Vaneo

Premium ist nur der Preis

Quadratisch, praktisch – gut? Der Mercedes Vaneo soll viel Raum und bis zu sieben Plätze mit klassischen Markentugenden verbinden. Im Test der 1,6-Liter-Vierzylinder mit 102 PS.

Der Vaneo baut auf dem Konzept der A-Klasse auf. Mehr Höhe (plus 25 Zentimeter), Länge (plus 58 Zentimeter) und Radstand (plus 48 Zentimeter) bei praktisch unveränderter Breite, Spurweite und Bereifung verschieben die Proportionen in Richtung Überseekoffer – mit viel zu kleinen Rädern, aber Platz für fast drei Meter langes Sperrgut und bis zu 3500 Liter Laderaumvolumen.

Im Serientrimm kommt der Vaneo (ab 19.349 Euro, Testwagenpreis 27.533 Euro) nüchtern und zweckmäßig daher. Er hat zwar die wichtigsten Komfort- und Sicherheitsmerkmale an Bord (ESP, Bremsassistent, vier Airbags vorn, Kopfstützen und Dreipunktgurte für alle Plätze), aber weder Kopf- oder Sidebags im Fond noch öffnende Scheiben in den Schiebetüren. Die Ausstellfenster ganz hinten werden ebenso extra berechnet wie ein Radio oder die Klimaanlage. Zudem passen zum unlängst bekräftigten Qualitätsanspruch von Mercedes weder der abgebrochene Hebel der Sitzverstellung noch die Materialien und deren Verarbeitung.

Auch wenn der Vaneo eine funktionelle Bedienung und eine hohe Sitzposition mit – abgesehen vom schlecht abzuschätzenden Bug – guter Übersicht bietet, fehlt doch etwas Entscheidendes: Sitzkomfort. Denn die neu konstruierten Sitze sind nicht nur klein und wenig ausgeformt, sondern auch dermaßen hart, dass man schon nach kurzer Zeit vergeblich nach einer erträglichen Haltung sucht. Dabei hätte der Vaneo komfortable Sitze bitter nötig. Zwar spricht die Federung auf kleineren Unebenheiten ganz passabel an, aber bei groben Wellen oder Kanaldeckeln setzt es harte Schläge, begleitet von Polter- und Abrollgeräuschen.

Die Fahrwerksabstimmung geriet deshalb so straff, um ein Kippen wie bei der A-Klasse zu verhindern – was auch gelungen ist: Das relativ weich einsetzende ESP verhindert frühzeitig und zuverlässig kritische Situationen. Allerdings wird auch der Fahrspaß eingebremst, der ohnehin unter der schwachen Traktion und einer gefühllosen Lenkung leidet. Sie lässt überdies starke Antriebseinflüsse von den Vorderrädern durch.

Und was der lange Radstand zur Verbesserung des Geradeauslaufs tut, macht der hohe Aufbau mit gestiegener Windempfindlichkeit wieder zunichte. Er ist zudem für die sonore Geräuschkulisse mitverantwortlich. Einen größeren Anteil daran hat freilich der 1,6-Liter-Vierzylinder, der vor zwischen 3000 und 4000 Touren zum Dröhnen neigt. Dabei hat er mit dem Testwagengewicht von 1,5 Tonnen seine liebe Not. Der Zweiventiler wirkt schlapp und angestrengt. Unter Aufbietung aller Reserven schafft er den Spurt von null auf 100 km/h in 15,2 Sekunden und nach langem Anlauf maximal 169 km/h. Außerdem muss schon bei leichten Autobahnsteigungen zurückgeschaltet werden. Die Quittung folgt an der Tankstelle: Der Testverbrauch liegt bei 10,2 Liter/100 km.

All das macht den Vaneo 1.6 zwar teurer, aber nicht wirklich gut. Premium ist er höchstens beim Preis, ansonsten weder im Antrieb noch bei Komfort oder Qualitätsgefühl. Was bleibt ist viel Raum – nicht zuletzt für Verbesserungen.

Fazit

Viel Platz für bis zu sieben Personen, praxisgerechte Ausstattung, gute Beladbarkeit - mit diesen Vorzügen macht der Vaneo Punkte. Auch Fahrsicherheit und Bremsen überzeugen. Für den hohen Preis darf man aber mehr Komfort, Temperament, Laufkultur und Qualität erwarten.

Technische Daten
Mercedes Vaneo 1.6 Family
Grundpreis 22.110 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4192 x 1742 x 1830 mm
KofferraumvolumenVDA 715 bis 2400 l
Hubraum / Motor 1598 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 75 kW / 102 PS bei 5250 U/min
Höchstgeschwindigkeit 167 km/h
0-100 km/h 15,2 s
Verbrauch 8,0 l/100 km
Testverbrauch 10,2 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen:

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell Porsche 911 GT3 RS, Exterieur Porsche 911 GT3 RS im Test Mit Wolllust Richtung Begrenzer
Beliebte Artikel Mazda MX-5 2019 Mazda MX-5 G 184 Mehr Leistung und mehr Schwung Bentley Continental GT Exterieur Bentley Continental GT Klappe die Dritte
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen VLN 8 - Nürburgring - 7. Oktober 2018 VLN Vorschau, 9. Lauf VLN-Finale mit GT3-Großaufgebot DP Motorsport Porsche 964 Porsche 964 Tuning DP Motorsport verjüngt den Klassiker
Allrad Mitsubishi L200 2019 Teaser Mitsubishi L200 Facelift 2019 Neuer Style für Japan-Pickup Rolls-Royce Cullinan (2018) Rolls-Royce Cullinan Fahrbericht So fährt das Luxus-SUV
Oldtimer & Youngtimer Oldtimer Galerie Toffen 20.10.2018 Auktion Oldtimer Auktion Toffen 2018 Versteigerung am 20.10.2018 10/2018, Lanzante Porsche 930 mit Formel-1-Motor Porsche 930 mit Formel-1-Motor Alter 911 Turbo mit McLaren-Herz
Promobil Protec Slide-out Wohnmobil mit Doppel-Slide-Out Protec-Serienmodell auf Iveco Carthago Chic C-Line XL Das XL-Flaggschiff im Test Carthago Chic C-Line XL
CARAVANING Knott Prototyp Stabilisierung Stabilisierung für den Kugelkopf Gegen Knarren der Schlingerdämpfer Tiny House aVoid Tiny House aVoid Ein Italiener tourt durch Europa