Toyota Auris Hybrid Hans-Dieter Seufert
Toyota Auris Hybrid
Toyota Auris Hybrid
Toyota Auris Hybrid
Toyota Auris Hybrid 18 Bilder

Toyota Auris Hybrid im Test

Prius-Bruder mit Hybridantrieb

Der Toyota Auris Hybrid verfügt über den Hybrid-Antrieb des Konzernbruders Prius. Wird die Kombination aus E-Motor und Verbrenner so massentauglich? Und wie sparsam ist der Hybrid im neuen Kompaktmodell? Diese Fragen beantwortet der erste Test.

Endlich lässt sich beziffern, wie weit der Toyota Auris mit Hybridantrieb seiner Zeit voraus ist. Es sind viereinhalb Minuten - wenn man der Uhr des Testwagens traut. Für Toyota aber ist er der Start in eine neue Zeitrechnung, denn Hybrid gab es bisher nur im avantgardistischen Prius. 

Toyota Auris Hybrid mit der Antriebstechnik des Prius

Kontakt mit Avantgarde hat der Toyota Auris bisher vermieden. Wie die Zielgruppe für den Hybrid, die sich ein wenig vor dem ganzen Prius-Futurismus fürchtet. Vor dem Toyota Auris Hybrid muss dagegen keiner Angst haben. Es überrascht fast, dass seine Pressemitteilung ein Kapitel über Design enthält. Es thematisiert die Wirkung der neuen Front- und Heckschürze und des Dachspoilers, welche die Karosse aerodynamischer machen. Aerodynamischer, nicht charismatischer. Massenverbreitung durch Massengeschmack also, damit sich die teure Antriebstechnik lohnt und es im Jahr 2020 in jeder Modellreihe eine Hybridversion geben kann.

Also implantieren die Techniker dem Toyota Auris das Doppelherz aus dem 2.500 Euro teureren Prius: einen 1,8-Liter-Benziner mit 99 PS, dem ein 60 kW starkes E-Triebwerk assistiert oder den Vollhybrid kraft seiner 207 Nm bis zu einem Tempo von 50 km/h und zwei Kilometer weit alleine motorisieren soll. Dazu braucht er die Energie der 202-Volt-Nickel-Metallhydrid-Batterie, die natürlich auch mit muss.

Toyota Auris Hybrid fährt wann immer möglich elektrisch

Die sperrige Maschinerie kommt im Toyota Auris Hybrid nicht so elegant unter wie im extra dafür entwickelten, 21,5 Zentimeter längeren Prius. Zwar bleibt das gute Raumangebot für die Passagiere erhalten, doch der Akku belagert den Kofferraum. Theoretisch verliert der nur 44 Liter Volumen, in der Praxis überfordert schon der Transport mehrerer Getränkekisten das zerklüftete Abteil. Es bleibt die einzige Einschränkung der Alltagstauglichkeit des Auris Hybrid im Test.

Während ein Toyota Prius seine Komplexität auch durch die Bedienung betont, verlangt der Auris Hybrid kaum Eingewöhnung. Von den Fahrmodi EV (nur E-Motor), Eco oder Power wählt man am besten Eco. Damit fährt der Toyota Auris Hybrid wann immer möglich elektrisch, dazu spricht der Antrieb als weitere Sparmaßnahme etwas träger an, aber nur unwesentlich träger als ohnehin schon. Und Power? Schwamm drüber.

Kleine Ortschaften passiert der Toyota Auris Hybrid emissionsfrei

Also Startknopf drücken, Wählstick auf D rücken und sacht Gas geben, dann surrt der Toyota Auris Hybrid im Test elektrisch los. Selbst im Eco-Modus genügt schon ein kleines Zucken des großes Zehs, damit sich der Benziner zuschaltet, doch zumindest im EV-Programm durchstromert der Toyota Auris Hybrid bei gut gefülltem Akku 30er-Zonen oder kleine Ortschaften emissionsfrei. Auch den Pendlerstau überbrückt er weitgehend elektrisch. Dann scheinen Aufwand und Kosten - der HSD liegt 2.600 Euro über dem vier PS schwächeren 1,6-Liter-Benziner - gerechtfertigt. Nicht so sicher ist man sich da auf Landstraßen und Autobahnen.

Verbrauch liegt über dem des Toyota Prius

Für ein Auto mit 136 PS Gesamtleistung beschleunigt der Toyota Auris Hybrid mit geringem Elan, aber hoher Geräuschentwicklung. Das verantwortet die Kombination aus dem Benzinmotor und stufenloser (CVT-)Automatik. Selbst bei zarter Beschleunigung fordert das Getriebe dem Motor hohe Drehzahlen ab, und die sind ziemlich genau das, was der raue Otto am wenigsten abkann.

Das ständige, CVT-typische Dröhnen und Heulen lässt sich selbst bei zurückhaltender Fahrweise spätestens auf hügeligen Landstraßen nicht mehr vermeiden. Auf denen treibt sich der sehr fahrsichere, aber kurvenmüde Toyota Auris Hybrid schon wegen der rückmeldungsarmen Lenkung nur ungerne rum. Stärker noch irritiert das synthetische Pedalgefühl der Bremse. Es gründet darin, dass der Hybrid zunächst über Rekuperation, erst bei stärkerem Druck mit den Scheibenbremsen verzögert.

Jetzt aber zum Wichtigsten, dem Verbrauch: Auf der Normrunde genügten dem Toyota Auris Hybrid 4,3, im Schnitt 6,1 Liter Super/100 km - macht 100 beziehungsweise 142 g CO2/km - und liegt jeweils 0,4 und 0,2 Liter über dem Toyota Prius. Und auf dem Niveau des VW Golf 1.6 TDI Blue Motion. Der brauchte auf der Normrunde vier, im Schnitt 5,3 L Diesel/100 km - umgerechnet 106 und 139 g/km. Maximal ein paar Gramm sind es also, die der Toyota Auris Hybrid seiner Konkurrenz voraus ist.

Umfrage

Benziner, Diesel oder Hybrid - welches Antriebskonzept favorisieren Sie?
2918 Mal abgestimmt
Benziner
Diesel
Hybrid
Kommt auf die Fahrzeugklasse an.
Interessiert mich nicht.

Vor- und Nachteile

Karosserie
  • gutes Platzangebot für die Passagiere
  • bis auf Infotainment einfache Bedienung
  • kleiner, schlecht nutzbarer Kofferraum
  • Klappergeräusche im Innenraum
  • schlechte Rundumsicht
Fahrkomfort
  • bequeme Sitze
  • im E-Betrieb sehr leise
  • guter Federungskomfort
  • aufdringliches Geräuschniveau beim Beschleunigen
Antrieb
  • gut abgestimmter Antrieb
  • rein elektrisches Fahren möglich
  • kaum Rucke bei Wechsel der Antriebsarten
  • verhaltenes Temperament
Fahreigenschaften
  • sicheres Kurvenverhalten
  • gute Handlichkeit
  • rückmeldungsarme Lenkung
  • synthetisches Bremspedalgefühl
Sicherheit
  • reichhaltige passive Sicherheitsausstattung
  • hohe, standfeste Verzögerung
Umwelt
  • günstiger Verbrauch
  • niedriger Norm-C02-Ausstoß
  • auf kurzen Strecken durch elektrischen Antrieb emissionsfrei
  • viele Spritsparhinweise
Kosten
  • geringe Steuerlast
  • reichhaltige Ausstattung
  • akzeptabler Grundpreis
  • viele Extras nur in Paketen

Fazit

Für alle, die keinen Spardiesel wollen: Auch im günstigeren Toyota Auris funktioniert der aufwendige Prius-Hybridantrieb unauffällig, komfortabel und sparsam, aber nicht sehr dynamisch. Größter Nachteil: kleiner Gepäckraum.

Technische Daten

Toyota Auris 1.8 VVT-i Hybrid Executive
Grundpreis 25.300 €
Außenmaße 4245 x 1760 x 1510 mm
Kofferraumvolumen 310 bis 1290 l
Hubraum / Motor 1798 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 73 kW / 99 PS bei 5200 U/min
Höchstgeschwindigkeit 180 km/h
0-100 km/h 11,7 s
Verbrauch 4,0 l/100 km
Testverbrauch 6,1 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Kompakt Fahrberichte  Lexus CT200h schräg von der Seite Lexus CT200 h im Fahrbericht Kompakter mit Prius-Hybridtechnik

Lexus setzt in der Kompaktklasse mit dem CT200 h auf ein Hybrid-Modell.

Toyota Auris
Artikel 0
Tests 0
Generationen 0
Alles über Toyota Auris
Mehr zum Thema Hybridantrieb
10/2019, Toyota RAV4 Plugin-Hybrid
Neuheiten
VW Golf GTE Edition Sondermodell
Neuheiten
 Podcast ams erklärt Folge 10
ams erklärt