4Wheel-Fun Pickup-Vergleichstest 2014: der VW Amarok Torsten Seibt
4Wheel-Fun Pickup-Vergleichstest 2014: der VW Amarok
4Wheel-Fun Pickup-Vergleichstest 2014: der VW Amarok
4Wheel-Fun Pickup-Vergleichstest 2014: der VW Amarok
4Wheel-Fun Pickup-Vergleichstest 2014: der VW Amarok 15 Bilder

VW Amarok im Vergleichstest

Der Deutsche

Einzelbericht zum großen 4Wheel-Fun-Pickup-Vergleichstest 2014. Der VW Amarok im Detail.

Auf dem propagierten Weg zum größten Autokonzern der Welt nimmt VW jede Nische mit. Und so war es vor allem der südamerikanische Markt, der zur Entscheidung führte, den Amarok zu bauen. Sehr genau hat man seinerzeit die Konkurrenzprodukte studiert und gab die Marschrichtung aus, alles noch ein bisschen stabiler zu bauen. Im Ergebnis ist der Amarok vom grundsätzlichen Aufbau ein erzkonservativ konstruierter Pickup geworden, bei dem natürlich die deutsche Blickweise im Automobilbau nicht zu kurz kam.

VW Amarok im Vergleichstest: Der modernste

Das bedeutet strenge Formen, enge Fugen und vor allem hochmoderne Motortechnik – mit dem zwei Liter großen Vierzylinder hat VW das Thema Downsizing in das Pickup-Lager gebracht. In der Biturbo-Variante des Testwagens stehen immerhin 180 PS und 400 Newtonmeter Drehmoment bereit.

Das solide und sichere Fahrverhalten des VW Amarok wird im Vergleich nur vom Ford Ranger erreicht. Beide spielen in diesem Hinblick in einer eigenen Liga, das gilt auch für die Bremsen. Der Amarok macht eigentlich alles mit – von der geruhsamen Ausflugsfahrt bis zum engagierten Kurvenwedeln. Hier zahlt sich aus, dass VW zwei verschiedene Fahrwerke für normalen oder Schwerlast-Einsatz zur Auswahl stellt und deshalb keine Kompromisse eingehen muss. Zudem bietet der Amarok den meisten Platz und die besten Sitze, ist ein vollwertiges Familienauto.

Den kleinsten Motor im Vergleich bekommt man beim Anfahren zu spüren. Der VW Amarok lässt sich leichter abwürgen, benötigt einfach etwas mehr Kupplungs- und Gas-Einsatz beim Start. Insbesondere im Gelände fällt das durchaus ins Gewicht, weshalb man deutlich früher als mit anderen Fahrzeugen auf die Untersetzung angewiesen ist.

Mit der für alle Modelle lieferbaren Hinterachssperre, der recht passablen Boden- und Bauchfreiheit sowie der ausgesprochen kurzen Gesamtübersetzung im Geländebetrieb kam der Amarok im Vergleich dennoch am weitesten – obwohl er nur durchschnittlich verschränkte.

Die imposante Erscheinung des Amarok ist allerdings auch ein Handicap: mit 1,94 Meter Breite ist er das dickste Ding im Feld, was speziell beim Einsatz im Forst oder auch in den engen Gassen südeuropäischer Dörfer recht kurzweilig werden kann.

Testwerte VW Amarok

  VW Amarok Highline
Motor R4-Turbodiesel
Hubraum 1.968 ccm
Leistung 180 PS
Drehmoment 400 Nm
Getriebe: 6G Schaltgetriebe
Länge/Breite/Höhe (mm): 5.254/1.954/1.834
Ladefläche L/B/H (mm) 1.555/1.222-1.620/508
Testwert 0-100 km/h 12,3 s
Testverbrauch 9,6 l D
vmax 182 km/h
Leergewicht (kg) 2.108
Zuladung (kg): 712
Anhängelast (kg) 3.000
Preis: 40.656,- €

Links zu den Einzelbeiträgen:

Fazit

In der absoluten Leistung genügt der Zweiliter-Motor im Amarok völlig, beim Anfahren oder durchbeschleunigen aus tiefsten Drehzahlen wünscht man sich dann allerdings doch mehr Mumm – oder ein Automatikgetriebe für den Amarok mit Untersetzung. Der VW ist kein billiges Vergnügen, wer ihn auf dem Niveau der Wettbewerber einkleidet, zahlt etliche Tausender mehr. Er bietet allerdings auch einen extrem stattlichen Auftritt und sehr gute Verarbeitung.

Gesamtpunktzahl: 20

Verkehr Verkehr Wanzl Einkaufswagen Waschanlage Wanzl Service Mobile Waschanlage für Einkaufswagen

Das Spezialfahrzeug fährt bis vor die Supermarkt-Tür und ist völlig autark.

VW Amarok
Artikel 0
Tests 0
Generationen 0
Alles über VW Amarok