Toyota Yaris I, Exterieur Dani Heyne
Toyota Yaris I, Motor
Toyota Yaris I, Exterieur
Toyota Yaris I, Achse
Toyota Yaris I, Felge und Bremse 9 Bilder

Toyota Yaris I im Gebrauchtwagen-Check

Die 1.500-Euro-Frage

Schnäppchenalarm heißt es bei diesem Toyota Yaris der ersten Generation. Ein kleiner Wagen, der laut Mängelstatistik großen Respekt verdient. Scheckheftgepflegte Exemplare gibt es bereits ab 1.500 Euro. Ein guter Deal?

Neulich im Internet: Da schlendert man nichts ahnend über den virtuellen Automarktplatz seiner Wahl – und stolpert über einen kleinen Toyota Yaris. Freundlicher Metallic-Lack, stolze Aluräder, schwarze Sportsitze und sogar 106 Pferdchen unter dem Häubchen. Die dazugehörigen 136.000 Kilometer (Laufleistung) klingen dagegen weniger sexy. Mal lesen, wie viele Vorbesitzer das Wägelchen schon hatte. Im Inserat werden zwei angezeigt.

Mehr als 100.000 km, aber scheckheftgepflegt

Später am Telefon versichert der Privatverkäufer, den Wagen erst vor zwei Jahren erstanden zu haben – von einer älteren Dame, die ihn stets in der Fachwerkstatt warten ließ. Das sei alles im Scheckheft notiert – und abgestempelt. Die Herren von der DEKRA hätten sich den Kleinen im Dezember vorgenommen – und keine Mängel festgestellt, worauf es eine neue HU-Plakette gab. Über die Zuverlässigkeit, das erwähnt der Verkäufer zweimal, könne man auch online viel lesen. Doch hierbei gilt: Bitte stets an das ungeschriebene Gesetz der drei „W“ denken – wer im World Wide Web nach Problemen sucht, wird sie auch finden. Alle! Schließlich lassen sich Besitzer von mängelfreien Exemplaren – ob von einem Toaster oder einem Kleinwagen – nur selten in Blogs oder Foren aus.

Fragt man dennoch Google nach Problemzonen beim Yaris der ersten Generation (1998 bis 2006), findet sich aber tatsächlich vergleichsweise wenig Kritik: Die Steuerketten der kleinen Vierzylinder scheinen sich nicht zu längen, die Aufhängungen der Achsen halten, und Rost kommt auch nur selten zu Besuch.

Fast 2.700 Euro ruft der Yaris-Verkäufer für den 16 Sommer alten Fünftürer noch auf. Da aber auch er die Marktpreise vorab überprüft hat, hat er „Verhandlungsbasis“ in die Anzeige geschrieben.

„Ein seltener Gast, und noch dazu im Sportdress“, ruft Meister Wünsch zur Begrüßung. Er nimmt ohne weiteres Geplänkel die Karosse des Yaris unter die Lupe. Natürlich wollen wir ihm den kleinen Toyota nicht vorenthalten – seine Einschätzung im Meister-Check ist kostbar. Während er den Kleinwagen beschnuppert, betrachten wir die Gebrauchtwagenpreise. Bei diesem alten Yaris handelt es sich um die sportliche TS-Version, die stets die teuerste war. Daher rührt auch die Preisvorstellung des Verkäufers. Sucht man in den gängigen Gebrauchtwagenbörsen im Internet nach Yaris-Modellen der ersten Generation, geht es schon bei 750 Euro los. Ab 1.000 Euro wird’s dann interessant – weil bereits ein lückenlos ausgefülltes Scheckheft dabei ist und die Laufleistung meist unter der 150.000er- Marke liegt. Allerdings ist der kleine Toyota dann meist auch nur 68 PS stark – was aber für die meisten nahen Wege völlig ausreicht.

Toyota Yaris I, Motor
Dani Heyne
Das braune Gold des Motors verrät viel. Ist es sehr dunkel? dann wurde es lange nicht gewechselt. Weißer Schaum verrät eine defekte Kopfdichtung.

Drei Kratzer, sieben Beulen und einen Steinschlag diagnostiziert Meister Wünsch. „Aber der liegt nicht im Sichtbereich des Fahrers, also stört er zunächst auch nicht.“

Optische Mängel – ein Fall für den Dellen-Doc

Die Schrammen an der hinteren Stoßstange und die Beulen zaubert ein Smart-Repair-Profi weg. Bleiben die Bordsteinspuren an den Alufelgen – aber auch die lassen sich von Spezialisten ausbessern, weiß Meister Wünsch. Er fügt nach einer kurzen Atempause hinzu: „Man kann es aber auch lassen – ist ja kein Neuwagen mehr.“

Als Nächstes ist der Innenraum dran. Hier findet der Meister Flecken auf den Rücksitzen und vermisst den Wagenheber. „Sonst hat sich der Toyota gut gehalten – schauen wir mal, wie er fährt.“

Der Anlasser braucht nicht lange, bis der Motor sein sportliches Brummen von sich gibt. „Kein Steuerkettenrasseln, das ist schon mal gut.“ Bis zur Stadtgrenze ist der Benziner auf Betriebstemperatur, der Meister ruft höhere Drehzahlen ab. Kein Problem für den 1.500er: Stoisch zieht er durch, im vierten wie im fünften Gang. „Toyota hat ein kurz übersetztes Getriebe verbaut – das ist gut für den Antritt, aber nicht für Ohren und Verbrauch. Ein sechster Gang wäre perfekt.“ An der Hebebühne angekommen, gibt es folgende Zwischenbilanz vom Meister: „Außen hat er ein paar Macken, innen fehlt es ihm etwas an Pflege. Motor und Getriebe fühlen sich trotz der Kilometer fit an, das Fahrwerk poltert nicht.“

Kurz darauf staunt Meister Wünsch unter dem Yaris nicht schlecht: die Bremsen (Scheiben rundum) haben noch reichlich Belag, alle Kugelköpfe der Lenkung sind gut in Form, keine der vier Achsmanschetten ist eingerissen. Am Antrieb klebt nicht ein Tropfen Öl, und der Kühler macht auch noch einen guten Eindruck. „Nach 16 Jahren sieht das hier nicht aus. Respekt! Vor allem weil die meisten Teile nicht gewechselt wurden, sondern trotz ihres Alters noch gut in Schuss sind.“

An der Hinterachse angekommen, legt der Meister die Stirn in Falten: „Hier rostet der Kleine. Ist zwar noch nicht schlimm, sollte aber vorm nächsten Winter beseitigt und versiegelt werden.“ Auch wegen der HU-Relevanz. Für den unteren Falz der Beifahrertür kommt eine solche Behandlung zu spät, hier drängt der Rost bereits zwischen den Blechen hervor. Ist kein tragendes Teil, daher auch nur ein Schönheitsfehler. Davon hat der Yaris ja ein paar, technisch ist er jedoch 1 a. „2.000 Euro wären daher ein guter Deal“, so der Meister. Mal sehen, was der Verkäufer sagt.

Fazit

So ein alter Toyota Yaris ist ihr Typ, wenn Sie mit sehr kleinem Budget einen zuverlässigen Kleinwagen suchen – also die Nadel im Heuhaufen. Das Fahrzeugalter spielt für Sie dabei keine so tragende Rolle – für rund 1.000 Euro darf man ja auch nicht sehr wählerisch sein. Wichtig ist Ihnen die Technik, die robust sein muss. Dafür nehmen Sie auch ein paar Beulen und Kratzer in Kauf. Sie sind sich bei der Karosserieversion noch nicht ganz sicher? Macht nichts, den Yaris gibt es schließlich nicht nur als Zweitürer, sondern auch mit vier Türen und als Mini-Van (Yaris Verso).

Das gefällt uns:

Freilich die verlockende Aussicht auf ein Schnäppchen – wer wird da nicht hellhörig? Denn egal ob als Erstwagen für den Nachwuchs oder als Zweitwagen im Familienfuhrpark: Ein robuster viertüriger Kleinwagen für um die 1.500 Euro passt irgendwie immer. Im Fall des kleinen Toyota kommt sein hervorragender Ruf hinzu – nämlich der, ein Mängelzwerg zu sein.

Das stört uns:

Im Grunde nicht viel. An die mittig auf dem Armaturenbrett platzierten Digitalanzeigen für Tacho und Drehzahlmesser gewöhnt man sich (hoffentlich) irgendwann. Dass alle Sitzflächen etwas kurz geraten sind, nervt nur auf längeren Strecken. Und die Kunstoffverkleidungen im Innenraum kommen einem bei weniger als 2.000 Euro auf einmal auch nicht mehr ganz so karg vor ...

So ist die Marktlage:

Besser als gedacht, was ja auch kein Wunder ist. Toyota verkauft nicht gerade wenig Fahrzeuge. In den gängigen Gebrauchtwagenbörsen im Internet sind aktuell rund 1.000 gebrauchte Yaris der ersten Generation im Angebot. Gut ein Drittel kann man davon aber gleich wieder abziehen – diese Modelle sind entweder zu viele Kilometer gelaufen oder haben keine gültige HU.

Kleinwagen Gebrauchtwagen VW UP, Gebrauchtwagen-Check, asv2417 VW UP im Gebrauchtwagen-Check Wie solide ist der kleinste Volkswagen?

Ist der VW Up als Gebrauchtwagen sein Geld wert?

Toyota Yaris
Artikel 0
Tests 0
Generationen 0
Alles über Toyota Yaris
Mehr zum Thema Gebrauchtwagen
Nissan 350Z, Mazda RX-8, Exterieur
Gebrauchtwagen
Skoda Superb, Exterieur
Gebrauchtwagen
Honda CR-V, Gebrauchtwagen-Check, asv2517
Gebrauchtwagen