Suzuki Crossover SX4

Cross-Tat

Foto: Hans-Dieter Seufert 12 Bilder

Suzuki füllt eine der letzten Lücken in seinem Allrad-Programm und stellt den Crossover SX4 zwischen den winzigen Jimny und den kräftig gewachsenen Grand Vitara.

In den Entwicklungsabteilungen der Autohersteller geht es zu wie bei der TV-Kochshow „Schmeckt nicht, gibt’s nicht“. Wenn das Standard- Menü nicht mehr zieht, werden immer neue Gaumenfreuden kreiert. Dabei sind die Zutaten schon bekannt: Man nehme Allrad-Antrieb, hohe Sitzposition, viele Sitzplätze, gute Variabilität und einen großen Kofferraum, schmecke gut ab und garniere das Ganze mit einer appetitlichen Verpackung. Trotz der vielen Nährstoffe müssen daraus nicht zwingend Kalorien-Bomben entstehen, wie sie vor allem die US-Amerikaner schätzen, die Europäer aber eher selten. Mit dem SX4 serviert Suzuki nun quasi einen leicht bekömmlichen Crossover-Extrakt für die Stadt, im Marketingdeutsch Urban- Cross-Car genannt.

Genau genommen sind sogar zwei Modelle dabei herausgekommen, denn der Fiat Sedici ist mit dem SX4 praktisch baugleich und wird auch im selben Werk in Ungarn gefertigt. Bei knapp 14 000 Euro geht es mit der Basisversion los, die von einem 99 PS starken 1,5-Liter-Benzinmotor angetrieben wird. Zum Test ist allerdings das Topmodell, der 1.9 DDiS i-AWD Comfort für 20 990 Euro, angetreten, der einen Vierzylinder-Diesel mit 120 PS unter der Haube hat.

Dessen Kraft gelangt wahlweise an die Vorder- oder per Knopfdruck auch an die Hinterräder. Wer auf den Allrad-Antrieb verzichten möchte, kann die Version 2WD wählen und spart dann 2000 Euro. Allerdings taugt auch die 4WD-Variante nicht für schweres Gelände. Ihr Allrad- Antrieb ist nicht für den ständigen Betrieb geeignet und darf lediglich auf rutschigem Untergrund wie Schnee oder Matsch eingesetzt werden. Das dürfte reichen, denn seine Stärken spielt der SX4 ohnehin auf trockenem Asphalt aus. Trotz Offroad-Optik ist der kleine Suzuki keiner, der mit überlangen Federwegen träge um die Kurven wankt. Im Gegenteil: Er lässt sich ähnlich agil bewegen wie ein Kleinwagen. Aufbaubewegungen werden von einer straffen, gleichwohl aber komfortablen Feder- Dämpfer-Abstimmung bei Kurvenfahrten weitgehend unterbunden.

Das Fahrverhalten bleibt dabei gutmütig neutral. Trotzdem unverständlich: Eine elektronische Fangleine gibt es erst ab September gegen 300 Euro Aufpreis.

Vor- und Nachteile

Karosserie
  • –gute Platzverhältnisse vorn –einfache Bedienung
  • –unübersichtlich nach vorn und hinten –hohe Kofferraum-Ladekante
Fahrkomfort
  • –insgesamt guter Federungskomfort –wenig Windgeräusche
  • –leichte Motorvibrationen –stößig auf kurzen Wellen
Antrieb
  • –gute Fahrleistungen –passend gestuftes Getriebe –exakte Schaltung
  • –kein vollwertiger Allrad- Antrieb
Fahreigenschaften
  • –neutrales Kurvenverhalten –agiles Handling –gute Traktion
  • –seitenwindempfindlich –etwas gefühllose Lenkung
Sicherheit
  • –standfeste Bremsen
  • –ESP erst ab September
Umwelt
  • –Partikelfilter serienmäßig –angemessener Verbrauch
Kosten
  • –umfangreiche Serien- Ausstattung –drei Jahre Garantie
  • –hohe Unterhaltskosten

Fazit

Kräftiger Motor, gute Auststattung und agiles Fahrverhalten machen aus dem SX4 ein potentielles Vier-Sterne-Auto. Die schlechte Übersichtlichkeit ist ein Manko, un ddas fehlende ESP führt zur Abwertung.

Übersicht: Suzuki Crossover SX4
Technische Daten
Suzuki SX4 1.9 DDiS i-AWD Comfort
Grundpreis 21.290 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4140 x 1755 x 1620 mm
KofferraumvolumenVDA 270 bis 1045 l
Hubraum / Motor 1910 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 88 kW / 120 PS bei 3500 U/min
Höchstgeschwindigkeit 180 km/h
0-100 km/h 10,9 s
Verbrauch 6,6 l/100 km
Testverbrauch 8,0 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen:

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Kommentar schreiben
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell Bentley Continental GT Exterieur Bentley Continental GT Klappe die Dritte
Beliebte Artikel Aston Martin Vantage V8, Exterieur Aston Martin Vantage V8 Edles Coupé mit AMG-Triebwerk Volvo V60 T6 AWD Exterieur Volvo V60 T6 AWD im Test Mittelklasse-Kombi aus Schweden
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen Aston Martin Project 003 Aston Martin Project 003 Mittelmotor-Supersportler für 2021 Porsche 911 RSR (2019) - Prototyp - Le Mans - WEC - Sportwagen-WM Porsche 911 RSR mit Turbo? Renner mit geheimnisvollem Auspuff
Allrad Kia Niro EV Elektro-SUV Kia e-Niro (2019) Elektro-SUV mit 485 km Reichweite Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV
Oldtimer & Youngtimer Ford Sierra I Cosworth 1985 50 Jahre Ford RS Schnelle Escort, Sierra, Focus Girls & Legendary US-Cars 2033 Girls & Legendary US-Cars 2019 Pin-Up-Girls und Muscle Cars
Promobil Hymer B-Klasse Modern Comfort (2019) Hymer B-Klasse Modern Comfort 1. Test des Sprinter als Basisfahrzeug Knaus Van TI auf MAN TGE (2019) Alle neuen Teilintegrierten 2019 Neue und optimierte Modelle
CARAVANING Ratgeber - Fit für die Winterpause: Richtig einwintern Ratgeber Caravan einwintern 13 Profi-Tipps fürs Winterlager Eriba Exciting Family 560 (2019) Eriba Neuheiten 2019 Exciting-Family-Sondermodelle