Traktions-Sitzung - Lexus RX 300, BMW X5 3.0i und Mercedes ML 320

Mit dem Lexus RX 300 tritt ein neuer Konkurrent an in der Klasse der luxuriösen und nur bedingt geländetauglichen Allradler. Leistung und Preis liegen auf dem gleichen Niveau wie bei BMW X5 3.0i und Mercedes ML 320.

Die Amerikaner, Erfinder des Jeep und jahrzehntelang treue Verbündete des Hardcore-Offroaders, schwimmen neuerdings auf einer Welle weichgespülter Sport Utilities. Für die Straße konzipierte Allradler erleben einen Boom. Der RX 300 der Toyota-Nobelmarke Lexus ist dafür das beste Beispiel. Er zielt ins Herz der US-Kundschaft, obwohl er abseits des Asphalts früh zum Scheitern verurteilt ist.

In Deutschland trifft der Lexus auf die Sechszylinder-Version des BMW X5, der nach ähnlichem technischem Grundmuster gestrickt ist. Der Mercedes ML, in der 3,2-Liter-Variante der passende Dritte im Bunde, trägt noch mehr vom Erbe der Gelände-Klassiker unter dem Blech. Er ist der Senior in dieser Vergleichstest-Konstellation, und als er konstruiert wurde, erschien es noch zu waghalsig, die Offroad-Tauglichkeit zu vernachlässigen.

Der Mercedes besitzt deshalb eine elektrisch zuschaltbare Geländereduktion und damit bessere Voraussetzungen, wenn es über Stock und Stein gehen soll. Eine Sperrwirkung zwischen den Rädern einer Achse erzielt er durch Bremseneingriff. Der BMW bedient sich ebenfalls dieser Technik, während beim Lexus eine Visco-Sperre für das Mitteldifferenzial vorgesehen ist. Beide taugen wegen der fehlenden Geländeübersetzung nur für milde Hügel.

Der Lexus fährt sich am handlichsten, wozu in erster Linie die sehr leichtgängige Lenkung beiträgt. In der Stadt ist er durch seinen viel zu großen Wendekreis gehandikapt. Der BMW wirkt viel schwerfälliger. Seine Lenkung erfordert einen erhöhten Kraftaufwand, bleibt dafür aber in der Präzision unübertroffen.

Die Lenkung des Mercedes macht nach der Modellpflege einen besseren Eindruck. Sie zentriert sich nun exakt, ohne dass der Fahrer nachhelfen muss. Zügige Fortbewegung auf kurvenreichen Strecken gestaltet sich dadurch müheloser, wenngleich man sich nach wie vor ein präziseres Lenkgefühl um die Mittellage wünschen würde.

Hohe aktive Sicherheit gibt es bei allen serienmäßig mit ESP (Mercedes), DSC (BMW) und VSC im Lexus. Die Elektronik hat zumindest auf trockener Straße wenig zu tun, weil die Fahreigenschaften ohne Tücken sind. Speziell der BMW tut sich hier hervor. Er ist der Sportwagen unter den Dreien, mit geringen Wankbewegungen der Karosserie und weitgehend neutralem Eigenlenkverhalten.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Kommentar schreiben
Neues Heft
Top Aktuell Audi Q2 2.0 TDI Quattro, BMW X2 xDrive 18d, Exterieur Audi Q2 und BMW X2 im Test Mehr als nur im Trend?
Beliebte Artikel Peugeot 508 Puretech 225, Renault Talisman Tce 200, Skoda Superb 2.0 TSI, Exterieur 508 und Talisman gegen Superb Comeback der Franzosen-Limos? Kia Ceed 1.4 T-GDI, Opel Astra 1.4 DI Turbo, VW Golf 1.5 TSI Act, Exterieur Kia Ceed gegen Astra und Golf Kann sich der Korea-Kompakte behaupten?
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen VLN 7 - Nürburgring - 22. September 2018 VLN, 7. Lauf 2018 Black Falcon siegt vor Frikadelli Falken Porsche 911 GT3 R 2019 - VLN 7 - 20. September 2018 VLN Vorschau, 7. Lauf 2018 Falken mit neuem Porsche
Allrad Kia Niro EV Elektro-SUV Kia e-Niro (2019) Elektro-SUV mit 485 km Reichweite Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV
Oldtimer & Youngtimer VW Käfer 1302 LS Cabriolet, Frontansicht Top 10 Ranking H-Kennzeichen Die Oldtimer-Charts 2018 Volkswagen Käfer 1200 Cabriolet (1961) VW Käfer Auktion Schwedens größtes Käfer-Museum macht zu
Promobil Elektromobilität 10 Elektrofahrzeuge für Camper E-Bike, E-Scooter, Segway & Co. Dethleffs Pulse I 7051 im Test Modernes Mobil mit netten Details
CARAVANING Fendt Diamant 560 im Test Fendt Diamant 560 im Test Dezent aufgewertet Range Rover Velar Zugwagen-Test Range Rover Velar Starker SUV mit kleinen Mankos