Suzuki Swift im Test

Japan-Angriff auf Polo, Fiesta & Co.

Suzuki Swift Scheinwerfer 15 Bilder

Der neue Suzuki Swift geht mit einem um fünf Zentimeter gewachsenen Radstand und deutlich mehr Platz im Fond ins Rennen gegen VW Polo, Ford Fiesta und Co. Wie gut der neue Swift mit dem neuen 1,2 Liter-Benziner wirklich ist, klärt der Test.

Auf dieser Seite haben wir einen nagelneuen Suzuki Swift versteckt. Haben Sie ihn schon entdeckt? Nicht? Keine Panik, selbst Suzuki-Kenner müssen zwei Mal hinsehen, um schärfer geschnittene Scheinwerfer und die modifizierte Front zu erspähen.

Mehr Platz im Fond des Suzuki Swift

Dass es sich beim Suzuki Swift wirklich um ein komplett neues Auto handelt, beweist erst der Blick aufs Datenblatt: Neun Zentimeter länger und mit fünf Zentimeter mehr Radstand gesegnet, rückt er Polo & Co. jetzt dichter auf den Pelz. Davon profitieren hauptsächlich die Passagiere in Reihe zwei. Konnte die Rückbank bisher Erwachsenen nur auf Kurzstrecken zugemutet werden, sitzen Mitfahrer über 1,80 Meter jetzt kommod – etwas Kooperationsbereitschaft der Vorderleute vorausgesetzt. Das Kofferraumvolumen rangiert mit 211 Litern hingegen nach wie vor im unteren Bereich seiner Klasse. 

Ebenfalls neu im Suzuki Swift ist der 1,2 Liter große Vierzylinder, der den 1.3 aus dem Vorgänger ersetzt. Auch wenn der Sauger nicht an den Durchzug aufgeladener Aggregate herankommt und erst über 3.000/min so richtig munter wird, reichen seine 94 PS locker aus, um dem 1.025-Kilo leichten Suzuki Swift ordentlich Beine zu machen. Vom niedrigen Gewicht und dem Start-Stopp-System profitiert auch der Test-Verbrauch des Suzuki Swift, der mit 5,9 L/100 km schon fast auf Diesel-Niveau liegt.

Suzuki Swift ist ein echter Preisknüller

Ins positive Bild des Suzuki Swift passen ein vergleichsweise niedriges Geräuschniveau, die komfortable Federung und das leichtfüßige Handling. Angesichts des günstigen Preises lassen sich auch die sterile Lenkung und teils einfache Interieur-Materialien verkraften. In der Topversion Comfort des Suzuki Swift für 14.990 Euro sind mit Klimaautomatik, 16-Zoll-Alufelgen, Sitzheizung, Tempomat und schlüssellosem Zugang schließlich Optionen enthalten, die andere Kleinwagen nahe an die 20.000-Euro-Schwelle wuchten. 

Vor- und Nachteile

  • Umfangreiche Komfort- und Sicherheitsausstattung
  • geringer Verbrauch
  • standfeste Bremsen
  • guter Federungskomfort
  • muntere Fahrleistungen
  • quirliges Handling
  • Einfache Interieurmaterialien
  • kleiner Kofferraum
  • sterile Lenkung
  • Start-Stopp-System nur Topversion.
Zur Startseite
Technische Daten
Suzuki Swift 1.2 Start-Stopp Comfort
Grundpreis 14.990 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 3850 x 1695 x 1510 mm
KofferraumvolumenVDA 211 bis 902 l
Hubraum / Motor 1242 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 69 kW / 94 PS bei 6000 U/min
Höchstgeschwindigkeit 165 km/h
0-100 km/h 12,6 s
Verbrauch 4,9 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Die neue Ausgabe als PDF
SUV 01/2019, Shibata R31 Roadhouse Suzuki Jimny Suzuki Jimny Tuning Monster Truck, G-Klasse-Kopie oder Land-Rover-Klon Kia Telluride Detroit Motor Show 2019 Kia Telluride SUV (2019) Neuer großer Korea-SUV mit acht Sitzen
Promobil
Luxemburg Wohnmobil-Tour Luxemburg Durch die Ardennen-Region Éislek Skydancer Apero (2019)
CARAVANING
Camping Tiroler Zugspitze Campingplatz-Tipp Zugspitze Camping an der Zugspitze Camping Porto Sole - Titel Campingplatz-Tipp Kroatien Camping Porto Sole
Anzeige
Alle Autos von A-Z
BMW oder doch VW?
Gebrauchtwagen Angebote