Toyota Avensis Combi 2.0 D-4D Life im Test

Pflichtbewusst und schnörkellos

Toyota Avensis Combi D-4D, Seitenansicht Foto: Dino Eisele 20 Bilder

Ob der Toyota Avensis Combi 2.0 D-4D Life nach dem Facelift, inklusive optimiertem Zweiliter-Diesel, Fahrwerk und Infotainment, nun besser durch die Mittelklasse pirscht, klärt der Test.

Fehlt bloß noch Uniform mit Schirmmütze – dann wäre das Bild des automobilen Dienstmannes perfekt. Schon bisher zählte der Toyota Avensis in schöner Carina-Tradition nicht gerade zu den Showstars. Das aktuelle Facelift inklusive markanterem Kühlergrill und Scheinwerfern samt Tagfahrlicht wird daran wenig ändern.

Mit knapp 4,80 Meter Außenlänge mittendrin im Revier der nutzwertigen Mittelklasse-Kombis, fasst der Kofferraum des Toyota Avensis Combi 2.0 D-4D immer noch zwischen 543 und 1.690 Liter – einfach beladbar und sauber gegliedert mit ausklappbaren Ösen und einem leicht bedienbaren Trennnetz.

Toyota Avensis 45 Sek.

Vier Personen reisen bequem auf etwas schaumstoffigen Sitzen, im geräumigen Fond darf man sich sogar ein wenig rekeln. Vorn legt Toyota wert auf dezenten Stil und einfache Bedienung: sauber gezeichnete Rundinstrumente, eindeutige Tasten und Regler, Bordcomputer in Monochrom, keine Sperenzchen. Die teils neu gestalteten Oberflächen im Toyota Avensis Combi 2.0 D-4D sind blendfrei in zart geschäumtem Kunststoff, mit gaaaanz wenig Chrom verziert.

Touchscreen im Toyota Avensis Combi 2.0 D-4D Life Serie

Regelrecht poppig wird es dann beim Infotainment mit Berührungsbildschirm, Rückfahrkamera, iPod-Anschluss und Bluetooth-Funktionen. Es ist bei der Version Toyota Avensis Combi 2.0 D-4D Life für 27.800 Euro serienmäßig, nur das Navigationsmodul kostet 550 Euro extra, bietet dafür Sprachsteuerung. Die Vorlesefunktion von SMS bleibt allerdings der Top-Version Executive vorbehalten. Im Gegensatz zum modifizierten, 124 PS starken Zweiliter-Diesel, bei dem ein neuer Turbolader, der zweigeteilte Ölsumpf und die reibungsärmere Steuerkette Fahrbarkeit und Verbrauch verbessern sollen.

Und tatsächlich: Der Toyota Avensis Combi 2.0 D-4D gefällt mit entspannter, gleichmäßiger Leistungsabgabe nach einem klitzekleinen Turboloch sowie einer exakten Sechsgangschaltung mit passender Übersetzung. Weniger erfreulich: die Laufkultur des mit maximal 2.000 bar Einspritzdruck arbeitenden Diesels. Bis ins Lenkrad kribbelnde Vibrationen sowie präsentes Nageln erinnern ans Selbstzünderprinzip.

Spaß macht der kleinste Avensis-Diesel trotzdem, zumal die leichtgängige, ausreichend präzise Lenkung sogar zu dezenten Kurvenabenteuern einlädt. Bei der Federung des Toyota Avensis Combi 2.0 D-4D hätte es hingegen ruhig noch etwas mehr Feintuning sein dürfen. Sie arbeitet straff, spricht unwillig an, neigt bisweilen zum Stuckern. Nicht schlimm, aber spürbar. Andererseits – so ein fester Händedruck kann bei einem Dienstmann nicht schaden.

Vor- und Nachteile

  • Großzügiges Platzangebot für Passagiere und Gepäck
  • einfache Bedienung
  • übersichtliche Instrumente
  • homogene Kraftentfaltung
  • angemessene Fahrleistungen
  • präzise schaltbares Getriebe
  • gute Serienausstattung
  • preisgünstiges Navigationsmodul
  • Mäßige Laufkultur
  • straffe Federung
  • Stuckerneigung
  • eingeschränkter Sitzkomfort
  • teils einfache Materialanmutung
Zur Startseite
Technische Daten
Toyota Avensis Combi 2.0 D-4D Life
Grundpreis 28.950 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4780 x 1810 x 1480 mm
KofferraumvolumenVDA 543 bis 1609 l
Hubraum / Motor 1998 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 91 kW / 124 PS bei 3600 U/min
Höchstgeschwindigkeit 200 km/h
0-100 km/h 10,5 s
Verbrauch 4,6 l/100 km
Testverbrauch 7,0 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Die neue Ausgabe als PDF
SUV Mercedes G-Klasse Alexander Bloch erklärt Technik Missverständnisse über die neue Mercedes G-Klasse Audi Q3 35 TDI Quattro S line, Audi Q3 35 TSFI Advanced, Exterieur Audi Q3 35 TDI vs. Audi Q3 35 TSFI Hier entscheidet der Geschmack
promobil
Dubrovnik Top 5 Game of Thrones-Drehorte und Stellplätze Wohnmobil-Reise durch Europa zu den Top 5 Reimo Starcamper Reimo Starcamper im Praxistest 6-Meter-Crafter mit unkonventionellem Grundriss
CARAVANING
Tankreiniger Test 8 Tankreiniger im Vergleichstest Bedenkenloses Wasser aus dem Caravan-Tank Campingplatz-Tipp Peloponnes: Camping Triton II Camping Triton II in Griechenland Campingplatz-Tipp auf Peloponnes
Anzeige
Alle Automarken von A-Z
Markenbaum Sideteaser Erlkönige, Neuvorstellungen und Tests von allen Marken