Vier Doppeltests BMW 5er gegen Mercedes E-Klasse

520i gegen E 200, 528i gegen E 280, 540i gegen E 420, 525 tds gegen E 290 TD

Die Mittelklasse-Baureihen von BMW und Mercedes, 1995 erfolgreich renoviert, aber bislang nur in wenigen Varianten lieferbar, werden jetzt um attraktive Versionen erweitert, die sich direkt gegenüberstehen: die V8-Boliden 540i und E 420 sowie die starken Turbodiesel 525 tds und E 290 TD. Zudem macht das neue Basismodell 520i dem E 200 das Leben schwer, während der E 280 auf den gleich starken 528i zielt.

Auf dem Weg zum perfekten Auto ist BMW weit vorangekommen. Aber es fehlt noch ein gutes Stück zum Mercedes. So lautete das Fazit, als 1992 die Vorgänger der hier zum Vergleich angetretenen V8-Limousinen im Doppeltest standen. Jetzt werden die Karten neu gemischt. Der BMW heißt zwar noch immer 540i, aber er bietet nun einen auf 4,4 Liter Hubraum vergrößerten Achtzylinder. Dazu kommt eine optimierte Fünfgangautomatik mit manuellem Schaltmodus (Steptronic). Nicht zu vergessen die zahlreichen Verbesserungen, die mit der neugestalteten Fünfer-Reihe in Serie gingen – beispielsweise das Leichtmetallfahrwerk.

Der Mercedes-Konkurrent E 420 präsentiert sich ebenfalls in neuem Kleid. Sein V8 blieb bis auf Detailmodifikationen unverändert, an die Stelle der Vierstufenautomatik trat ein Fünfgangaggregat. BMW nutzte die Hubraumerweiterung nicht, um in der Leistung davonzuziehen. Der neue 4,4 Liter leistet wie sein Vierliter-Vorgänger 286 PS, allerdings bei einer um 1000/min verringerten Nenndrehzahl. Die Betonung liegt auf der Kraft von unten heraus: 420 Nm Drehmoment bei 3900/min. Der alte V8 brauchte noch 4500/min für 400 Newtonmeter. Auch damit wird der kleinere Mercedes-Achtzylinder keineswegs hoffnungslos distanziert: Er leistet 279 PS bei 5700/min und bringt es auf ein maximales Drehmoment von 400 Nm bei 3900/min. Kein Wunder, daß sich die beiden in den Fahrleistungen nichts schuldig bleiben. Die Beschleunigungswerte gleichen sich, als seien sie abgesprochen, und in der Höchstgeschwindigkeit herrscht sogar Gleichstand, weil bei 250 km/h abgeregelt wird.

In beiden Fällen bekommt der Fahrer ein üppiges Leistungsangebot, das für eine beispielhafte Mühelosigkeit des Fahrens sorgt. Stets genügt ein kurzer Tritt aufs Gaspedal, um im Handumdrehen nahezu jeden Geschwindigkeitswunsch zu erfüllen. Der einzige Unterschied: Die Mercedes-Maschine entwickelt bei voller Beschleunigung einen etwas kernigeren Ton, der aber durchaus wohl in den Ohren klingt.

Daß der BMW in der Antriebswertung einen Punkt verliert, liegt an der differenten Auslegung der automatischen Kraftübertragungen. Die ZFAutomatik des 540i betont eine Spur zu auffallend den sportlichen Charakter des Autos. Dafür spricht auch die Steptronic. Sie darf als reizvolle Option gelten – in der Praxis ertappt sich der Fahrer aber meist dabei, dass er versuchsweise damit herumspielt und dann der Bequemlichkeit der konventionellen D-Position den Vorzug gibt. In dieser ist die Automatik bemüht, in jeder Situation die exakt passende Übersetzung bereitzustellen, was ihr auch meistens gelingt.

Damit sind mehr Schaltvorgänge verbunden, als es bei einer so durchzugskräftigen Maschine notwendig wäre. Die Automatik wirkt oft zu hektisch – beispielsweise, wenn noch im oberen Geschwindigkeitsbereich auch ohne Kickdown zurückgeschaltet wird. Ebenfalls gewöhnungsbedürftig: In der zusätzlich angebotenen S-Position ist die fünfte Fahrstufe gesperrt. Der Mercedes schaltet weniger nervös hin und her, auch weil seine kürzer übersetzte fünfte Fahrstufe mehr Durchzugskraft bietet. Das daraus resultierende höhere Drehzahlniveau spielt akustisch keine Rolle, und auch der Verbrauch leidet nicht darunter. Im Testmittel war der E 420 sogar mit rund einem Liter weniger zufrieden als der 540i.

Komfort ist die große Stärke dieses Mercedes. Er federt zwar nicht besser als der Fünfer, aber dessen Vorsprung im Schluckvermögen, der bei allen anderen Versionen auffällt, ist bei der V8-Variante nicht zu beobachten. Wer dem Komfort Priorität einräumt, sollte übrigens bei der E-Klasse auf das Avantgarde-Paket mit tiefergelegter Karosserie verzichten. Was bleibt, sind grundsätzliche Vor- und Nachteile beider Baureihen: bessere Handlichkeit beim BMW, geräumigere Karosserie beim Mercedes. Die spezifischen Eigenschaften verleihen beiden einen eigenständigen Charakter. Der BMW ist eine Sportlimousine, der E 420 eine S-Klasse im Westentaschenformat.

Fazit

1. Mercedes E 420
107 Punkte

Sehr gut abgestimmte Motor/Automatik- Einheit, dem BMW gleichwertiger Federungskomfort, befriedigende Handlichkeit, sehr sichere Fahreigenschaften, den Fahrleistungen angemessener Verbrauch. Hoher Anschaffungspreis, Bremsen nicht ganz so wirkungsvoll und standfest wie beim BMW.

2. BMW 540i
105 Punkte

Sehr leiser und durchzugsstarker Motor, erstklassiger Federungskomfort, ausgeprägte Handlichkeit, harmonisches Fahrverhalten, sehr gute Bremsen, Anschaffungspreis etwas günstiger als beim Mercedes. Bei häufigen Lastwechseln nervös reagierende Fünfgangautomatik, relativ hoher Verbrauch.

3. BMW 528i
110 Punkte

Sehr guter Federungs- und Abrollkomfort, niedriges Geräuschniveau, wirksame und standfeste Bremsen, günstiger Verbrauch, unproblematisches Fahrverhalten. Unbefriedigende selbstlernende Steuerelektronik des Automatikgetriebes, eingeschränkte Zulademöglichkeit, Sitzfläche der Vordersitze zu kurz.

4. Mercedes E 280
109 Punkte

Guter Federungskomfort, Sechszylindermotor mit sehr guter Laufkultur, weitgehend berechenbares Verhalten der Automatik- Steuerung, Sidebags Serienmäßig. Höheres Geräuschniveau, bei hoher Belastung leicht nachlassende Wirkung der Bremsanlage, mitunter etwas ruckartige Gangwechsel.

5. BMW 520i
109 Punkte

Überdurchschnittlich leise und geschmeidig laufender Sechszylindermotor, sehr exakte und leichtgängige Schaltung, hervorragende Handlichkeit, ausgewogener Federungskomfort, günstigerer Preis. Sehr hohes Drehzahlniveau durch kurze Übersetzung, Verbrauch deutlich höher als beim Mercedes.

6. Mercedes E 200
105 Punkte

Für die Größenklasse günstiger Benzinverbrauch, sichere Fahreigenschaften bei guter Handlichkeit. Bei hohen Drehzahlen brummiger Vierzylindermotor, mäßige Beschleunigung, unbefriedigende Elastizität, etwas hakelige Schaltführung, geringerer Federungskomfort auf kurzen Unebenheiten.

7. BMW 525 tds
108 Punkte

Sehr bullige Leistungscharakteristik, präzise Schaltung, gute Übersetzungsanpassung, sehr gute Fahrleistungen, für Dieselverhältnisse sehr gute Laufkultur, sehr komfortable Federung, sehr gute Handlichkeit, wirksame und standfeste Bremsen, attraktiver Preis. Zu hoher Verbrauch, Turboloch unterhalb 1800/min.

8. Mercedes E 290 TD
107 Punkte

Sehr niedriger Verbrauch, gute Laufkultur, gute Fahrleistungen, geräumige Karosserie mit sehr guter Sicherheitsausstattung, wirksame und standfeste Bremsen, komfortable Federung. Fünfter Gang zu kurz übersetzt, Turboloch unterhalb 1800/min, schlecht zu betanken, hoher Anschaffungspreis, sehr teure Extras

Übersicht: Vier Doppeltests BMW 5er gegen Mercedes E-Klasse
Technische Daten
Mercedes E 280 Mercedes E 200 Classic BMW 528i BMW 540i BMW 525tds BMW 520i Mercedes E 290 Turbodiesel Classic Mercedes E 420
Grundpreis 36.000 € 28.753 € 36.660 € 50.413 € 29.808 € 28.505 € 30.634 € 50.832 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4795 x 1799 x 1439 mm 4795 x 1799 x 1436 mm 4775 x 1800 x 1435 mm 4775 x 1800 x 1435 mm 4775 x 1800 x 1435 mm 4775 x 1800 x 1435 mm 4795 x 1799 x 1438 mm 4795 x 1799 x 1418 mm
KofferraumvolumenVDA 500 l 520 l 460 l 460 l 460 l 460 l 520 l 500 l
Hubraum / Motor 2799 cm³ / 6-Zylinder 1998 cm³ / 4-Zylinder 2793 cm³ / 6-Zylinder 4398 cm³ / 8-Zylinder 2497 cm³ / 6-Zylinder 1991 cm³ / 6-Zylinder 2874 cm³ / 5-Zylinder 4196 cm³ / 8-Zylinder
Leistung 142 kW / 193 PS bei 5500 U/min 100 kW / 136 PS bei 5500 U/min 141 kW / 192 PS bei 5300 U/min 210 kW / 286 PS bei 5700 U/min 105 kW / 143 PS bei 4600 U/min 110 kW / 150 PS bei 5900 U/min 95 kW / 129 PS bei 4000 U/min 205 kW / 279 PS bei 5700 U/min
Höchstgeschwindigkeit 225 km/h 205 km/h 234 km/h 250 km/h 211 km/h 220 km/h 195 km/h 250 km/h
0-100 km/h 11,4 s 10,3 s 9,9 s 12,2 s 7,7 s
Verbrauch 9,1 l/100 km 10,7 l/100 km 13,0 l/100 km 8,2 l/100 km 9,1 l/100 km 6,8 l/100 km
Testverbrauch 9,7 l/100 km 8,8 l/100 km 10,8 l/100 km 7,5 l/100 km 13,8 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell 190 E, 3.2 AMG-C32, C43 AMG, Exterieur 190E 3.2, C 32, C 43 AMG AMG-Sechszylinder aus 3 Epochen
Beliebte Artikel Opel Insignia Country Tourer, Volvo V90 Cross Country, Exterieur Opel Insignia CT, Volvo V90 CC Welcher Allradkombi ist besser? Kompakt gegen SUV, Vergleich, ams2218 Kompaktklasse gegen SUV 6 Paarungen im Konzeptvergleich
Anzeige
Sportwagen Porsche 911 991 (2018) GT3 Touring-Paket Porsche 911 Carrera bis GT2 RS Elfer-Einmaleins in 5 Minuten Subaru WRX STI Diamond Edition Subaru WRX STI Diamond Edition 354 PS aus Südafrika
Allrad Jeep Gladiator JT Pickup Jeep Wrangler Gladiator (2019) Erste Bilder durchgesickert Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu
Promobil Berner Oberland Idyll inmitten der Viertausender Bern und das Berner Oberland Promobil Newsletter Jetzt kostenlos abonnieren
CARAVANING Bleder Insel Caravan-Tour Slowenien Schöne Städte und Landschaften Caravanpark Sexten Ist Camping schon zu teuer? Steigende Preise und Platzmangel