Stuttgart - Bayern

Mercedes vorn

Die neue E-Klasse tritt mit Fünfzylinder-Turbodiesel und Automatikgetriebe gegen die etablierte Sechszylinder-Konkurrenz aus Bayern an: Mercedes E 270 CDI, Audi A6 2.5 TDI, BMW 525 d.

Zumindest formal hat sich Mercedes mit der neuen E-Klasse nicht allzu weit aus dem Fenster gelehnt. Mit ihrem coupéhaften Dach und dem modifizierten Vieraugen-Gesicht folgt die neue Limousine dem Designstil ihres Vorgängers, tritt aber eleganter und dynamischer auf. Auch bei den Außenabmessungen gibt es nur ein kleines Plus, das sich in Platzangebot und Raumgefühl kaum bemerkbar macht. Damit ist der Mercedes zwar dem enger geschnittenen BMW besonders im Fond klar überlegen, aber er ist nicht ganz so geräumig wie der Audi.

Der Preisklasse entsprechend ist die Ausstattung ordentlich, der neue Mercedes schneidet am besten ab. Einen Punktabzug muss die E-Klasse jedoch für den fehlenden Ölmessstab und die nicht bis ins letzte Detail überzeugende Verarbeitung hinnehmen.

Größere Unterschiede ergeben sich bei der Beurteilung der Fahrwerke: Die Federung der E-Klasse bleibt unter allen Bedingungen verbindlich und geschmeidig. Besonders bei kurz aufeinander folgenden Querfugen ist sie dem leicht stößigen BMW und dem stuckernden Audi klar überlegen, der viele Unebenheiten bis ins Lenkrad weiterreicht. Dessen Aufbau zeigt zudem kräftige Vertikalbewegungen und schwingt auf langen Wellen spürbar nach. Darüber hinaus beeinträchtigen Windgeräusche und der kernige Dieselmotor schon bei mittleren Geschwindigkeiten den Komfort. In diesem Punkt zeigt sich der BMW von seiner besten Seite.

Auch bei den Fahreigenschaften mischt er noch immer ganz vorne mit, aber die Spitze in dieser Disziplin markiert der Mercedes. Die alte Behäbigkeit und Teigigkeit ist weg, kein anderer fährt sich so sicher bis in den Grenzbereich. In beherzt durcheilten Kurven, wo der BMW bei Lastwechseln schon mal mit dem Heck wegwischt und der Audi kräftig untersteuert oder gar versetzt, bleibt er vorbildlich neutral und ohne große Seitenneigung. Der A6 wirkt ausgesprochen leichtfüßig und kurvenwillig. Allerdings stören seine stößige Lenkung mit wenig Rückmeldung, die mäßige Traktion und der große Wendekreis.

An Beherrschbarkeit in kritischen Situationen fehlt es den drei Limousinen dank ESP ebenso wenig wie an effektiven, standfesten Bremsen. Hinzu gesellt sich jeweils ein vorbildliches Paket passiver Sicherheitselemente, das kaum noch Verbesserungsmöglichkeiten erkennen lässt.

Auf ähnlich hohem Niveau bewegen sich die hier angetretenen Turbodiesel-Motoren, obwohl die Hersteller unterschiedliche Konzepte verfolgen. Nur BMW setzt in dieser Leistungsklasse auf den Reihensechszylinder, der beste Voraussetzungen für geringe Vibrationen bietet. In Verbindung mit der Common-Rail-Direkteinspritzung ergibt das eine hervorragende Laufkultur und ein dezentes Verbrennungsgeräusch, das schon bald nach dem Start in der Begleitkulisse untergeht.

Auch der Mercedes-Fünfzylinder arbeitet sehr leise, jedoch nicht ganz so kultiviert, während der Audi-V6 mit Verteiler-Einspritzpumpe kernig und mit bauarttypischen Vibrationen zu Werke geht. Dafür distanziert er die Konkurrenten in Ansprechverhalten und Drehwilligkeit, eine Anfahrschwäche ist nicht feststellbar. Zum kräftigen Durchzug passt die gut abgestimmte Fünfgang-Automatik.

Mit größerem Hubraum und noch mehr Drehmoment schreit der E 270 CDI geradezu nach einer Automatik, aber trotz beachtlicher Fahrleistungen wirkt sein Vortrieb bei niedrigen Touren durch ein leichtes Turboloch und die weiche Wandlerauslegung gebremst. Ein Sportprogramm fehlt hier, und das des BMW kann nicht voll überzeugen – der BMW-Automat reagiert bisweilen so träge, dass manuelle Eingriffe vonnöten sind.

Eine ruhigere Fahrweise scheint schon deshalb geboten, weil der 525 d nicht sonderlich sparsam ist. Der Minimalverbrauch liegt rund einen Liter über dem von Audi (8,6 L/100 km) und Mercedes (8,5 L/100 km), im Testmittel konsumierte er immerhin 9,4 Liter pro 100 Kilometer. Und noch ein Plus für den E 270 CDI: Bei den Kaskoprämien schneidet er sehr günstig ab. Da können nicht einmal seine höheren Anschaffungs- und Wartungskosten die positive Gesamtbilanz verhageln.

Zur Startseite
Technische Daten
Mercedes E 270 CDI Elegance BMW 525d
Grundpreis 43.732 € 36.850 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4818 x 1822 x 1452 mm 4775 x 1800 x 1435 mm
KofferraumvolumenVDA 540 l 460 l
Hubraum / Motor 2685 cm³ / 5-Zylinder 2497 cm³ / 6-Zylinder
Leistung 130 kW / 177 PS bei 4200 U/min 120 kW / 163 PS bei 4000 U/min
Höchstgeschwindigkeit 228 km/h 219 km/h
0-100 km/h 9,2 s 10,1 s
Verbrauch 7,1 l/100 km 8,1 l/100 km
Testverbrauch 8,5 l/100 km 9,4 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Die neue Ausgabe als PDF
Mittelklasse Cadillac CT5 Modelljahr 2019 Cadillac CT5 (2019) Das ist der ATS- und CTS-Nachfolger Audi A5 e-tron Sportback E6 Codename E6 - Limousine mit E-Antrieb Audi plant A5 E-Tron Sportback als Elektro-A6
Sportwagen Porsche Taycan Teaser Porsche Taycan (2019) Erstmal teuer, aber heiß begehrt Porsche E-Macan Porsche-Neuheiten bis 2025 E-Macan, 918-Nachfolger und 935
Tech & Zukunft 03/2019, VW Golf Variant 1.5 TGI CNG Röntgenbild Neuer VW 1.5 TGI evo Golf Variant mit Erdgasmotor kostet 31.480 Euro 03/2019, ADAC-Test SCR-Nachrüst-Katalysatoren Abschluss März 2019 SCR-Nachrüst-Katalysatoren für Euro 5-Diesel ADAC sieht Licht und Schatten im Langzeittest
Anzeige
Alle Automarken von A-Z
Markenbaum Sideteaser Erlkönige, Neuvorstellungen und Tests von allen Marken