Toyota IQ 1.4 D-4D im Test

Test des drei Meter langen Diesel-Minis

Toyota iQ 1.4 D-4D Foto: Hans-Dieter Seufert 25 Bilder

Die Modellbezeichnung deutet es an: Das soll ein richtiges Auto für den intelligenten Menschen sein. Toyota hat den Smart-Gedanken weitergedacht und kam zu einem innovativen Kleinwagenkonzept.

In 50 Jahren sind wir kaum einen Zentimeter weitergekommen. Als Alec Issigonis das geniale Konzept des Mini ersann, stellten sich rund drei Meter Länge als das mögliche Minimum für ein viersitziges Automobil heraus. Toyotas neuer iQ zeigt in etwa das gleiche Maß. Ein echtes Minicar also, das allerdings nicht für sich in Anspruch nimmt, für vier Erwachsene zu taugen, was dem Urvater aller modernen Kleinwagen ja auch nur höchst eingeschränkt gelang. Obwohl er noch nicht auf Knautschzone und Crash-Sicherheit Rücksicht nehmen musste wie der Toyota iQ, der den Insassenschutz auch durch die Präsenz einer Vielzahl von Airbags sehr ernst nimmt.

Kompletten Artikel kaufen
Einzeltest Toyota IQ 1.4 D-4D
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 5 Seiten)
1,99 €
Jetzt kaufen
Toyota IQ 2:47 Min.

Ellenbogenfreiheit im Minicar

Der putzige Toyota-Würfel stellt eine konsequente Weiterentwicklung des Smart-Gedankens dar. Speziell im Heckbereich ist die stilistische Verwandtschaft unverkennbar. Am anderen Ende lässt das knuffige Bulldoggen-Gesicht keinen Zweifel daran, dass der iQ deutlich breiter ist. Das schafft eine generöse Ellenbogenfreiheit - zwei Personen kommen sich nicht in die Quere, sondern sitzen ganz wie in einem erwachsenen Auto. Zu diesem erfreulichen Eindruck tragen nicht zuletzt die großzügig dimensionierten Sitze bei.

Drei Meter Länge genügen, um sich von der reinen Zweisitzigkeit des 2,70-Meter-Smart zu verabschieden. Hinten gibt es ein umklappbares Bänkchen, dessen rechte Hälfte auch einem Erwachsenen zumutbar ist. Denn das Armaturenbrett schwingt sich auf der Beifahrerseite weit nach vorn.

32 Liter Gepäckraum bei voller Besatzung

Der zweite Passagier kann so ohne Einbuße an Bequemlichkeit auch weit vorn sitzen und schafft somit einen ausreichenden Beinraum im Fond. Hinter dem Fahrer bleibt jedoch höchstens Platz für ein Kind auf einer Sitzerhöhung. Wird der iQ als Zweisitzer genutzt, gibt es sogar ausreichend Gepäckraum. Bei aufgestelltem Rücksitz bleiben davon allerdings kaum erwähnenswerte 32 Liter übrig. Weil gerade Kleinstwagen Lifestyle- Produkte sind, haben sich die Designer vor allem im Innenraum ausgetobt. In der Mitte des Cockpits hängt eine gewaltige Kunststoff-Zunge, deren Gestaltung, so die offizielle Lesart, vom Schwung des Manta-Rochens inspiriert wurde.

Schade, dass die eleganten Meeresbewohner dazu keine Stellungnahme abgeben können. Der monströse Aufsatz beherbergt neben der serienmäßigen und einwandfrei arbeitenden Klimaanlage auch das optionale Navigationssystem. Dessen Bedienung und Bildschirmdarstellung verdienen allerdings nur das Prädikat "durchschnittlich". Weil wir gerade beim Kritisieren sind: Eine grobrastige Lehnenverstellung per Hebel ist von gestern.

Das Erfreuliche überwiegt

Der Heckscheibenwischer säubert die falsche Hälfte der Scheibe. Autos auf der Überholspur verschwinden im Dreckschleier. Denn im Gegensatz zu Japan haben wir Rechtsverkehr. Doch genug der Kritik: Das Erfreuliche überwiegt. Vor allem der Eindruck, nicht nur einen für die Stadt tauglichen Notbehelf, sondern ein vollwertiges Auto zu fahren. Dazu trägt in erster Linie die Antriebseinheit bei - beim Testwagen ein 1,4 Liter großer Vierzylinder-Turbodiesel. Der liefert genug Dampf, um beim automobilen Establishment für Erstaunen zu sorgen. 90 PS genügen bei nur einer Tonne Auto für lebhaftes Temperament. Überholvorgänge gelingen mit Leichtigkeit, und auf der Autobahn gehört man mit maximal 170 km/h fast schon zum Kreis der Großen.

Durchschnittlicher Verbrauch

Trotz der guten Fahrleistungswerte fällt der Verbrauch mit rund 6,1 Liter Diesel pro 100 Kilometer nur durchschnittlich aus. Weil der sechste Gang des leicht zu schaltenden Sechsganggetriebes sehr lang übersetzt ist, dreht der Motor dabei nur knapp über 3.000/min und entwickelt wenig Geräusch. Umso störender ist deshalb, dass der Fahrtwind laut rauschend um den Aufbau streicht. Abgesehen davon beweist der Toyota iQ eine lobenswerte Langstreckentauglichkeit - auch was den Federungskomfort angeht. Geringer Radstand und kurze Federwege bleiben zwar nicht verborgen, aber es sind nur die wenigen, wirklich groben Unebenheiten, die als unangenehme Stöße durchkommen.

City-Betrieb steht im Vordergrund

Es war, das zeigt sich hier, auch nicht nötig, zugunsten der Fahrsicherheit Zugeständnisse beim Komfort zu machen, wie sie sich beim Smart als notwendig erwiesen. Schließlich bedient sich der Toyota iQ des bewährten Mini-Konzepts mit Frontantrieb. Dessen Möglichkeiten erscheinen allerdings nicht optimal genutzt, denn so wieselflink, wie das seine Statur nahelegt, fährt sich der Toyota iQ nicht. Mit zunehmender Querbeschleunigung steigen die Lenkkräfte deutlich an, zudem beeinträchtigt die stark ausgeprägte Neigung zum Untersteuern die Handlichkeit. Das Augenmerk lag ganz offensichtlich auf dem City-Betrieb: Da lenkt sich der kleine Toyota spielerisch und wirkt dank dem kleinen Wendekreis sehr behände.

Dass die elektrische Servolenkung nur wenig Fahrbahnkontakt vermittelt, stört unter diesen Umständen nicht. ESP ist serienmäßig, und das ist auch gut so. Der elektronische Helfer bügelt es aus, wenn Gaswegnehmen in schnellen Kurven Unruhe ins Heck bringt. Der Eingriff erfolgt nachdrücklich, untermalt von nervtötendem Piepsen. Kurven- Eskapaden lässt man allein schon deshalb gerne bleiben. Bei einer Vollbremsung bleibt der Toyota iQ nicht so sauber in der Spur, wie sich das gehört, vor allem nicht auf unterschiedlich griffigem Untergrund. Auch da ist dann die Stabilitätselektronik gefordert. Das ist, obwohl die Situation nicht kritisch wird, mehr als ein Schönheitsfehler, weil es bei weniger geübten Fahrern zu schwer kalkulierbaren Schreckreaktionen führen kann. So rundet sich das Bild ab: ein überzeugendes Konzept, dem weiterer Feinschliff guttäte. So wie vor 50 Jahren.

Vor- und Nachteile

Karosserie
  • gute Platzverhältnisse für zwei Passagiere und Gepäck
  • saubere Verarbeitung
  • einfache Bedienung
  • gute Übersichtlichkeit
  • zu kleines Wischerfeld hinten
Fahrkomfort
  • bequeme Sitze
  • gute Klimatisierung
  • befriedigender Federungskomfort
  • laute Windgeräusche
Antrieb
  • kräftiger Dieselmotor
  • leicht schaltbares Sechsganggetriebe
  • wenig Durchzugskraft im sechsten Gang
Fahreigenschaften
  • sicheres Kurvenverhalten
  • befriedigende Handlichkeit
  • kleiner Wendekreis
  • Lenkung mit geringem Fahrbahnkontakt
Sicherheit
  • umfangreiche Sicherheitsausstattung
  • geringe Spurstabilität beim Bremsen
Umwelt
  • geringe Schadstoff-Emission
  • durchschnittlicher Verbrauch
Kosten
  • niedrige Unterhaltskosten
  • drei Jahre Garantie
  • relativ hoher Preis
Technische Daten
Toyota IQ 1.0 1.4 D-4D IQ
Grundpreis 15.700 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 2985 x 1680 x 1500 mm
KofferraumvolumenVDA 32 bis 395 l
Hubraum / Motor 1364 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 66 kW / 90 PS bei 3400 U/min
Höchstgeschwindigkeit 170 km/h
0-100 km/h 10,8 s
Verbrauch 4,0 l/100 km
Testverbrauch 6,1 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell Mercedes-AMG GT 63 S 4Matic+ 4-Türer Coupé, Exterieur Mercedes-AMG GT 4-Türer im Test Wie gut ist der Panamera-Rivale?
Beliebte Artikel Smart Fortwo electric drive Smart Fortwo Brabus Grünes Elektro-Showcar Toyota IQ Toyota iQ Der Lifestyle-Mini kommt gut an
Anzeige
Sportwagen Toyota Supra - Sportcoupé - Fahrbericht Toyota GR Supra (2019) Premiere in Detroit Lexus RC F Track Edition Lexus RC F Track Edition (2019) Mit 500 PS auf die Piste
Allrad Porsche Macan, Facelift 2019 Porsche Macan (2019) Facelift Scharfes Heck, starke Motoren Audi SQ5 3.0 TFSI Quattro, Exterieur, Heck SUV Neuzulassungen November 2018 Audi und Porsche unter Druck
Oldtimer & Youngtimer Porsche 911 (996) Carrera Coupe Porsche 911 (996) Kaufberatung Probleme des Schnäppchen-Elfer Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker
Promobil Tür 13 Adventskalender 2018 Mitmachen und gewinnen Sportchronograph von Casio EDIFICE Spacecamper Limited (2019) auf VW T6 Spacecamper Limited (2019) Campervan-Allrounder auf VW T6
CARAVANING Tür 13 Adventskalender 2018 Mitmachen und gewinnen Sportchronograph von Casio EDIFICE LMC Style Lift 500 K (2019) Premiere LMC Style Lift 500 K Hubbetten-Caravan für Familien