Sportec-Audi RS 470 im Test

Getunter RS3 mit 5-Zylinder-Urschrei

Sportec-Audi RS 470, Frontansicht, Kühlergrill Foto: Rossen Gargolov 13 Bilder

Untermotorisiert auf den Weg in die Alpen? Nicht mit dem Audi RS3 Sportback des Tuners Sportec aus der Schweiz. Als RS 470 mutiert der Kompaktsportler mit 470 PS zum Held der Passstraßen. Ob der Fünfzylinder-Allradler auf der Rennstrecke auch den Kurvenstar spielt, verrät der Test.

Sind Sie Skifahrer? Dann kennen Sie doch auch die Kurvenduelle auf der Anfahrt in das winterliche Urlaubsdomizil. Gegen die Flut von Allrad-Dampfhämmern an den Talstationen sämtlicher Bergbahnen hilft nur aufrüsten. Sportec hat ein Gegenmittel: Mit dem Sportec RS 470 betritt ein Serpentinenschreck auf Basis des Audi RS3 Sportback die Bühne.

5-Zylinder-Urschrei auf Quattro S1-Niveau

Der unter anderem für PS-starke Porsche-Umbauten bekannte Tuner aus der Schweiz spendierte dem Fünfzylinder-Turbomotor einen größeren Turbolader namens K24.500 sowie einen Sportec-Ladeluftkühler. Außerdem modifizierten die Eidgenossen die Motronic, veränderten die Ansaugung und implantierten einen Sportluftfilter. Abgasseitig wird neben Sport-Kats auch eine Sportec-Abgasanlage genutzt, die in zwei ofenrohrdicken 100er-Endrohren mündet. Das Ergebnis ist nicht nur ein Leistungsplus von 130 auf 470 PS, sondern auch ein Fünfzylinderklang, der Walter Röhrl zu seiner Rallye-Zeit im Quattro S1 neidisch gemacht hätte.

Sportec RS3 470 PS Onboard Hockenheim Test sport auto 1:41 Min.

Broooooommmmm, die Drehzahlnadel zittert um die 3100 Touren, Bremse lösen – mit perfektem Launch-Control-Start tätowiert der Sportec-Audi RS 470, fast frei von Schlupf, eine 3,8 für den Spurt von null auf 100 km/h in den Asphalt. Das 340 PS starke Serienmodell benötigt für die gleiche Disziplin vier Zehntelsekunden länger (Audi RS3 im Supertest). In beeindruckenden 13,9 Sekunden geht’s über die 200er-Marke (Serie: 17,5 s). Die Höchstgeschwindigkeit des Kompaktsportlers klettert von 250 auf 285 km/h.

Schweizer Tuner legt Audi RS3 tiefer

Letzteres verleitet nicht nur Porsche-Piloten anerkennend den Daumen zu heben, sondern auch die ESP-Lampe zu fröhlichem Dauerblinken auf Bodenwellen. Eine Randnotiz, die dem straffen Bilstein B16 Clubsport-Fahrwerk (Tieferlegung 25 mm) geschuldet ist. Ansonsten verhält sich der Sportec-RS3 im Alltag unauffällig, von der mattroten Folierung mal abgesehen.

ESP off, jetzt wird angegriffen. Auch ohne Regelelektronik glänzt der RS 470, selbst winterbereift auf feuchter Piste, mit Traktion. Auf Schnee dreht der Sportec-Schreck dank Haldex-Kit mit per Fernbedienung dreifach einstellbarer Kraftverteilung sein Heck wesentlich munterer ein als das Serienmodell. Beim sport auto-Allradtest hatte der 0815-Audi RS3 auf Schnee jüngst stoisch über die Vorderachse geschoben.

Was auf verschneiter Piste für launische Drifts taugt, ist bei Trockenheit nur Spielerei. Hockenheim, minus 11 Grad, aber trocken. Klar, Idealtemperaturen für die mitgelieferten 19-Zoll-Räder mit Michelin Pilot Sport Cup sehen anders aus. Doch nach diszipliniertem Warmfahren kommen die Semislicks auch im Winter halbwegs auf Temperatur.

Der Sportec-Audi RS3 lenkt etwas direkter als die Serienversion, aber ebenfalls tendenziell untersteuernd ein. Auch das Tuning-Gerät muss aktiv mit Lastwechseln gefahren werden, um annähernd ein Mitlenkverhalten zu provozieren. Dennoch lässt sich der gutmütige RS kaum zu agilen Heckschwenks bewegen. Unter Last schraubt er sich mit brachialer Traktion aus den Kurven heraus. Ein Muss sind frühe Bremspunkte, ansonsten droht verstärktes Kurveneingangsuntersteuern.

Beeindruckende Rundenzeit auf der Rennstrecke

Apropos Bremse: Die Movit-Bremsanlage fiel nach dem Rennstreckenbesuch durch extreme Geräuschentwicklung auf. Positiver bleiben neben dem Fünfzylinder-Urschrei auch die schnelle Rundenzeit auf dem Hockenheimring von 1.12,7 Minuten (Serie: 1.15,4 min) in Erinnerung.

Sportec-Mannschaft hat Galgenhumor

Abseits von Passstraßen gerät jedoch auch der RS 470 wie seine Serienbrüder auf der Rennstrecke bauartbedingt schnell an seine Grenzen. Angesichts von 1.670 Kilo Eigengewicht bewies die Sportec-Mannschaft immerhin Galgenhumor und klebte dem Audi RS3 Karbonfolie aufs Dach.

Technische Daten
Sportec Audi RS470
Grundpreis 62.085 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4302 x 1794 x 1377 mm
Hubraum / Motor 2480 cm³ / 5-Zylinder
Leistung 345 kW / 470 PS bei 6500 U/min
Höchstgeschwindigkeit 285 km/h
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen:

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell Porsche 911 GT3 RS, Exterieur Porsche 911 GT3 RS im Test Mit Wolllust Richtung Begrenzer
Beliebte Artikel Audi RS3 Sportback, Teststrecke, Front, nasse Straße Supertest Audi RS3 Sportback Kompakt-Sportler mit Spaßpotenzial Sportec SP575 Speedart & Sportec Test Getunte Porsche Panamera Turbo
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen 10/2018, Porsche Taycan Taycan vor Produktionsstart Porsche stemmt Bau des E-Sportlers McLaren Speedtail McLaren Speedtail (BP23) F1-Nachfolger mit drei Sitzen und über 1.000 PS
Allrad Erlkönig Land Rover Discovery Sport Land Rover Discovery Sport (2019) Künftig auch als Hybrid-SUV 10/2018, Bollinger B2 Pick-up Bollinger B2 mit E-Antrieb Elektro-Pick-up im Defender-Style
Oldtimer & Youngtimer Veterama 2018 Mannheim Veterama Mannheim 2018 Tops & Flops Motor Klassik Oldtimer Winterpause Checkliste So überwintern Autos richtig 16 Tipps für Ihren Oldtimer
Promobil Stellplatz-Fokus Rheinhessen Stellplatz-Tipps in Rheinhessen Deutschlands größtes Weingebiet Bürstner Lyseo TC Limited (2019) 8 neue Modelle im Check Alle Teilintegrierten 2019
CARAVANING Smart Home auf Rädern Vernetzte BUS-Systeme im Caravan Funkionen im Wohnwagen steuern Eriba Exciting Family 560 (2019) Die verschiedenen Wohnwagen-Typen Vom Familien- bis Design-Caravan