problemlos Kurvengeschwindigkeiten, wie sie in der Sportwagen-Oberliga üblich sind. Dass der Testwagen nicht über die aufpreispflichtige elektrische Servolenkung verfügt, ist kein Nachteil. Denn die rein mechanische Lenkung arbeitet präzise und gibt damit gute Rückmeldung von der Straße an den Fahrer. Was auf der Landstraße gut ist, erfordert auf der Autobahn Aufmerksamkeit. Bei hohem Tempo wirkt die Lenkung übernervös, was bisweilen zu einem unbeabsichtigten Schlenker führt. Trotz Heckmotor und Hinterradantrieb bleibt der kleine Sportler in schnellen Kehren lange neutral. Wird der Grenzbereich angefahren, beginnt die Vorderachse zum Kurven­außenrand zu schieben, bevor das serienmäßige ESP eingreift. Beherzte Lastwechsel führen dabei erfreulicherweise nicht zur Überreaktion an der Hinterachse. Ein kleiner Heckschwenk ist auch schon alles, was das ­Popometer meldet, bevor der Sport-Smart wieder dem eigentlichen Kurs folgt.

Kompletten Artikel kaufen
Einzeltest Smart Roadster
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 4 Seiten)
1,99 €
Jetzt kaufen

Fazit

Mit einem Minimum an Auto will der Smart ein Maximum an Fahrspaß bieten. Das gelingt fast – nur der Antrieb ist dafür nicht erste Wahl.

Übersicht: Smart Roadster im Test
Technische Daten
Smart roadster 0.7 Softouch
Grundpreis 18.610 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 3427 x 1615 x 1207 mm
KofferraumvolumenVDA 104 l
Hubraum / Motor 698 cm³ / 3-Zylinder
Leistung 60 kW / 82 PS bei 5250 U/min
Höchstgeschwindigkeit 175 km/h
0-100 km/h 11,8 s
Verbrauch 5,0 l/100 km
Testverbrauch 6,5 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen:

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Kommentar schreiben
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell Mazda MX-5 2019 Mazda MX-5 G 184 Mehr Leistung und mehr Schwung
Beliebte Artikel Bentley Continental GT Exterieur Bentley Continental GT Klappe die Dritte Aston Martin Vantage V8, Exterieur Aston Martin Vantage V8 Edles Coupé mit AMG-Triebwerk
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen VLN 7 - Nürburgring - 22. September 2018 VLN, 7. Lauf 2018 Black Falcon siegt vor Frikadelli Falken Porsche 911 GT3 R 2019 - VLN 7 - 20. September 2018 VLN Vorschau, 7. Lauf 2018 Falken mit neuem Porsche
Allrad Kia Niro EV Elektro-SUV Kia e-Niro (2019) Elektro-SUV mit 485 km Reichweite Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV
Oldtimer & Youngtimer VW Käfer 1302 LS Cabriolet, Frontansicht Top 10 Ranking H-Kennzeichen Die Oldtimer-Charts 2018 Volkswagen Käfer 1200 Cabriolet (1961) VW Käfer Auktion Schwedens größtes Käfer-Museum macht zu
Promobil Elektromobilität 10 Elektrofahrzeuge für Camper E-Bike, E-Scooter, Segway & Co. Dethleffs Pulse I 7051 im Test Modernes Mobil mit netten Details
CARAVANING Fendt Diamant 560 im Test Fendt Diamant 560 im Test Dezent aufgewertet Range Rover Velar Zugwagen-Test Range Rover Velar Starker SUV mit kleinen Mankos