Hersteller
16 Bilder

Gebrauchtwagen Subaru Forester im Mängelreport

Subaru Forester - vom Kombi zum SUV

Mit der 2008 eingeführten aktuellen Forester-Generation beging Subaru einen Bruch mit der Tradition. Statt als robuster Allrad-Kombi wetzt er nun als SUV über Stock und Stein. Buchstäblich, denn die Geländequalitäten des Forester sind ebenso bekannt wie sein robustes Wesen.

Große Bodenfreiheit, gute Traktion (Handschalter mit serienmäßigem Reduktionsgetriebe) und üppiges Ladevolumen (maximal 1.629 Liter beim Vorgänger) lassen nicht nur Waidmänner auf ihn und mit ihm abfahren. Die gute Übersichtlichkeit etwa nutzt auch im Alltag. Dort allerdings muss der Subaru Forester sich den großen Wendekreis und seine fadingempfindlichen Bremsen vorhalten lassen, ebenso wie die schwergängige Schaltung.

Seine Boxermotoren missfallen zudem mit hohem Verbrauch, der effizientere Diesel bleibt dem Neuen vorbehalten. Dennoch: Die Vorgängergeneration verdient wegen Zuverlässigkeit und Praxistauglichkeit einen Kauftipp. Zumal die Preise fair ausfallen. Basismodelle von 2004 gibt es um 8.000 Euro, Turbos kosten rund 3.000 Euro mehr.

Zur Startseite
SUV Tests Volvo XC40 T3, Volvo XC40 D3, Exterieur Diesel gegen Benziner Volvo XC40 T3 und Volvo XC40 D3 im Test

Lohnt sich der 2.500-Euro-Aufpreis für den Diesel?

Subaru Forester
Artikel 0
Tests 0
Generationen 0
Alles über Subaru Forester
Mehr zum Thema Gebrauchtwagen
Honda Civic, Gebrauchtwagen-Check, asv1918
Gebrauchtwagen
Ford C-Max, Exterieur
Gebrauchtwagen
BMW i3, Renault Zoe Intense, Frontansicht
E-Auto