Touran, Zafira, C-Max, Mazda 5

Nutz-Kolonne

Foto: Hans-Dieter Seufert 52 Bilder

Zum Frühjahr wurden Mazda 5 und Opel Zafira frisch herausgeputzt, um den Nutzen für ihre Besitzer zu mehren. Reicht das, um Ford C-Max und VW Touran eins auszuwischen?

Die Wurzeln liegen in den USA. Dort hat das Streben nach mehr Lebensraum auf Rädern einst Autos wie Pontiac Trans Sport oder Chrysler Voyager hervorgebracht. Und obwohl der Wunsch nach mehr Raum in der Neuen Welt gerne mit schierer Größe beantwortet wird, sprechen Amerikaner da vom Minivan.

Kompletten Artikel kaufen
Vergleichstest Ford C-Max 2.0 TDCi, Mazda 5 2.0 MZR-CD, Opel Zafira 1.7 CDTi, VW Touran 2.0 TDI
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 5 Seiten)
1,99 €
Jetzt kaufen

Variabilität und intelligente Nutzung des Innenraums

Europäer und Japaner übernahmen zwar die Idee, stutzten aber das Format auf hiesige Verhältnisse zurecht. Mit 4,50 Meter Länge ist der Mazda 5 schon der Goliath in einer Klasse, die hierzulande als Kompaktvan firmiert. Der Ford C-Max ist sogar noch 13 Zentimeter kürzer. Doch schließlich kommt es darauf an, was man aus der Grundfläche macht. Und da sind vor allem Variabilität und intelligente Nutzung des Innenraums gefragt.

Dabei können bis zu sieben Sitzplätze herauskommen. Der Opel Zafira etwa hat das Flex7-System mit zwei im Boden versenkbaren Einzelsitzen bereits in der Grundausstattung, während beim Mazda 5 ein vergleichbares System zum 850 Euro teuren Travel-Paket oder zur Top-Ausstattung wie im Testwagen gehört. VW berechnet für zwei zusätzliche versenkbare Einzelsitze im Touran 685 Euro extra. Vielköpfige Gruppen spielten in den Überlegungen der C-Max-Planer hingegen keine Rolle.

In Sachen Variabilität legt der Mazda die Latte ziemlich hoch. In der zweiten Reihe glänzt er mit längs verschiebbaren Einzelsitzen, wobei allerdings das schmale Mittelteil mit dem linken Außensitz verbunden ist. Pfiffiges Detail: Unter dessen Sitzfläche lässt sich das zentrale Polster komplett wegklappen und dafür alternativ eine Ablage aus dem rechten Pendant herüberklappen. Die Plätze ganz hinten sind freilich eher Notsitze, obwohl die davor liegenden Sitze, per Schlaufenzug entriegelt, nach vorn bewegt werden können, was den Ausstieg erheblich erleichtert.

Ein enormer Vorteil in engen Parklücken sind dabei die serienmäßigen Schiebetüren – ein Alleinstellungsmerkmal des Mazda 5. Für 770 Euro Aufpreis lässt sich der Komfort mit einer elektrischen Betätigung noch auf die Spitze treiben.

Umfrage
Welcher Van kommt für Sie in Frage?
Ergebnis anzeigen

Sitzsysteme mit unterschiedlicher Philosophie

Am Flex7-Konzept des Zafira hat sich mit dem dezenten Facelift 2008 nichts geändert. Dass das Opel-System allmählich in die Jahre kommt, zeigt sich an der einteiligen und zudem schwer zu bewegenden Sitzbank, die eine gemischte Nutzung im Fond verhindert. Immerhin bildet sie, senkrecht gestellt, eine voluminöse und stabile Trennwand zum maximal 1.820 Liter großen Laderaum, der allerdings im Gegensatz zur bescheidenen Zuladung von nur 475 Kilogramm steht. Die Qualität der klappbaren Sitze im Heck reicht zwar nicht an den Komfort der Bank heran, taugt auf Kurzstrecken aber durchaus auch für Erwachsene.

Eine ganz andere Philosophie vertritt VW beim Touran, der drei nahezu gleichwertige Fond-Sitze vorweisen kann. Sind sie alle mit erwachsenen Mitfahrern besetzt, herrscht zwar auch hier drangvolle Enge, allerdings weit weniger als bei den drei anderen Kandidaten. Zudem lassen sich die Sitze verschieben, zusammenfalten und aufstellen oder ganz ausbauen. Der klappbare Beifahrersitz erlaubt dann selbst den Transport schmaler und sogar mehr als zwei Meter langer Gegenstände. Und in der Zuladung ist der VW mit 638 Kilogramm ohnehin Spitze. Beim Ausbau des mittleren können die äußeren Sitze auch nach innen rücken, damit verwandelt sich der Touran in einen komfortablen Viersitzer.

Ausgeprägte Passform mit vorbildlicher Seitenführung bieten die VW-Sitze besonders vorn. Da kann eigentlich nur noch der Ford C-Max mithalten, der von seinem ganzen Konzept eher auf den Fahrer als auf den Transport einer Großfamilie zugeschnitten ist. Aber auch hier lassen sich die Sitze vorklappen oder komplett ausbauen, was allerdings beim Mittelsitz eine reichlich rückenunfreundliche Fummelei ist. Dann jedoch zeigt der C-Max seine große Stärke: Denn auf einer diagonalen Schienenführung bewegt sich das Gestühl in der Rückwärtsbewegung zugleich nach innen. In dieser Viersitzer- Konfiguration wachsen Fußraum und Ellbogenfreiheit zu komfortablen Ausmaßen.

Qualitäten im dynamischen Bereich

Da sieht man dem Kompaktesten im Test nach, dass er mit der geringsten Zuladung aufwartet. Die Qualitäten des Focus-Ablegers liegen ohnehin eher im dynamischen Bereich. Sowohl leer als auch beladen zeigt er sich als leichtfüßiger Kurvenkünstler mit erstaunlichem Federungskomfort. Der drehfreudige Zweiliter-Diesel ist dazu eine nahezu ideale Ergänzung. Lediglich der lange Bremsweg auf unterschiedlich glatter Fahrbahn trübt das positive Gesamtbild, denn mit 145 Metern enttäuscht er hier. Nur der Mazda 5 kommt noch später zum Stehen.

Dynamisch auf Augenhöhe mit dem C-Max ist der Touran, der mit präziser Lenkung, gutem Handling und sicherem Kurvenverhalten überzeugt. Selbst mit voller Zuladung ist die straffe Federung jeder Situation gewachsen, offenbart dazu noch den insgesamt besten Langstreckenkomfort. Der rustikale, aber durchzugsstarke Pumpe-Düse-Diesel trägt zwar akustisch wenig dazu bei, gibt aber ansonsten wie die Sechsgang-Schaltung – bei der sich lediglich der erste Gang störrisch zeigt – wenig Anlass zur Kritik.

Partikelfilter aufpreispflichtig

Allerdings verlangt VW, wenig kundenfreundlich, für einen Partikelfilter noch immer happige 575 Euro extra. Wie bei C-Max und Mazda 5 gehört der auch beim Zafira zum Serienumfang des 1.7 CDTi mit 125 PS, der trotz kleineren Hubraums den bisherigen 1,9-Liter mit 120 PS ersetzt. Sowohl beim Normverbrauch als auch in der Testpraxis erweist sich das als erfolgreiche Strategie, zumal der Leistungsrückstand gegenüber den Rivalen kaum ins Gewicht fällt.

Der Umkehrschluss gilt für den Mazda 5, der seine 143 PS dezent zu verbergen versteht, den höchsten Testverbrauch erzielt und ansonsten durch. spürbares Anfahrruckeln auffiel. Federung und Dämpfung sind komfortorientiert ausgelegt, was bei schnellen Ausweichmanövern unangenehme Karosseriebewegungen nach sich zieht. Vor allem voll beladen neigt er zum Untersteuern, das ESP greift dabei erst spät ein. Trotz seiner etwas gefühllosen Lenkung bleibt er aber insgesamt gut beherrschbar, wenngleich die zu enge Anordnung von Gas- und Bremspedal extrem störend ist. Immer wieder hatten selbst Fahrer mit schmalem Schuhwerk beim Pedalwechsel Probleme.

Mit derartigen Malaisen macht der Mazda 5 seinen Variabilitäts-Bonus wieder zunichte, während der Touran gerade durch seinen Detailschliff überzeugt. Ohne entscheidende Schwächen, bringt er in den meisten Disziplinen die Nase knapp vor dem Zafira ins Ziel. Dem C-Max bleibt da lediglich ein dritter Platz – allerdings ein ehrenvoller.

Fazit

1. VW Touran 2.0 TDI Trendline
479 Punkte

Ein durchdachtes Raumkonzept, hohe Zuladung, Fahrkomfort und sicheres Fahrverhalten sind die Stärken des Touran. Gute Verarbeitungsqualität und die Liebe zum Detail haben allerdings auch ihren Preis.

2. Opel Zafira 1.7 CDTi Edition
471 Punkte

Sieben Sitze als Basisausstattung, dazu ein sparsamer Dieselmotor, dem es auch an Durchzugskraft nicht mangelt: Das sind die Pfunde, mit denen der Zafira wuchert. Gravierende Schwächen zeigt er nicht.

3. Ford C-Max 2.0 TDCi Titanium
461 Punkte

Agil und mit einem drehfreudigen Motor, erweist sich der ausschließlich als Fünfsitzer lieferbare C-Max als Sportler unter den Kompaktvans. Bremsen und die Verarbeitung offenbaren aber Defizite.

4. Mazda 5 2.0 MZR-CD Top
424 Punkte

Ein gelungenes Raumkonzept mit sieben Sitzen und zwei Schiebetüren sind eigentlich gute Voraussetzungen. Doch bei Antrieb, Fahrsicherheit und Komfort verliert der Mazda 5 entscheidende Punkte.

Technische Daten
VW Touran 2.0 TDI Trendline Opel Zafira 1.7 CDTI ecoFLEX Edition Ford C-Max 2.0 TDCi Titanium Mazda 5 2.0 MZR-CD Top
Grundpreis 28.525 € 26.590 € 25.580 € 28.990 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4407 x 1794 x 1635 mm 4467 x 1801 x 1635 mm 4372 x 1825 x 1560 mm 4505 x 1755 x 1615 mm
KofferraumvolumenVDA 695 bis 1989 l 140 bis 1820 l 460 bis 1620 l 112 bis 1566 l
Hubraum / Motor 1968 cm³ / 4-Zylinder 1686 cm³ / 4-Zylinder 1997 cm³ / 4-Zylinder 1998 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 103 kW / 140 PS bei 4000 U/min 92 kW / 125 PS bei 4000 U/min 100 kW / 136 PS bei 4000 U/min 105 kW / 143 PS bei 3500 U/min
Höchstgeschwindigkeit 200 km/h 189 km/h 200 km/h 196 km/h
0-100 km/h 9,9 s 10,8 s 9,8 s 9,8 s
Verbrauch 6,1 l/100 km 5,7 l/100 km 5,7 l/100 km 6,1 l/100 km
Testverbrauch 8,1 l/100 km 7,7 l/100 km 7,9 l/100 km 8,2 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell Mini Countryman Cooper D All4, VW T-Roc 2.0 TDI 4Motion Style, Exterieur VW T-Roc gegen Mini Countryman Kleine Diesel-SUV im Test
Beliebte Artikel Opel Zafira 2.2 DTi gegen VW Touran 2.0 TDI Mazda 2 G 115, Skoda Fabia 1.0 TSI, VW Polo 1.0 TSI, Exterieur Mazda 2, Skoda Fabia und VW Polo im Test Wer liegt im Stadtrummel vorn?
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Jaguar Land Rover Fahrdynamik Advertorial Auf Knopfdruck: Sport Mehr Fahrspaß durch Technik Porsche 911 (992) Cabrio Erlkönig Erlkönig Porsche 911 Cabrio (992) Offener Elfer startet 2019
Allrad Toyota RAV 4 2018 New York Sitzrobe Toyota RAV4 (2018) SUV-Neuauflage ab 29.990 Euro Porsche Macan, Facelift 2019 Porsche Macan (2019) Facelift Scharfes Heck, starke Motoren
Oldtimer & Youngtimer Porsche 911 (996) Carrera Coupe Porsche 911 (996) Kaufberatung Probleme des Schnäppchen-Elfer Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker
Promobil Wohnmobilfreundliche Region Stuttgart Grünes Licht für mehr Stellplätze Wohnmobil-Region Stuttgart Weihnachtskalender 2018 Tür 16 Mitmachen und gewinnen Echo-Device + 1 Jahr Amazon Music Unlimited-Mitgliedschaft
CARAVANING Test Sterckeman Wohnwagen Sterckeman Easy 390 CP im Test Was taugt der Günstig-Caravan? Weihnachtskalender 2018 Tür 16 Mitmachen und gewinnen Echo-Device + 1 Jahr Amazon Music Unlimited-Mitgliedschaft