VW Golf 1.4 TSI im Test

Kleiner Hubraum mit starkem Turbomotor

VW Golf 1.4 TSI Foto: Achim Hartmann 28 Bilder

Der VW Golf 1.4 TSI will mit seinem 122 PS starken Turbomotor auch Skeptiker vom Potenzial des kleinen Hubraums überzeugen. Wie geschickt und sparsam er sich dabei anstellt, zeigt der Test.

Mit dem Autofahren ist es wie mit dem Wippen auf dem Spielplatz. Nicht erst in Zeiten wie diesen suchen Hersteller und Kunden nach der Balance zwischen Kosten und Vergnügen. Der Gegenpart muss passen. Ist er schwerer, hängt man hilflos in der Luft, ist er leichter, bleibt man gelangweilt am Boden. So richtig Schwung bekommt die Nummer erst, wenn beides in Waage ist. Mit dem Golf 1.4 TSI könnte VW so ein Gleichgewicht in petto haben. Per Turbo aufgeladen und 122 PS stark, parkt er ziemlich genau zwischen seinen hubraumgleichen Brüdern, der eine frei saugend und mit 80 PS, der andere mit Kompressor plus Turbolader sowie 160 PS. Da wundert es kaum, dass der bereits seit 2007 im Vorgänger eingesetzte Zwischentyp ein dickes Stück des Verkaufskuchens absahnt. Neben dem momentanen Einstiegs-TDI (Zweiliter, 110 PS) und dem 1,4 Liter großen Basis-Benziner übrigens, während der VW Golf mit 160-PS-TSI im einstelligen Prozentbereich verharrt.

Kompletten Artikel kaufen
Einzeltest VW Golf 1.4 TSI
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 4 Seiten)
1,99 €
Jetzt kaufen

Bis Ende 2009, wenn VW eine nochmals hubraumschwächere Motorenfamilie mit 1,2 Liter Hubraum nachschiebt, darf sich der 1.4 TSI also im Lichte seines Erfolgs sonnen. Oder für Überraschungen sorgen, etwa an der Ampel. Wettete man zu Zeiten scharfgemachter V8-Boliden noch darauf, ob es dem Beifahrer gelingt, beim vollen Sprint eine Dollarnote von der Sonnenblende zu klauben, fragt man ihn heutzutage scheinheilig: „Ist der Motor an oder aus?“ Schwierig, denn so talentiert damals ein Mopargepimpter Dodge Hemi den Körper ins Sitzpolster presste, so konsequent flüstert heute der Golf-Motor. Ach was, flüstert. Er schweigt. 40 Dezibel Standgeräusch im Leerlauf: Hätte er eine Analoguhr, man würde sie ticken hören. Vernehmlicher als in einem Mercedes S 600 (41 Dezibel), BMW 750 Li (43) oder Toyota Prius (44 Dezibel).

Bisher einzigartig im Downsize-Lager

Hinzu kommt eine Schwingungsarmut, die den guten alten Test mit der aufrecht stehenden Münze auf dem Motorblock provoziert. Der Drehzahlmesser zeigt knapp 700 Umdrehungen – gefühlt sind es null. Wie bei einer Start-Stopp-Automatik, mit der VW allerdings nicht dienen kann. Wohl aber mit einem durchdachten Motor-Konzept. Es beginnt mit der Direkteinspritzung, bisher einzigartig im Downsize-Lager. Sie fördert präzise Gemischbildung im Brennraum und sorgt beim Verdampfen des Kraftstoffs für verbesserte Innenkühlung und optimierten Füllungsgrad. Besser jedenfalls, als wenn die kühlende Verdampfungsenergie wie bei Saugrohreinspritzern außen vor bliebe. So konnten die Ingenieure auch die Verdichtung erhöhen, was die Effizienz steigert, ebenso wie der Turbolader.

Er kommt wegen der bewusst nicht ausgereizten Spitzenleistung mit einer kleinen Turbine aus, die spontaner anspricht als größere Exemplare und in Verbindung mit dem moderaten Ladedruck von 0,8 bar eine homogene Leistungs- und Drehmomententfaltung fördert. Statt unten nix und dann Powerhackebeil fließt die Kraft beim TSI kontinuierlich. Zwischen 1.500 und 4.000/ min steht das Maximum von 200 Newtonmetern parat – nicht nur im Prospekt übrigens, denn der Golf legt schon knapp über Leerlaufdrehzahl nachhaltig los, streicht flüssig mit angenehm nutzbarem Punch durchs Band. Hyperspontanes Ansprechverhalten sollte man jedoch ebenso wenig erwarten wie ausgeprägten Drehwillen. Jenseits der 5.000er-Marke wird es etwas zäh, der Euro 5-Motor verliert leicht die Contenance, erhebt verhalten vierzylinderplärrend die Stimme, gönnt sich ein zartes Massentremolo.

Reichweite von fast 700 Kilometer

Dass ihm Höchstleistungen weniger liegen, dokumentiert auch das Ergebnis der Beschleunigungsmessung. Hier verfehlt der Testwagen mit 10,4 Sekunden auf 100 km/h die Werksangabe (9,5 s). Der rund 1.500 Euro teurere 160-PS-TSI benötigt dafür nur 8,2 Sekunden, erzielt mit 220 km/h eine um 20 km/h höhere Spitzengeschwindigkeit und zieht besser durch. Das ist zwar spürbar, aber im Alltag weniger tragisch. Mehr Bedeutung besitzt der Verbrauch: Auf der ökonomisch absolvierten Normrunde begnügt sich der 122-PS-TSI mit 5,8 Liter Super, im Testschnitt schluckt er 8,3, also einen halben Liter weniger als der stärkere Bruder. Damit sind Reichweiten von fast 700 Kilometern drin, die sich auf hohem Komfortniveau bewältigen lassen.

Geringe Windgeräusche und der auch bei höherem Tempo wegen des lang übersetzten sechsten Ganges akustisch zurückhaltende Motor vermengen sich zu einer mittelklassetauglichen Melange – zu der neben der perfekten Ergonomie auch die bequemen Sitze, das unproblematische Handling, der ausgewogene Federungskomfort und die hervorragende ESP-Abstimmung beitragen. Damit relativiert sich der Grundpreis von 21.425 Euro in Comfortline-Ausstattung zumindest ein wenig.

Ganz makellos ist der Golf dennoch nicht, unter anderem wegen seiner – im Gegensatz zu den zahlreichen Ablagen – fantasielosen Variabilität, die lediglich eine umlegbare Rücksitzlehne inklusive kleiner Stufe bietet. Angesichts der klassenüblichen Kofferraumkapazität von 1.305 Litern eine lässliche Sünde. Beim Fahrlicht sieht es jedenfalls trüber aus: Die serienmäßigen Halogenscheinwerfer missfallen mit dürftiger Intensität und Reichweite – und Xenon ist erst ab dem Frühjahr lieferbar. Was aber nichts daran ändern kann, dass der Golf 1.4 TSI diesen Test strahlend mit fünf Sternen verlässt.

Vor- und Nachteile

Karosserie
  • gute Platzverhältnisse für Passagiere und Gepäck
  • saubere Verarbeitung
  • hochwertige Anmutung
  • sehr einfache Bedienung
  • gute Übersichtlichkeit
  • geringe Variablität
Fahrkomfort
  • bequeme Sitze
  • ausgeprägter Gesamtkomfort
  • niedriger Innengeräuschpegel
  • effektive Klimatisierung
  • leichte Stuckerneigung
Antrieb
  • ordentliches Ansprechverhalten
  • homogene Kraftentfaltung
  • gute Fahrleistungen
  • exaktes, passend gestuftes Sechsganggetriebe
Fahreigenschaften
  • sehr sicheres Fahrverhalten
  • sehr gut abgestimmtes ESP
  • gute Handlichkeit
  • präzise Lenkung
Sicherheit
  • wirksame, standfeste Bremsen
  • umfangreiche Sicherheitsausstattung
Umwelt
  • günstiger Verbrauch
  • Schadstoff-Emission nach Euro 5
Kosten
  • voraussichtlich guter Wiederverkaufswert
  • nur zwei Jahre Garantie

Fazit

Mit dem 122-PS-TSI trifft der Golf den goldenen Mittelweg. Er zeigt, wie viel mit konventioneller Technik möglich ist und legt ein überzeugendes Plädoyer fürs sanfte Downsizing ab.

Technische Daten
VW Golf 1.4 TSI Comfortline
Grundpreis 23.425 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4255 x 1799 x 1452 mm
KofferraumvolumenVDA 380 bis 1270 l
Hubraum / Motor 1395 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 103 kW / 140 PS bei 4500 U/min
Höchstgeschwindigkeit 212 km/h
0-100 km/h 10,4 s
Verbrauch 5,2 l/100 km
Testverbrauch 8,3 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen:

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Neuester Kommentar

Im Test geht es eindeutig um die 122-PS-Variante und in der Tabelle findet man dann:

103 kW / 140 PS bei 4500 U/min
250 Nm bei 1500 U/min

Da fragt man sich, was von den technischen Angaben und Messwerten stimmt sonst alles nicht? Leider ist das keine seltene Ausnahme, sondern fast die Regel. Schade.

930.engineering 19. Mai 2018, 16:52 Uhr
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell Mazda MX-5 2019 Mazda MX-5 G 184 Mehr Leistung und mehr Schwung
Beliebte Artikel VW Golf 1.4 TSI im Test Westwärts an die Spitze Fahrschulautos VW Golf am beliebtesten
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen Falken Porsche 911 GT3 R 2019 - VLN 7 - 20. September 2018 VLN Vorschau, 7. Lauf 2018 Falken mit neuem Porsche Impressionen - VLN 2018 - Langstreckenmeisterschaft - Nürburgring-Nordschleife VLN 2018 im Live-Stream Das siebte Rennen hier live!
Allrad Kia Niro EV Elektro-SUV Kia e-Niro (2019) Elektro-SUV mit 485 km Reichweite Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV
Oldtimer & Youngtimer Volkswagen Käfer 1200 Cabriolet (1961) VW Käfer Auktion Schwedens größtes Käfer-Museum macht zu Ford Sierra I Cosworth 1985 50 Jahre Ford RS Schnelle Escort, Sierra, Focus
Promobil Elektromobilität 10 Elektrofahrzeuge für Camper E-Bike, E-Scooter, Segway & Co. Dethleffs Pulse I 7051 im Test Modernes Mobil mit netten Details
CARAVANING Fendt Diamant 560 im Test Fendt Diamant 560 im Test Dezent aufgewertet Range Rover Velar Zugwagen-Test Range Rover Velar Starker SUV mit kleinen Mankos