Volvo V50 2.0D im Test

Jetzt mit Doppelkupplungs-Getriebe

Foto: Achim Hartmann 17 Bilder

Nach vier Jahren Laufzeit bekommt der Volvo V50 ein Doppelkupplungsgetriebe von Getrag. Wie es sich mit dem 2.0-Diesel versteht, zeigt der erste Test.

Verabschieden wir uns mal langsam und mit einem sentimentalen Wandlerschlupfen vom Vollautomaten. Zumindest bis zur Grenze der Business-Class. Unterhalb von E-Klasse, Fünfer und A6 packen die Hersteller inzwischen lieber die sparsameren und fixeren Doppelkupplungsgetriebe rein.

Kompletten Artikel kaufen
Fahrbericht Volvo V50
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 1 Seiten)
1,49 €
Jetzt kaufen

Ein solches kauft Ford für seinen Markenverbund bei Getrag ein – zunächst für den Focus und alle Volvo-Modelle, die auf ihm basieren: C30, S40, C70 und eben auch V50. Die Sechsgang-Box kostet 1.950 Euro und gibt es wie bei Ford vorerst nur in Kombination mit dem meistverkauften Triebwerk, dem Zweiliter-Diesel.In weiteren Modellreihen und Motorversionen kommt sie später.

Die Technik ist inzwischen bekannt: Eine Kupplung kümmert sich um die Gänge 1, 3, 5 und den Rückwärtsgang, die andere übernimmt die Stufen 2, 4 und 6. Dabei wechseln sie sich nicht ganz so schnell ab wie die vom VW-DSG, verschleifen den Schaltvorgang aber feiner – im automatischen wie auch im manuellen Modus.

Selbstschalten hat geringe Priorität

Dem Selbstschalten gewährt Volvo nur geringe Priorität, denn Paddel am Lenkrad fehlen. Bleibt der Wählhebel, der allerdings mit Nachdruck nach vorn gedrückt oder nach hinten gezogen werden muss, damit die Steuerung reagiert und einen Gang hoch- oder zurückschaltet. So bleibt der Wählhebel die meiste Zeit auf D, worauf Motor und Getriebe auch am besten eingespielt sind.

Die Doppelkupplungsbox schaltet punktgenau, also pfuscht man ihr als Fahrer lieber nicht besserwisserisch hinein. Schließlich bietet der angemessen sparsame Turbodiesel mit 320 Newtonmeter bei 2.000/min viel Drehpotenzial.

Aber wie in den 17 anderen Peugeot-, Citroën-, Ford- und Volvo-Modellen, in denen sie arbeitet, spielt die partikelgefilterte136-PS-Maschine hier lieber die Rolle des kultivierten und komfortablen Niedertourers. Darauf ist das Fahrwerk nicht ganz eingestellt, wenn Volvo den V50 mit dem sportlichen R-Design-Paket schickt. Für die üppig ausgestattete Topversion Summum kostet es 1.180 Euro und rüscht den Kombi mit Spoilern, Schwellern, 17-Zoll-Rädern, Chrom- und Alurad auf. Wer das nicht dringend braucht, verzichtet besser darauf. Denn die Federung reagiert wegen des steiferen Abrollens der 205/50er-Reifen auf Unebenheiten etwas unbeholfener als bei den Normalmodellen. Ansonsten bleibt der V50 auch mit Powershift und R-Paket, was er seit vier Jahren ist: ein bequemer, sicherer, schicker und sorgfältig verarbeiteter Kombi ohne überrragende Ladequalitäten.

Fazit

Komfortables, gut abgestuftes Getriebe, kultivierter Motor, solide Verabeitung, akzeptabler Verbrauch, sichere Fahreigenschaften, gute Sicherheitsausstattung. Für einen Kombi bietet der Volvo V50 2.0D geringes Raumangebot, hoher Grundpreis, leicht eingeschränkter Federungskomfort.

Technische Daten
Volvo V50 2.0D
Grundpreis 30.010 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4522 x 1770 x 1457 mm
KofferraumvolumenVDA 417 bis 1307 l
Hubraum / Motor 1997 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 100 kW / 136 PS bei 4000 U/min
Höchstgeschwindigkeit 205 km/h
Verbrauch 6,0 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen:

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell Porsche 911 GT3 RS, Exterieur Porsche 911 GT3 RS im Test Mit Wolllust Richtung Begrenzer
Beliebte Artikel Volvo XC60 SUV und Kombicoupé Volvo Hoffen auf 2010
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen Mercedes-AMG GT 63 S 4Matic+ 4-Türer - Oberklasse-Limousine - Fahrbericht AMG GT 63 S 4Matic+ 4-Türer Panamera-Rivale im Fahrbericht Erlkönig Chevrolet Corvette C8 Chevrolet Corvette C8 Zora Mittelmotor-Sportler im Vergleich zum C7-Vorgänger
Allrad Volvo V60 Cross Country (2018) Volvo V60 Cross Country (2018) Neuer Schlechtwege-Kombi Rezvani Tank SUV Rezvani Tank SUV Panzer mit 707 PS
Oldtimer & Youngtimer 50 Jahre Opel GT Hockenheimring 50 Jahre Opel GT Grand Tour mit Röhrl und 75 GT VW Käfer 1302 LS Cabriolet, Frontansicht Top 10 Ranking H-Kennzeichen Die Oldtimer-Charts 2018
Promobil Reisemobil Manufaktur Free Nature Eco (2019) Free Nature Eco Bulli-Ausbau mit coolem Design Emmerich Wohnmobil-Tour Niederrhein Radtouren entlang der Grenze
CARAVANING Der Herbst ist ein guter Zeitpunkt, um beim Kauf eines Reisemobils oder Caravans Geld zu sparen: Die Vorjahresmodelle müssen vom Hof. Günstige Caravans im Herbst Die Schnäppchen-Saison beginnt Camping Mas Nou Campingplatz-Tipp Spanien Camping Mas Nou