Toyota Yaris, Ford Fiesta, Hyundai Getz

Kurzer Prozess

Foto: Hans-Dieter Seufert 39 Bilder

Jeder von ihnen macht die Parkplatz-Suche leicht, und dennoch sind sie schon erwachsene Autos: Der neue Toyota Yaris trifft mit Ford Fiesta und Hyundai Getz auf frisch überarbeitete Rivalen.

Manchmal ist es mit Autos wie mit Menschen: Es gibt diese leisen Typen, die wir täglich sehen, die uns eines Tages trotzdem nicht mehr auffallen und beinahe in Vergessenheit geraten.

Der Ford Fiesta ist so ein Fall: Ewig auf dem Markt, als Modellreihe fast schon ein Fall für die große Ü-30-Party, im vergangenen Jahr fast 60 000 Mal verkauft, dazu frisch modellgepflegt – und doch ist er ein Auto, das im Straßenbild scheinbar kaum in Erscheinung tritt. Ach ja, der Fiesta, Deutschlands Mädchenschwarm der späten Siebziger: Damals, als er seine größte Zeit erlebte, waren Alternativen rar, nicht nur solche aus Wolfsburg oder Rüsselsheim. Heute heizen dem Alt-Star auch Mitbewerber wie der Toyota Yaris ein – und sogar ein Hyundai Getz. Seine immer noch tapfere Platzierung in den Verkaufscharts haben sie zwar nicht kassiert, aber ein wenig zusetzen können sie ihm doch: Rund 23 000 Yaris und 14 000 Getz kamen 2005 neu auf die Straße. Möglich, dass die Geschäfte in diesem Jahr noch flüssiger laufen.

Denn jetzt steht die zweite Yaris-Generation bei den Händlern: Sie muss Abstand zum kleineren Aygo halten, fällt deshalb etwas stattlicher aus und wirkt nun auch erwachsen, wenn sie nicht den Nachnamen Verso trägt. Hyundai verteidigt den Claim des Getz derweil mit neuen und stärkeren Motoren sowie strengerem Scheinwerfer-Blick, während sich die jüngste Auffrischung des Fiesta vor allem auf das Interieur beschränkt. Hochwertigere Kunststoffe sollen ihn gegen die Wettbewerber abgrenzen –das ist gelungen: Auf Anhieb überzeugt der Fiesta mit dem besten Qualitätseindruck aller drei Testkandidaten. Stimmige Materialauswahl, angenehme Haptik und akkurates Finish zeigen, dass Ford aus der Kritik früherer Fiesta-Jahre gelernt hat. Als größter Ausrutscher fällt die schlabbrige Matte im Kofferraum auf – geschenkt, besonders mit Seitenblick auf die flott gestylte, aber lieblos realisierte Toyota-Wohnlandschaft. Hartplastik total, dazu Grate im Griffbereich und unsauber eingepasste Cockpit-Teile offenbaren das allzu ehrgeizige Sparprogramm. Nicht wesentlich griffsympathischer, dafür aber präziser montiert wirken die Kunststoff-Komponenten an Bord des Hyundai.

Zu hohe Ansprüche? Die Preislisten liefern eine Antwort, denn richtig billig sind alle drei Rivalen nicht. Der Hyundai Getz 1.4 GLS kostet 12 590 Euro, er bringt dafür zwar den stärksten Motor (97 PS) und das Ausstattungslevel GLS mit, schämt sich sonst aber keiner Blöße. ESP kostet ebenso Aufpreis (600 Euro) wie die Klimaanlage und eine Funkfernbedienung für die Türen. Und obwohl es ein CD-Radio bei Hyundai schon zum Discounttarif von 149 Euro gibt, kratzt ein ordentlich ausgestatteter Getz an der 15000-Euro-Marke.

Fazit

1. Toyota Yaris 1.3 VVT-i
464 Punkte

Ein Kleinwagen auf dem neuesten Stand – speziell in puncto Variabilität und Sicherheit. Finish und Lenkung überzeugen nicht, er könnte auch geschmeidiger federn.

2. Ford Fiesta 1.4 16 V
439 Punkte

Er ist kein Virtuose des praktischen Fachs, aber ein gut verarbeitetes und vor allem fahrdynamisch überzeugendes Auto. Großes Manko: ESP gibt es auch nicht als Option.

3. Hyundai Getz 1.4
419 Punkte

Seine stärkste Seite: das Temperament. Ansonsten ist der Getz ein braves, etwas blasses Auto, das unterm Strich kaum billiger kommt als seine beiden Mitbewerber.

Übersicht: Toyota Yaris, Ford Fiesta, Hyundai Getz
Technische Daten
Toyota Yaris 1.3 VVT-i Executive Hyundai Getz 1.4 GLS Ford Fiesta 1.4 16V Trend
Grundpreis 17.475 € 13.390 € 13.475 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 3750 x 1695 x 1530 mm 3825 x 1665 x 1490 mm 3924 x 1685 x 1432 mm
KofferraumvolumenVDA 275 bis 1183 l 254 bis 977 l 284 bis 947 l
Hubraum / Motor 1296 cm³ / 4-Zylinder 1399 cm³ / 4-Zylinder 1388 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 64 kW / 87 PS bei 6000 U/min 71 kW / 97 PS bei 6000 U/min 59 kW / 80 PS bei 5700 U/min
Höchstgeschwindigkeit 170 km/h 170 km/h 167 km/h
0-100 km/h 12,6 s 11,4 s 13,1 s
Verbrauch 6,0 l/100 km 6,5 l/100 km 6,2 l/100 km
Testverbrauch 7,4 l/100 km 7,8 l/100 km 7,7 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen:

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell Audi Q2 2.0 TDI Quattro, BMW X2 xDrive 18d, Exterieur Audi Q2 und BMW X2 im Test Mehr als nur im Trend?
Beliebte Artikel Peugeot 508 Puretech 225, Renault Talisman Tce 200, Skoda Superb 2.0 TSI, Exterieur 508 und Talisman gegen Superb Comeback der Franzosen-Limos? Kia Ceed 1.4 T-GDI, Opel Astra 1.4 DI Turbo, VW Golf 1.5 TSI Act, Exterieur Kia Ceed gegen Astra und Golf Kann sich der Korea-Kompakte behaupten?
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen Erlkönig Chevrolet Corvette C8 Chevrolet Corvette C8 Zora Mittelmotor-Sportler im Vergleich zum C7-Vorgänger VLN 7 - Nürburgring - 22. September 2018 VLN, 7. Lauf 2018 Black Falcon siegt vor Frikadelli
Allrad Volvo V60 Cross Country (2018) Volvo V60 Cross Country (2018) Neuer Schlechtwege-Kombi Rezvani Tank SUV Rezvani Tank SUV Panzer mit 707 PS
Oldtimer & Youngtimer 50 Jahre Opel GT Hockenheimring 50 Jahre Opel GT Grand Tour mit Röhrl und 75 GT VW Käfer 1302 LS Cabriolet, Frontansicht Top 10 Ranking H-Kennzeichen Die Oldtimer-Charts 2018
Promobil Reisemobil Manufaktur Free Nature Eco (2019) Free Nature Eco Bulli-Ausbau mit coolem Design Emmerich Wohnmobil-Tour Niederrhein Radtouren entlang der Grenze
CARAVANING Der Herbst ist ein guter Zeitpunkt, um beim Kauf eines Reisemobils oder Caravans Geld zu sparen: Die Vorjahresmodelle müssen vom Hof. Günstige Caravans im Herbst Die Schnäppchen-Saison beginnt Camping Mas Nou Campingplatz-Tipp Spanien Camping Mas Nou