VW Beetle 1.6 Test

Günstiger Preis soll Verkauf in Schwung bringen

VW erweitert die Motorenpalette des Retro-Mobils auf Golf-Plattform: Der 100 PS starke VW Beetle 1.6 ist das Einstiegsmodell, dessen günstiger Basispreis den Verkauf endlich auch in Deutschland in Schwung bringen soll.

Als der VW Beetle 1998 vorgestellt wurde, war sich die Fachwelt weitgehend einig: Dieses Auto wird ein Verkaufsrenner. Recht behielten die Propheten aber nur zum Teil, denn während sich der runde VW in den USA von Anfang so mühelos unters Volk bringen ließ wie Hamburger zur Mittagszeit, dümpeln die Verkaufszahlen für die Alte Welt auf niedrigem Niveau.

Der Hauptgrund war der Preis. Auf 35?000 Mark beliefen sich zunächst die Anschaffungskosten für diesen ungewöhnlichen, aber im Fond sehr engen und damit unpraktischen Zweitürer. Jetzt hat der Wolfsburger Konzern nachgebessert.

Mit dem Beetle 1.6 steht ein Auto bei den Händlern, dessen Einstandspreis von 30?450 Mark wohl einige Kunden zusätzlich animieren dürfte, sich für den Käfer mit Golf-Technik zu entscheiden. VW schätzt, dass sich künftig etwa 31 Prozent aller Beetle-Kunden für die Basisvariante entscheiden. Zumal die Grundausstattung gegenüber den anderen Modellen kaum verändert wurde. Beispielsweise gehört ESP auch im Beetle 1.6 zum Serienstandard.

Unter der Fronthaube verbirgt sich hier ein 100 PS starker 1,6-Liter-Motor. Es ist der in zahllosen VW-Konzernmodellen montierte Zweiventilmotor, der allerdings im Golf vor kurzem durch eine Neukonstruktion mit vier Ventilen pro Brennraum abgelöst wurde. Der aufwendigere und natürlich teurere Vierventilmotor kam für den Beetle aus Kostengründen jedoch nicht in Frage.

Immerhin sind der Zylinderkopf und der Block des alten Zweiventilers aus Leichtmetall gefertigt, was das Gewicht des Beetle 1.6 gegenüber der 115 PS starken Zweiliterversion um gut 30 Kilogramm senkt.

Aber das leichte Material bringt nicht nur Vorteile, denn es dämpft die Verbrennungsgeräusche schlechter als der Zweiliter-Graugussmotor.

Dass sich das Aggregat akustisch in den Vordergrund spielt, hat aber noch einen weiteren Grund: Man verlangt ihm öfter höhere Drehzahlen ab, um den gut 1200 Kilogramm schweren Beetle in Bewegung zu halten. Die fehlenden 15 PS und das Hubraum-Manko von 0,4 Liter gegenüber dem stärkeren Modell sind nämlich deutlich zu spüren. Daran ändert auch das Schaltsaugrohr – auf das VW mit einem verchromten Kürzel auf der Motorabdeckung hinweist – nichts.

Insgesamt wirkt der Motor angestrengt, was sich auch im Verbrauch widerspiegelt. Der rangiert mit 9,2 L/100 km über dem Klassendurchschnitt. Der Zweilitermotor ist mit 10,0 L/100 km freilich noch deutlich durstiger.

Äußerlich deutet am Beetle fast nichts auf die derzeit – Anfang 2001 soll noch eine 75-PS-Variante für rund 28 000 Mark kommen – kleinste Motorisierung hin. Akribischen Beobachtern entgeht allerdings nicht, dass der Beetle auf 15-Zoll-Rädern steht, während die Geschwister auf 16-Zoll-Reifen rollen.

In Fahrt macht sich dieser Unterschied kaum bemerkbar. Lange Bodenwellen meistert das Beetle-Fahrwerk komfortabel, auf kurzen Wellen und Querfugen zeigt es sich aber überdämpft und wirkt zu hart.

Straßen zweiter und dritter Ordnung führen gelegentlich zu Knarzgeräuschen aus dem Bereich der Heckklappe, was entweder auf eine verwindungsfreudige Karosserie oder eine beim Testwagen mangelhaft eingepasste Klappe hindeutet – ein Mangel, der den ansonsten guten Qualitätseindruck nur wenig trüben kann.

Auch von der Technik gibt es Positives zu berichten. Die Bremsen verzögern so gut, wie man es vor wenigen Jahren höchstens von einem Sportwagen erwartete. Das Getriebe lässt sich präzise, wenn auch etwas knochig schalten. Und die leichtgängige Lenkung reagiert spontan, aber nicht nervös auf kleinste Lenkbewegungen. Sie profitiert vom geringeren Gewicht auf der Vorderachse, im Vergleich zu den anderen Motorversionen.

Insgesamt kommt der Beetle mit dem 1,6-Liter-Motor seinem Urahnen ein Stück näher. Er wird erschwinglicher und damit vernünftiger, allerdings auch kraftloser. Aber für Spaß am Käfer-Fahren war viel Leistung niemals nötig.

Technische Daten
VW New Beetle 1.6
Grundpreis 15.569 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4081 x 1724 x 1498 mm
KofferraumvolumenVDA 209 bis 769 l
Hubraum / Motor 1595 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 74 kW / 100 PS bei 5600 U/min
Höchstgeschwindigkeit 178 km/h
0-100 km/h 11,9 s
Verbrauch 8,1 l/100 km
Testverbrauch 9,2 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell Winterreifentest 2018, Fahrversuche Winterreifen-Test 2018 11 Winterpneus im Vergleich
Beliebte Artikel Diesel Nachrüstung SCR-Kat VW Passat EU6-Diesel-Nachrüstung im Test City-sauber dank SCR oder GPS-Software Haendlertest, ams1116 E-Mail-Händlertest 2017 Antwortet das Autohaus?
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Mercedes-AMG GT R PRO Mercedes-AMG GT R Pro (2019) Sonderserie mit Renn-Genen Mansory Lamborgini Aventador S Mansory tunt Aventador S Carbon so weit das Auge reicht
Allrad Ford Bronco Neuer Ford Bronco 2020 Bald Serie, aber nicht mehr Kult Subaru Crosstrek Hybrid (USA) Subaru Crosstrek Hybrid (2019) XV für die USA als Hybrid
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu
Promobil Camperliebe #Cl1 (2019) #cl1 auf Hyundai-Basis Vernetzt und digital CMT Impressionen (2018) Wohnmobil-Zulassungszahlen 2018 weiter auf Rekordkurs
CARAVANING Aabo Camping Vandland Campingplatz-Tipp Dänemark Aabo Camping Vandland Caravan Hobby De Luxe mit Zugwagen Das sind die Caravan-Bestseller Wohnwagen-Neuzulassungen 2017