Stilo Multi Wagon 1.9 JTD gegen Peugeot 307 Break HDi

Rückenwind

Foto: Hans-Dieter Seufert 13 Bilder

Einen Schub für die Kompaktklasse erhofft sich Fiat vom neuen Stilo Multi Wagon 1.9 JTD. Er muss sich in der Dieselversion mit dem populären Peugeot 307 Break HDi messen.

Um die Zukunft der beiden muss man
sich eigentlich keine großen Sorgen machen – die Kombination Kombi und Turbodiesel erweist sich in der Kompaktklasse gegenwärtig als Erfolgsgarant. Zumal dann, wenn es sich, wie im Fall des Peugeot 307 Break HDi und seines neuen Herausforderers Fiat Stilo Multi Wagon 1.9 JTD, um Autos handelt, die in puncto Raumangebot und Wirtschaftlichkeit über dem Klassendurchschnitt rangieren.

Das Duo verwöhnt die Insassen mit üppigen, an das Niveau von ausgewachsenen Mittelklassewagen heranreichenden Platzverhältnissen im Innenraum – um Knie- und Ellenbogenfreiheit ist es sowohl im Fiat als auch im Peugeot so gut bestellt, dass sich auch längere Touren bequem überstehen lassen. Trotz der kompakten Karosserieabmessungen setzt sich die Geräumigkeit in den Gepäckabteilen fort. Der Fiat verfügt bei normaler Sitzstellung über ein Fassungsvermögen
von 510 Litern, der Peugeot liegt mit 503 Litern fast gleichauf.

Das Laderaumvolumen lässt sich beim Stilo Multi Wagon im Bedarfsfall durch Umklappen der asymmetrisch geteilten Rückbank auf 1480 Liter vergrößern, der noch voluminösere 307 Break fasst maximal 1675 Liter.

Für den Peugeot 307 Kombi spricht außerdem die um 130 Kilogramm höhere Zuladung (562 Kilogramm). Erschwerend für den Stilo kommt hinzu, dass er über keine glatte Laderaumfläche verfügt, da sich nur die Lehne, nicht aber die Sitze umlegen lassen. Dafür wird der Stauraum nicht durch störende Radkästen eingeengt. Als praktisches Detail erweist sich bei der Ausstattungsvariante Stilo Dynamic die separat öffnende Heckscheibe, die das Unterbringen von kleineren Utensilien erleichtert. Vorteile durch die bessere Übersichtlichkeit der Karosserie verscherzt sich der Fiat durch die teilweise verwirrende Anordnung der fummeligen Schalter und Hebel. Beim 307 Break wird die Sicht durch die weit nach vorn reichende flache Frontscheibe erheblich eingeschränkt.

Um die Sicherheitsausstattung ist es bei beiden gut bestellt: ESP, Bremsassistent sowie zweistufige Frontbags und Seitenairbags vorn sind Standard, der Peugeot verfügt zusätzlich über Seitenairbags hinten. Auch sonst fehlt es in den Ausstattungsversionen Dynamic (Stilo) und Tendance (307 Break) praktisch an nichts, was das Autofahrer-Herz begehrt. Beide verwöhnen mit Servolenkung, Klimaanlage, Bordcomputer, Cassetten-Radio und mit elektrischen Fensterhebern vorn. Im Unterschied zum Stilo verfügt das CD-Radio im 307 über eine Fernbedienung am Lenkrad, dafür lässt sich die Temperatur im Stilo links und rechts separat regeln. Ähnlich wie bei vielen modernen Dieselmotoren ist die Heizleistung beider Autos unbefriedigend – bei Minusgraden dauert es eine kleine Ewigkeit, bis warme Luft in den Innenraum strömt. Zudem kann beim 307 Break die Ablesbarkeit der tief unten in der Mittelkonsole platzierten Klimaanlagen-Bedieneinheit nicht überzeugen. Hier wie dort fungieren Common-Rail-Einspritzer als Antriebsquellen, wobei die Motoren trotz des Gleichstands im Antriebskapitel eine völlig unterschiedliche Charakteristik haben. Während das Fiat-Aggregat zum Vibrieren und Brummen neigt und beim Laufverhalten typische Diesel-Eigenschaften erkennen lässt, offenbart der mit einem Rußfilter ausgestattete HDi-Motor deutlich kultiviertere Züge – allenfalls im Leerlauf kann er seine Zugehörigkeit zur Zunft der Selbstzünder nicht ganz verheimlichen.

Das Manko der weniger befriedigenden Laufkultur egalisiert der acht PS stärkere Stilo-Motor durch einen Temperamentsvorteil. Sowohl beim Sprint als auch bei der Höchstgeschwindigkeit hat der Fiat knapp die Nase vorn, bei der Elastizität (Beschleunigung im großen Gang) liegen beide gleichauf. Positiv zu registrieren ist außerdem, dass die beiden Turbodiesel-Triebwerke ihre Arbeit auch bei höheren Geschwindigkeiten auf der Autobahn leise verrichten – die Ruhe wird allerdings im Stilo durch relativ hohe Windgeräusche getrübt.

Ganz Diesel sind die beiden in ihrem Konsumverhalten: Im direkten, vornehmlich zügig absolvierten Testbetrieb verbrauchten sie zwar unisono durchschnittlich 7,5 Liter pro 100 Kilometer, doch lassen sich bei zurückhaltender Betätigung des Gaspedals Werte zwischen fünf und sechs Liter realisieren. Wenig Unterschiede auch im Komfort: Obwohl der Peugeot
für französische Verhältnisse recht straff abgestimmt ist, bügelt er längere Wellen geschmeidiger weg. Kürzere Fahrbahnunebenheiten federt der Stilo besser. Zum guten Komforteindruck im 307 tragen auch die Sitze bei – im Stilo kann weder die Sitzposition noch der Seitenhalt befriedigen. Pluspunkte sammelt der 307 Break außerdem durch sein agileres Handling. Im Gegensatz zu der unexakten und relativ schwergängigen Stilo-Lenkung reagiert der Peugeot präzise auf Lenkbefehle und lädt auf kurvenreichen Passagen zu einer sportlicheren Fahrweise ein.

Dass der Peugeot bei den Fahrversuchen leer wie beladen dennoch nicht an die Zeiten des Stilo heranreichte,
resultiert daraus, dass ihn das Elektronische Stabilitätsprogramm im Grenzbereich einbremste. Nicht bremsen lässt sich der 307 Break im direkten Vergleich – am Ende fährt er mit einem Vorsprung von sechs Punkten über den Zielstrich.

Fazit

1. Peugeot 307 Break HDi
513 Punkte

Den Sieg sichert sich der 307 durch seine Qualitäten als Reisewagen: üppiges Platzangebot, geräumiger Gepäckraum und reichhaltige Ausstattung. Pluspunkte heimst er zudem durch die bessere Laufkultur des Motors ein.

2. Fiat Stilo Multi Wagon JTD
507 Punkte

Knapp vorbei: Der kompakte Kombi wartet ebenfalls mit einem gutem Raumangebot und reichhaltiger Ausstattung auf, doch kosten ihn die unpräzise Lenkung und die weniger gute Laufkultur des Motors Punkte.

Zur Startseite
Technische Daten
Peugeot 307 Break HDi FAP 110 Tendance Fiat Stilo Multi Wagon 1.9 JTD 115 Dynamic
Grundpreis 20.300 € 20.600 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4419 x 1757 x 1533 mm 4516 x 1756 x 1570 mm
KofferraumvolumenVDA 503 bis 1675 l 510 bis 1480 l
Hubraum / Motor 1997 cm³ / 4-Zylinder 1910 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 79 kW / 107 PS bei 4000 U/min 85 kW / 115 PS bei 4000 U/min
Höchstgeschwindigkeit 183 km/h 190 km/h
0-100 km/h 12,2 s 11,9 s
Verbrauch 5,4 l/100 km 5,7 l/100 km
Testverbrauch 7,5 l/100 km 7,5 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Die neue Ausgabe als PDF
Mittelklasse Erlkönig Skoda Superb Skoda Superb Facelift (2019) Erstes Modell mit Hybrid-Antrieb BMW M5 E39, Cockpit BMW-Rückruf wegen Airbags 480.000 Autos weltweit betroffen
SUV Cupra Terramar Cupra Terramar (2020) SUV-Coupé mit 300 PS 02/2019 Bentley Bentayga Speed Bentley Bentayga Speed Der schnellste SUV der Welt
promobil
Stellplatz am Weingut Geiger Stellplatz-Tipp Dierbach Stellplatz am Weingut Geiger Bus-ter Custom Coffee Bus-ter Custom Coffee (2019) VW T6-Ausbau mit Kaffeemaschinen-Auszug
Anzeige
Alle Automarken von A-Z
Markenbaum Sideteaser Erlkönige, Neuvorstellungen und Tests von allen Marken