Subaru Levorg 2.0i, Exterieur Achim Hartmann
Subaru Levorg 2.0i, Exterieur
Subaru Levorg 2.0i, Exterieur
Subaru Levorg 2.0i, Exterieur
Subaru Levorg 2.0i, Interieur 12 Bilder

Subaru Levorg 2.0i im Test

Tschüss Turbo, hallo Saugmotor

Zugunsten sauberer Abgase wechselt der Allradkombi mit Boxermotor und Allradantrieb vom 1,6-Liter-Turbo zum Zweiliter-Saugmotor. Wie er mit dem neuen alten Aggregat fährt, klärt der Test.

Sind Sie bereit für den Besonderen unter den Praktischen? Dann lohnt sich ein Blick auf den Subaru Levorg, der 2015 den einstigen Legacy ablöste und bis heute eine Rarität auf deutschen Straßen ist. Zu seinen vielen Besonderheiten – nur mit Boxermotor, Allradantrieb, CVT-Getriebe und als Kombi lieferbar – kommt jetzt noch eine weitere hinzu, denn ein eigentlich aussterbender Zweiliter-Saugmotor mit 150 PS ersetzt den bisherigen 1,6-Liter-Turbo mit 170 PS, weil der nicht die Abgasnorm Euro 6d-Temp erfüllt.

Allerdings macht sich der Leistungs- und Drehmomentverlust (198 statt 250 Nm) auch in einem spürbar gedämpften Temperament bemerkbar, zumal das stufenlose Getriebe einen Teil der verbliebenen Power zu schlucken scheint. Dem Tritt aufs Gaspedal folgt jedenfalls ein lautes Aufheulen des Motors bei mauer Beschleunigung, das sich nur umgehen lässt, indem man in die manuelle Gasse wechselt und die sieben simulierten Fahrstufen durchschaltet. Dann bleibt wenigstens die Drehzahl im angenehmen Bereich, während der Benzinverbrauch über das recht sparsame Testmittel von 8,4 l/100 km ansteigt.

Abgesehen vom unkonventionellen Antrieb passt der Levorg nach seiner Statur durchaus ins Umfeld beliebter Familienkombis wie Ford Focus Turnier oder Skoda Octavia Combi, ohne jedoch mit seinen 522 bis 1.446 Litern deren maximales Gepäckvolumen zu erreichen. Immerhin legt sich die dreiteilige Fondlehne per Zuggriff im Heck flach und schafft so einen fast ebenen Ladeboden mit zwei praktischen Ablagefächern darunter, in denen sich etwa das Abdeckrollo verstauen lässt.

Gute Ausstattung, gesunkener Basispreis

Subaru Levorg 2.0i, Interieur
Achim Hartmann
Das übersichtliche Cockpit mit viel Ausstattung trägt zum Komfortfaktor bei.

Das alles gibt es jetzt schon ab 26.990 Euro – 3.000 Euro weniger als zuvor –, und mit der Exclusive-Topausstattung des Testwagens (34.990 Euro) kommen Nettigkeiten wie Navigation, Leder, Sportsitze vorn, elektrisch verstellbarer Fahrersitz, Glasschiebedach und 18-Zoll-Aluräder hinzu. Das sogenannte Eyesight-Paket beinhaltet adaptive Geschwindigkeitsregelung, Spurhalteassistent sowie eine Funktion, die den Fahrer informiert, wenn das vor ihm haltende Fahrzeug anfährt – wichtig für alle Smartphone-Abhängigen, welche regelmäßig den Ampelstart verschlafen.

Nicht so aufgeweckt sind dagegen die Bremsen, denn aus 100 km/h kommt der Testwagen erst nach 38,6 Metern zum Stillstand. Schade, denn das Fahrwerk hinterlässt an sich einen guten Eindruck und kombiniert ausreichende Agilität mit gutem Federungskomfort.

Fazit

Eigentlich erweist sich der Familienkombi als praktisch und gut ausgestattet. Doch den positiven Eindruck stören der phlegmatische Antrieb und die langen Bremswege.

Technische Daten

Subaru Levorg 2.0i Exclusive
Grundpreis 34.990 €
Außenmaße 4690 x 1780 x 1490 mm
Kofferraumvolumen 522 bis 1446 l
Hubraum / Motor 1995 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 110 kW / 150 PS bei 6200 U/min
Höchstgeschwindigkeit 195 km/h
0-100 km/h 13,0 s
Verbrauch 7,3 l/100 km
Testverbrauch 8,4 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Mittelklasse Neuvorstellungen & Erlkönige Subaru Levorg STI Sport Japan Subaru Levorg STI Sport Für Japan mit 300-PS-Boxer

In Japan gibt es den biederen Kombi als STI Sport Black Selection.

Subaru Levorg
Artikel 0
Tests 0
Generationen 0
Alles über Subaru Levorg