auto motor und sport im neuen Design
  • 07
    Tage
  • 10
    Stunden
  • 38
    Minuten

Toyota IQ VVT-i und Smart Fortwo Coupé pure im Test

Zwei aktuelle Miniautos im Vergleich

Toyota iQ 1.0 VVT-i, Smart Fortwo Coupé pure Foto: Hans-Dieter Seufert 31 Bilder

Die eremitären Zeiten des Smart Fortwo sind vorbei. Jetzt drängt sich der Toyota IQ breit in sein Segment um zu beweisen, dass es im Großstadtrevier auch ohne große Kompromisse geht.

Bei den Ausreden für seine Schwächen war der Smart schon immer selbstbewusst. Hatte er gerade mal wieder eine Vergleichstest-Schlappe gegen die Kleinwagen-Riege erlitten, konterte er cool: „Als einzig wahres Stadtauto und Parkproblemlöser verzichte ich gerne auf Handling- und Komfort-Meriten.“ So erwartete auch lange niemand von der kleinen Einkaufstasche auf Rädern besonderen Fahrspaß. Er war schließlich konkurrenzlos in seinem Segment – seiner eigenen Klasse.

Toyota IQ 2:47 Min.

Der IQ will kein City-Extremist sein

Diese Zeiten sind vergangen. Toyota hat sich das Fortwo-Spektakel ein Jahrzehnt lang angeschaut und just in dem Moment, als sich der kaufmännische Erfolg des ehemaligen Milliardengrabs einstellte, mit dem Toyota IQ einen Gegenentwurf auf die Räder gestellt. Bulliger, flacher, breiter, aber auch fast 30 Zentimeter länger als der Fortwo. Immerhin bleibt er mit 2,98 Meter hauchzart unter der Mit-mir-macht-parken-Spaß-Grenze. Trotzdem fehlt ihm eine Fähigkeit: das Querparken. Kein Drama, denn über diese egoistische smartsche Eigenart hat so mancher Transporter-Fahrer in engen Gässchen schon zensurwürdig geflucht. Der Toyota IQ will kein harter City-Extremist, sondern ein vollwertiges Mini-Auto sein.

Auf seinen knapp fünf Quadratmeter Verkehrsfläche finden sich sogar vier Sitze, klugem Packaging und einem sehr flach bauenden Vorderachsdifferenzial sei Dank. Doch der Smart muss mit seinem Sitz-Duo nicht schmollen: Toyotas Kleinster ist ein Entweder-oder-Auto. Entweder man schiebt die hintere Bank nach vorne, legt die Lehnen um und bastelt so einen Zweisitzer mit 238 bis 395 Liter (dachhoch beladen) Kofferraum, oder man nutzt ihn als Dreisitzer mit einem Kofferraum im Handschuhfachformat (32 Liter). Der Platz hinter dem Fahrer reicht kaum für einen Kindersitz. Auf der anderen Seite im Fond weilt ein Erwachsener dagegen eng, aber erträglich. Vorne können Großstadt-Karrieristen indes locker ihre Ellenbogen ausbreiten. Obwohl die Höhe für Passagiere über 1,90 Meter reicht, wirkt der Smart luftiger.

Im Innenraum punktet der Smart

Ob das Interieur jedoch bei der angestrebten jung-modernen Klientel punktet, ist fraglich. In der Toyota-Fabrik scheinen die Entgratungsmaschinen kaputt und bei der Plastikmischung die Weichmacher ausgegangen zu sein. Die Flächen wirken hart und billig und sind zudem eigenwillig gestylt. Über der Mittelkonsole glotzt eine Art japanischer Darth Vader-Helm, die Türgriffe erinnern an innenliegende Winglets, vernünftige Ablagen sucht der Fahrer jedoch wie Fleisch in einer Sushi-Bar. Der Smart beweist, wenn auch ebenso verspielt, mehr Stil, Qualität und Stoffauflage. Vor allem lässt sich seine Radio-Einheit besser bedienen als das günstige (950 Euro) IQ-Touchscreen-Naviradio. Zudem geben die sportlichen Sitze mehr Komfort und Seitenhalt, und die Übersicht ist sehr gut.

Umso unerwarteter kommt die Schlappe des Smart bei der innerstädtischen Fahrprüfung: Mit 8,40 Meter Wendekreis liefert der IQ (Fortwo 9,10 Meter) den zur Zeit niedrigsten von auto motor und sport gemessenen Wert ab. Selbst bei der Kurvenhatz fährt der Toyota Kreise um den hinterradgetriebenen Rivalen. Sucht der deutsche Zweisitzer das Wort Fahrspaß im Fremdwörter-Duden, so buchstabiert es der kompakte Japaner recht flüssig. Mit seiner ausreichend präzisen Servolenkung wuselt der breit wie ein Sumoringer stehende Toyota IQ mit harmloser, vom Stabilitätsprogramm gut unterdrückter Untersteuerungstendenz auf der Landstraße.

Fortwo-Fahrwerk ist eine private Fehde

Das Fahrwerk des schmalen Smart Fortwo scheint dagegen eine private Fehde mit dem allzeit aufgeregt blinkenden ESP auszufechten. Der Fahrer darf sich hier ab und zu mit Lenkvorgaben einmischen. Schwerfällig wirft sich das 800-Kilo-Autochen mit seiner servolosen Lenkung in Kurven und beschleunigt mit einem unruhigen Nicken wieder heraus. Die Gangwechselpausen des sequenziellen Getriebes stören aber weniger als die Tatsache, dass die Daimler-Tochter für eine vollwertige Automatisierung 310 Euro verlangt. Da sie schon als manuelle Version beim Kickdown selbstständig runter- und beim Erreichen der Drehzahlgrenze hochschaltet, zahlt der Kunde nur für einen Knopf und ein paar Zeilen Getriebeprogramm-Code.

Beim IQ ist die stufenlose Automatik und mit ihr das stetige Dröhnen beim Beschleunigen sowie die zähe Leistungsentfaltung im Kaufpreis inklusive. Typisch für ein CVT klebt das Getriebe lieber an einer Drehzahl und ändert dafür stufenlos die Übersetzung. Auf dem Papier nur minimal stärker, hängt der ebenfalls ein Liter und drei Zylinder große Motor des Fortwo spürbar erquickender am Gas. Ohne seine Schaltpausen würde sich dies auch in den Messwerten ausdrücken.

Immerhin nippt er trotz seiner aerodynamisch ungünstigen großen Stirnfläche erheblich zurückhaltender am Sprit als der Toyota. Dessen 6,2 Liter Minimalverbrauch sind schwach und unzeitgemäß für ein 900-Kilogramm-Miniauto - schon gar für den Erfinder des Prius. Doch Lob für den Smart kickt die nächste Bodenwelle davon. Auf unruhiger Straße hoppelt der Fortwo mehr als er fährt, wo der IQ viel ruhiger und gelassener gleitet. Damit beweist er, dass klein und wendig nicht in ein Verzichtsmobil münden muss. Ausstattungsbereinigt liegen beide preislich auf dem gleichen hohen Niveau. So holt sich der IQ über seine Fahreigenschaften den Sieg. Keinen glorreichen, denn er tröstet nicht über einen zu hohen Verbrauch und eine schlechte Qualität hinweg.

Fazit

1. Toyota iQ 1.0 VVT-i
416 Punkte

Mit dem iQ ist Toyota endlich ein Stadtwagen gelungen, der keine großen Kompromisse bei Komfort und Fahrdynamik erfordert. Sein kluges Packaging macht ihn zudem zu einem variablen Transporteur. Doch sein Sieg fußt vor allem auf den Schwächen des Smart, denn was Kraftstoffverbrauch, Leistungsentfaltung und Qualitätsanmutung angeht, muss Toyota noch nachlegen.

2. Smart Fortwo Coupé pure
402 Punkte

Auch weiterhin parkt kein Auto so effizient wie der Fortwo, doch seine Fahr- und Komfortschwächen sind eklatant und kosten den Sieg. Wer darüber hinwegsehen kann, erhält mit ihm das genügsamere und stilvollere Minicar. Bei gleicher Ausstattung kostet der Smart genauso viel wie sein japanischer Konkurrent.

Technische Daten
Toyota IQ 1.0 VVT-i IQ Smart fortwo Coupé micro hybrid drive pure
Grundpreis 14.850 € 10.660 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 2985 x 1680 x 1500 mm 2695 x 1559 x 1542 mm
KofferraumvolumenVDA 32 bis 395 l 220 l
Hubraum / Motor 998 cm³ / 3-Zylinder 999 cm³ / 3-Zylinder
Leistung 50 kW / 68 PS bei 6000 U/min 52 kW / 71 PS bei 5800 U/min
Höchstgeschwindigkeit 150 km/h 145 km/h
0-100 km/h 15,7 s 15,9 s
Verbrauch 4,8 l/100 km 4,5 l/100 km
Testverbrauch 8,1 l/100 km 6,2 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell Audi Q3 35 TFSI Advanced, Mercedes GLA 200 Style, Volvo XC40 T3 Momentum, Exterieur Audi Q3, GLA und XC40 im Test Q3 gegen die Premium-Konkurrenz
Beliebte Artikel Toyota IQ Toyota iQ Der Lifestyle-Mini kommt gut an Smart Fortwo electric drive Elektro-Smart Lithium-Ionen-Batterie kommt von Tesla
Anzeige
Sportwagen Toyota GR Supra A90 (2019) 2020 Ford Mustang Shelby GT500 - Muscle Car - Carbon Fiber Track Package Ford Mustang Shelby GT500 (2019) Power-Pony mit über 700 PS
SUV Kia Telluride Detroit Motor Show 2019 Kia Telluride SUV (2018) Achtsitzer Korea-SUV Audi Q2 2.0 TDI Quattro, BMW X2 xDrive 18d, Exterieur SUV Neuzulassungen 2018 Auf diese SUV fährt Deutschland ab
Oldtimer & Youngtimer BMW 5er E34 Scheunenfund Bulgarien BMW-Scheunenfund Elf alte 5er in Bulgarien entdeckt Everytimer ETA 02 BMW 1er Cabrio Umbau Everytimer ETA 02 Retro-Cabrio auf BMW 1er-Basis
Promobil Spacecamper Limited (2019) Spacecamper Limited (2019) Campervan-Allrounder auf VW T6 Cruzzer Luxusmobil (2019) Belgischer Volvo-Liner Cruzzer Wohn- und Werkstatt-Koloss
CARAVANING LMC Style Lift 500 K (2019) Premiere LMC Style Lift 500 K Sieben Schlafplätze in einem Caravan Kabe Imperial 780 TDL FK KS Außen Kabe Neuheiten 2019 Royal 780 TDL FK mit Frontküche