Toyota Camry 2.2 im Test

Interessante Alternative zu 5er und E-Klasse

Der Toyota Camry ist eine unbekannte, aber dennoch interessante Alternative zu BMW Fünfer und Mercedes E-Klasse.

Obwohl schon die vierte Camry-Generation bei den Händlern steht, ist der noble Toyota hierzulande ein weitgehend unbekanntes Auto. Denn das rund 350 000 Einheiten starke Marktsegment der Oberklasselimousinen wird von den heimischen Größen Mercedes- E-Klasse und Fünfer- BMW beherrscht. Von diesem Kuchen will sich Toyota ein etwas breiteres Stückchen als bisher abschneiden. 1997 sollen in Deutschland 3500 Camry verkauft werden, bisher wurden jährlich gerade mal 1400 zugelassen. Ein Stolperstein auf dem Weg zu mehr Marktanteilen ist das reduzierte Modellangebot, mit dem der aktuelle Camry an den Start geht. Es gibt ihn nur noch mit Stufenheck, ein Kombi – bislang immerhin rund 40 Prozent- Anteil am Camry-Verkauf – ist nicht mehr lieferbar. Dennoch spricht einiges für den Erfolg des neuen Flaggschiffes der Toyota-Flotte, das in der Basisversion als Camry 2.2 mit 131?PS und Fünfganggetriebe für 44 900 Mark zu haben ist. Dabei gehören unter anderem Fahrer- und Beifahrer- Airbag, ABS, Servolenkung und Klimaanlage zur Serienausstattung. Produziert wird der Camry in den USA, und dort legt man Wert auf ein geräumiges Auto. Dem Wunsch nach Platz haben die Designer entsprochen, und so sitzt man im Oberklasse- Toyota auch als großgewachsener Nordeuropäer sehr kommod.

Die Beinfreiheit ist selbst dann noch reichlich, wenn vorn und hinten Personen über 1,90 Meter Platz genommen haben. Bei der Kopffreiheit wird es dagegen etwas knapp, wenn man das 1460 Mark teure Glasschiebedach ordert. Zum komfortablen Reisen gehört aber nicht nur ein gutes Raumangebot, sondern auch ein niedriges Geräuschniveau. Das bietet der Camry ebenfalls. Nur oberhalb von 150?km/h wird er laut. Im Bereich der A-Säule nerven Windgeräusche mit kräftigem Fauchen die Insassen. Der Motor verhält sich dagegen über das ganze Drehzahlband vorbildlich leise. Solch ein kultivierter Vierzylinder ist in ganz Europa nicht zu finden. Dank der hervorragenden Wirkung zweier Ausgleichswellen beeindruckt der 2,2 Liter- Vierventiler mit der Laufru he eines Reihensechszylinders.

Zusätzlich wird der Schallpegel im Auspuff mit einem Ventil gedämpft, das drehzahlabhängig die Länge des Abgasweges regelt. In erster Linie soll dieser technische Kniff aber das Drehmoment bei niedrigen Drehzahlen steigern. Tatsächlich schiebt der Motor den Camry so stark an, daß man ihm einen halben Liter Hubraum mehr zutraut. Auch beim Federungskomfort kann er überzeugen. Der Camry federt weich, aber nicht amerikanisch-schwammig. Lange Bodenwellen werden sehr sanft egalisiert, kurze Stöße weitgehend von Fahrer und Passagieren ferngehalten.

Etwas polterig geht es allerdings zu, wenn Kanaldeckel überrollt werden. Das Fahrverhalten ändert sich kaum, wenn man den Camry mit hoher Zuladung fährt. Auch grobe Unebenheiten lassen die Federn nicht durchschlagen. Schnell gefahrene Kurven auf schlechten Landstraßen sind hingegen nicht die Stärke des großen Toyota. Hier wird die Lenkung stößig, und auf kurzen Wellen beginnt die Vorderachse leicht zu stuckern. Immerhin läßt er sich dank der präzisen Servolenkung erstaunlich handlich bewegen. In puncto Fahreigenschaften wartet der Camry mit harmlosem Untersteuern auf, aber die Bremsen enttäuschen mit starkem Fading.

Der Bremsweg steigt von ordentlichen 43,3 Metern bei kalter Bremse auf nicht mehr akzeptable 67,7 Meter in warmem Zustand. Toyota will hier so schnell wie möglich nachbessern. Viele potentielle Käufer werden aber nicht die schwächlichen Bremsen abschrecken, sondern eher das unauffällige Äußere des Camry – sowie das fehlende Flair im Innenraum. Denn trotz Holzapplikationen und Lederlenkrads hat der Camry kaum mehr Charme als eine frisch geputzte Einbauküche.

Vor- und Nachteile

Karosserie
  • Viertürige Stufenhecklimousine mit sehr gutem Platzangebot
  • großer Kofferraum
  • gute Verarbeitung
  • übersichtliches Cockpit
  • Eingeschränkte Übersichtlichkeit nach hinten
  • teilweise billig wirkender Kunststoff
Antrieb
  • 2,2 Liter-Vierventiler-Vierzylinder mit guter Kraftentfaltung im unteren Drehzahlbereich
  • kultivierter und leiser Lauf
  • geringe Vibrationsneigung
  • schwergängige Schaltung
Fahrkomfort
  • Gutes Schluckvermögen der Federung auf langen und kurzen Wellen
  • bequeme Sitze mit gutem Halt
  • Laute Windgeräusche bei hohen Geschwindigkeiten
  • etwas stößige Lenkung
Fahreigenschaften
  • Sicheres leicht untersteuerndes Kurvenverhalten
  • gute Traktion auch auf nasser Fahrbahn
  • leichtgängige Servolenkung
  • Fadingempfindliche Bremse
  • leichte Lastwechselreaktion bei Beladung
Sicherheit
  • Fahrer- und Beifahrer-Airbag
  • Seitenaufprallschutz
  • höhenverstellbare Gurte mit Straffern serienmäßig
  • Vierkanal ABS
  • angemessener Kraftstoffverbrauch
  • keine vollwertigen Kopfstützen im Fond
Kosten
  • Günstiger Anschaffungspreis
  • 3 Jahre oder 100.000 Kilometer Garantie
  • 6 Jahre gegen Durchrostung
  • lange Wartungsintervalle (15.000 Kilometer)
  • schlechte Wiederverkaufschancen
Technische Daten
Toyota Camry 2.2
Grundpreis 24.869 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4765 x 1785 x 1430 mm
KofferraumvolumenVDA 518 l
Hubraum / Motor 2164 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 96 kW / 131 PS bei 5200 U/min
Höchstgeschwindigkeit 200 km/h
0-100 km/h 14,0 s
Verbrauch 8,9 l/100 km
Testverbrauch 10,7 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell Mercedes-AMG GT 63 S 4Matic+ 4-Türer Coupé, Exterieur Mercedes-AMG GT 4-Türer im Test Wie gut ist der Panamera-Rivale?
Beliebte Artikel Mercedes-AMG GLC 63 S Coupe?, Exterieur Mercedes-AMG GLC 63 S Coupé Schnittige Wuchtbrumme im Test Racechip Hyundai i30 N - Tuning - Kompaktsportwagen Racechip-Hyundai i30 N im Test 320 Tuning-PS im Kompakten
Anzeige
Sportwagen Nissan GT-R50 by Italdesign Nissan GT-R50 by Italdesign 990.000 Euro-Sportwagen zum 50ten Mercedes-AMG GT 63 S 4Matic+ 4-Türer Coupé, Exterieur Mercedes-AMG GT 4-Türer im Test Wie gut ist der Panamera-Rivale?
Allrad Audi SQ5 3.0 TFSI Quattro, Exterieur, Heck SUV Neuzulassungen November 2018 Audi und Porsche unter Druck Erlkönig Land Rover Defender 110 Erlkönig Land Rover Defender (2020) Der Landy kehrt zurück!
Oldtimer & Youngtimer Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker BMW 507 Graf Goertz Die teuersten Promi-Autos 2018 2,6 Millionen für Goertz-507
Promobil Mitmachen und gewinnen Movera Cleanmaxx Handstaubsauger Ford Nugget Plus Ford Nugget Plus im Test Campervan mit Heck-Bad
CARAVANING Mitmachen und gewinnen Movera Cleanmaxx Handstaubsauger Campingplatz-Tipp Costa Verde Campingplatz-Tipp Portugal Orbitur-Camping Rio Alto